Anzeige
30. Oktober 2018, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzplanung: “Die Hürde im Kopf ist groß”

Nur 35 Prozent der Bundesbürger ziehen ihre eigene Finanzplanung als Freizeitgestaltung in Betracht. Das hat eine aktuelle Studie von YouGov im Auftrag von Fidelity International ergeben. Fidelity stellte die Studie am heutigen Weltspartag im Rahmen einer Pressekonferenz in der Hamburger “Europa Passage” vor.

Lange-Bank in Finanzplanung: Die Hürde im Kopf ist groß

Andreas Telschow (links) und Daniel Hoch auf der “langen Bank” in Hamburg.

Laut der Studie, an der 4.725 Personen teilnahmen, ist die Beschäftigung mit Aktien, Fonds oder ETFs für die Deutschen genauso herausfordernd wie das Erlernen einer neuen Sprache. Rund zwei Drittel der Deutschen (62 Prozent) beschäftigen sich dagegen eher ungern mit ihren Finanzen und der Geldanlage.

Rund die Hälfte der Befragten (53 Prozent) befasst sich lediglich eine Stunde pro Monat oder weniger mit den eigenen Finanzen. “Dabei ist Geldanlage heutzutage alles andere als kompliziert. Denn gerade digitale Angebote erleichtern die Finanzplanung enorm”, sagte Andreas Telschow, Anlageexperte bei Fidelity. “Angebote wie etwa eine digitale Vermögensverwaltung sind leicht verständlich und online jederzeit erreichbar.”

Weltspartag nicht mehr so präsent

Fidelity installierte anlässlich des Weltspartags eine neun Meter lange Bank in der “Europa Passage”. Damit wollte das Unternehmen darauf aufmerksam machen, Finanzthemen sprichwörtlich nicht auf die lange Bank zu schieben. Mit Daniel Hoch hatte Fidelity zudem einen “Aufschieberitis-Coach” als Experten eingeladen. “Finanzplanung ist ein komplexes Thema, an das sich viele Menschen nicht mehr herantrauen”, sagte Telschow im Gespräch mit Moderatorin Sunny Bansemer. “Die Hürde im Kopf ist groß”.

Auch der Weltspartag sei bei den Deutschen nicht mehr so präsent wie in der Vergangenheit, bemängelte er. “Örtliche Banken zelebrieren den Tag nicht mehr so wie früher. Damals galt der Weltspartag noch als ‘Karneval bei den Banken'”. Doch das Thema habe im Niedrigzinsumfeld auch bei vielen Eltern an Bedeutung verloren. (kb)

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...