30. Oktober 2018, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzplanung: “Die Hürde im Kopf ist groß”

Nur 35 Prozent der Bundesbürger ziehen ihre eigene Finanzplanung als Freizeitgestaltung in Betracht. Das hat eine aktuelle Studie von YouGov im Auftrag von Fidelity International ergeben. Fidelity stellte die Studie am heutigen Weltspartag im Rahmen einer Pressekonferenz in der Hamburger “Europa Passage” vor.

Lange-Bank in Finanzplanung: Die Hürde im Kopf ist groß

Andreas Telschow (links) und Daniel Hoch auf der “langen Bank” in Hamburg.

Laut der Studie, an der 4.725 Personen teilnahmen, ist die Beschäftigung mit Aktien, Fonds oder ETFs für die Deutschen genauso herausfordernd wie das Erlernen einer neuen Sprache. Rund zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) beschäftigen sich dagegen eher ungern mit ihren Finanzen und der Geldanlage.

Rund die Hälfte der Befragten (53 Prozent) befasst sich lediglich eine Stunde pro Monat oder weniger mit den eigenen Finanzen. “Dabei ist Geldanlage heutzutage alles andere als kompliziert. Denn gerade digitale Angebote erleichtern die Finanzplanung enorm”, sagte Andreas Telschow, Anlageexperte bei Fidelity. “Angebote wie etwa eine digitale Vermögensverwaltung sind leicht verständlich und online jederzeit erreichbar.”

Weltspartag nicht mehr so präsent

Fidelity installierte anlässlich des Weltspartags eine neun Meter lange Bank in der “Europa Passage”. Damit wollte das Unternehmen darauf aufmerksam machen, Finanzthemen sprichwörtlich nicht auf die lange Bank zu schieben. Mit Daniel Hoch hatte Fidelity zudem einen “Aufschieberitis-Coach” als Experten eingeladen. “Finanzplanung ist ein komplexes Thema, an das sich viele Menschen nicht mehr herantrauen”, sagte Telschow im Gespräch mit Moderatorin Sunny Bansemer. “Die Hürde im Kopf ist groß”.

Auch der Weltspartag sei bei den Deutschen nicht mehr so präsent wie in der Vergangenheit, bemängelte er. “Örtliche Banken zelebrieren den Tag nicht mehr so wie früher. Damals galt der Weltspartag noch als ‘Karneval bei den Banken'”. Doch das Thema habe im Niedrigzinsumfeld auch bei vielen Eltern an Bedeutung verloren. (kb)

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...