15. März 2018, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II erhöht Transparenz im ETF-Handel

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der sichtbare Handel mit Exchange Traded Funds (ETFs) in den ersten Monaten in 2018 fast verdreifacht. Das meldet Blackrock und nimmt dabei die hauseigenen Ishares Ucits-ETFs als Referenz. Das liegt aber nicht allein an der höheren Nachfrage.

Shutterstock 378393766 in Mifid II erhöht Transparenz im ETF-Handel

Die EU-Finanzmarktrichtlinie hat den ETF-Handel transparenter gemacht.

Durch die EU-Finanzmarktrichtlinie, Mifid II ist das sichtbare ETF-Handelsvolumen (Exchange Traded Funds) deutlich gestiegen. Laut Blackrock beläuft sich das sichtbare Handelsvolumen bei Ishares Ucits-ETFs, die in Europa aufgelegt sind, im Januar und Februar 2018 auf durchschnittlich 85 Milliarden US-Dollar pro Monat.

Das sei fast das Dreifache des durchschnittlichen Monatswertes für den entsprechenden Zeitraum 2017 von 31 Milliarden Dollar. Allein im Februar seien in den entsprechenden Ishares ETFs 88 Milliarden Dollar sichtbar gehandelt worden – ein Anstieg von neun Prozent gegenüber Januar 2018 und von 198 Prozent gegenüber Februar 2017.

Mehr Transparenz

Ein Teil dieses Anstiegs im sichtbaren Handelsvolumen lässt sich durch die höhere Transparenz seit Mifid II erklären. 38 Prozent des Handels von Ishares Ucits-ETFs, die in Europa aufgelegt sind, liefen im Januar und Februar 2018 über Börsen. Die übrigen 62 Prozent gingen laut Blackrock außerbörslich über multilaterale Handelsplattformen oder over-the-counter (OTC) vonstatten und waren damit vor Mifid II nicht sichtbar.

Diese erhöhte Transparenz machte sich vor allem bei Anleihen-ETFs bemerkbar, von denen ein höherer Teil als bei Aktien außerbörslich gehandelt wird. Im Februar 2018 seien 76 Prozent des Handels mit Anleihen-ETFs OTC abgelaufen, bei Aktien-ETFs seien es 54 Prozent gewesen.

“Vor MiFID II waren Reportings im ETF-Handel keine Pflicht. Insofern waren die Erwartungen hoch, dass die Regulierung ein großer Schritt vorwärts sein und beim Handelsvolumen mehr Licht ins Dunkel bringen würde”, sagt Stephen Cohen, Leiter Ishares in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Blackrock.

Vorteile für Investoren

“Die erhöhte Sichtbarkeit, die wir seit Inkrafttreten der Richtlinie bemerken, hat die Erwartungen gewiss erfüllt. Sie unterstützt uns in unserer Ansicht, dass die europäische ETF-Branche an einem wirklichen Wendepunkt steht”, so Cohen.

Für Investoren ist die umfassendere Sichtbarkeit des Handelsvolumens Blackrock zufolge in mehrerlei Hinsicht wichtig. “Für Asset-Allokatoren ist es ein nützliches Fenster, um in Echtzeit zu sehen, wohin das Geld im Laufe eines Handelstages fließt. Anderen bieten sichtbare Kapitalflüsse das gute Gefühl zu wissen, dass die Produkte, in die sie investieren wollen, über genügend Liquidität verfügen”, sagt Cohen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

Mieter sparen sich arm

Die Ersparnisse von deutschen Mietern schmelzen dahin: Laut einer aktuellen Postbank Umfrage legen sie ihr Geld im Vergleich zu Immobilienbesitzern seltener gewinnbringend an. So öffnet sich die finanzielle Schere zwischen Mietern und Eigentümern immer weiter.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiteres Projekt nur für institutionelle Investoren

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat für den offenen Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest“ die Gebäudeteile Dock A + Dock B des Neubauprojektes “The Docks” in Frankfurt am Main erworben. Für den Nachfolgefonds müssen die Investoren etwas Kleingeld mitbringen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...