5. April 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Psychologie an der Börse – Vom Kampf gegen die eigene Natur

Stellen Sie sich vor, Sie hätten vor einigen Wochen 10.000 Euro an der Börse investiert. Das Glück ist auf Ihrer Seite. Beim Blick auf Ihr Depot stellen Sie fest, dass es sich prächtig entwickelt hat und aktuell einen Wert von fast 16.000 Euro ausweist. Man liest und hört, dass die Börse wohl weiterhin starken Schwankungen ausgesetzt sein dürfte. Wie würden Sie sich entscheiden? Halten oder glattstellen?

Gastbeitrag von Martin Rinke, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Psychologie an der Börse – Vom Kampf gegen die eigene Natur

Martin Rinke: “Ein Großteil der Kursbewegungen an der Börse wird durch unvernünftiges Handeln beeinflusst.”

Stellen Sie sich vor, Sie hätten vor einigen Wochen 10.000 Euro an der Börse investiert und viel Pech gehabt, weil Ihr Depot nur noch einen Wert von etwa 4.500 Euro ausweist und, wie man hört, die Börse weiterhin starken Schwankungen ausgesetzt sein dürfte. Wie würden Sie sich in dieser Situation entscheiden? Halten Sie durch oder stellen Sie glatt?

Tatsächlich entscheidet sich eine große Mehrheit im ersten Fall für den sicheren Gewinn, während sich die Mehrheit bei einem drohenden Verlust für das Spiel entscheidet. Man ist also risikoscheu in Gewinnphasen und spekulativ in Zeiten des Verlustes unterwegs.

Das ist nicht logisch, weil man in einem der beiden Fälle von seiner persönlichen Einstellung zum Risiko abweicht. Das führt dazu, dass in der Regel Gewinne zu schnell realisiert werden, während man Verlust viel länger laufen lässt. Gelegentlich zu lange.

Menschen neigen zu Emotionalität

Rational wäre es, genau umgekehrt zu verfahren. Wir sind aber, von Ausnahmen abgesehen, kein ausschließlich rational handelndes Wesen. Oft genug hat unsere emotionale Seite ein gewichtiges Wörtchen mitzureden.

Und hier kommen Gefühle ins Spiel, oft genug die Gier, manchmal aber auch die Angst. Diese emotionale Seite ist uns vor vielen 10.000 Jahren quasi mit in die Wiege gelegt worden.

Wer etwas hatte, ließ es sich ungern streitig machen, weil ein Vorrat das Überleben sicherte. Da wir eine Aversion gegen Verluste haben, ist der Schmerz darüber größer als die Freude über einen Gewinn.

Mehrheit opfert Individualität für Sicherheit

Ein gutes Investment basiert auf einer validen Prognose, sagt man. Die wenigsten Marktteilnehmer sind aber in der Lage, die Fülle an Informationen, die immerzu an den Börsen in Kurse umgewandelt werden, auch nur im Ansatz zu verarbeiten.

Unternehmensmeldungen, Konjunkturdaten, Politik, Zentralbankentscheidungen, Diskussionen und Meinungen in alle möglichen Richtungen, Gerüchte … – und gelegentlich ein unvorhergesehenes Ereignis, weil … es eben unvorhersehbar war. Wer soll das alles im Blick behalten und daraus die richtigen Schlüsse ziehen?

Die Vielzahl der Anleger kann das nicht. Zu wenig Zeit, zu wenig Erfahrung, zu wenig Ratio und nur eine vage Vorstellung, wie Börsen funktionieren. Daher gibt diese Anlegergruppe ihre Individualität auf und opfert sie der großen Masse, indem sie deren Verhalten folgen.

Seite zwei: Ausweg aus der Unvernunft

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ja, genau: Anlegen, streuen und warten. So einfach ist das. Aber wie soll der private Anleger das akzeptieren, wenn Politik, Verbraucherschutz und große Teile der Branche sagen “riskant, kompliziert und bedarf ständiger Aufmerksamkeit”?

    Kommentar von Bernd Waldeck — 9. April 2018 @ 13:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vorstandswechsel bei der VGH: Knemeyer übernimmt

Der Brandkassenausschuss als Trägerversammlung des Mutterhauses der VGH Versicherungen hat Veränderungen im gemeinsamen Vorstand der beiden VGH-Unternehmen Landschaftliche Brandkasse Hannover und Provinzial Lebensversicherung Hannover bestätigt. Die VGH ist der größte öffentlich-rechtliche Versicherer in Niedersachsen.

mehr ...

Immobilien

Das große Comeback der Offenen Immobilienfonds

Offene Immobilien-Publikumsfonds erleben aktuell einen Höhenflug in jeder Hinsicht: Das Fondsvermögen der Branche steigt seit zwei Jahren fast exponentiell an, und die Nachfrage privater Anleger ist enorm – auch vor dem Hintergrund der wachsenden Renditedifferenz zu alternativen Anlagemöglichkeiten.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger schauen stärker auf Kosten und Transparenz”

Marie Cardoen, Leiterin des Privatkundengeschäfts in Deutschland und Österreich bei Goldman Sachs Asset Management (GSAM), gibt einen Einblick in aktuelle Anlagetrends und beantwortet die Frage, welche Fonds weiter an Bedeutung gewinnen, was GSAM im kommenden Jahr auf der Produktseite plant – und wo der Fokus bei der Unterstüzung potenzieller Vertriebspartner liegt.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...