11. September 2018, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haben wir aus der Krise gelernt?

“Die Märkte werden wieder Krisen erleben – einzig der Zeitpunkt ist unklar.” Am 15. September ist der zehnte Jahrestag der Lehman-Insolvenz. Was haben wir aus der Krise gelernt? Würden wir heute anders reagieren? Und wie können sich Anleger auf die nächste Krise vorbereiten? Gastbeitrag von Carsten Roemheld, Fidelity

Roemheld-Carsten-Fidelity-750 in Haben wir aus der Krise gelernt?

Carsten Roemheld: “Der schwerfällige Umgang mit der Flüchtlingskrise in Europa und die Diskussionen um die Zukunft des Euro lassen darüber hinaus Zweifel an der Bereitschaft aufkommen, gemeinsame Lösungen zu finden.”

Normalerweise sind runde Geburtstage ein Grund zu feiern. Das Insolvenz-Jubiläum der US-amerikanischen Lehman-Bank, deren Pleite sich zum zehnten Male jährt und die die Kapitalmärkte  erschütterte, ist sicherlich kein Grund zum Feiern. Und “Normalität” hat sich an den Finanzmärkten seitdem auch nicht wieder eingestellt.

Die von Lehman ausgelöste Vertrauenskrise stellt noch immer eine Zäsur für die Kapitalmärkte dar. Die globalen Zentralbanken begannen eine beispiellose Nullzinspolitik, deren Rückführung noch immer schwierig ist. Auch die in der Folge deutlich verschärften Regularien zwangen die Akteure auf den Finanzmärkten zum Umdenken.

Grund zur Sorge

Ernüchtert muss man feststellen, dass sich die Lerneffekte aus der Krise dennoch in Grenzen halten. Zwar ist das Finanzsystem durch die deutlich verbesserte Eigenkapitalausstattungen des Bankensektors heute wesentlich robuster, die globalen Schuldenstände geben jedoch Anlass zur Sorge, ebenso wie die nationalistischen und protektionistischen Bestrebungen einiger Länder.

Stellte man sich heute die Frage, ob sich ein Lehman-Szenario wiederholen könnte, wären zwei zentrale Fragen zu beleuchten: Würden die globalen Institutionen mit den heutigen Kenntnissen in gleicher Weise wieder handeln? Und welche Szenarien würden heute eine solche globale Vertrauenskrise herbeiführen?

Nächste Vertrauenskrise in Sicht?

Zum ersten Punkt dürften kaum Zweifel bestehen, dass man sich heute anders entscheiden würde. Die Folgen der Lehman-Insolvenz und die nicht vorherzusehenden Dominoeffekte auf zahlreiche andere wichtige Institute im Nachgang würden vermieden.

Seite zwei: So sollten sich Anleger vorbereiten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...