25. April 2018, 06:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Ökoworld-Vorstandsvorsitzender Alfred Platow hofft nach dem Ausscheiden von VW-Chef Matthias Müller auf einen Kulturwandel beim Wolfsburger Autobauer.

Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Ökoworld AG, prangert insbesondere eine von VW befürwortete Studie an, für die offenbar Probanden Stickstoffoxide einatmen mussten: “Matthias Müller war im Herbst 2015 an die Spitze von Volkswagen gekommen, nachdem Vorgänger Martin Winterkorn im Zusammenhang mit dem Bekanntwerden des Abgasskandals in den USA zurückgetreten war. Eigentlich sollte Müllers Vertrag bis 2020 laufen. Er sollte das angeschlagene Image wieder durch einen positiven Kulturwandel aufpolieren. Es hat für mich eine hohe Signalwirkung, dass dieser personelle Schritt der Ablösung nun vollzogen wird. Ich hoffe, dass nach Müller auch andere Mitverantwortliche und Mitwisser aus Vorstand und Aufsichtsrat ihre Hüte nehmen. Diese Herrschaften in der VW-Führungsetage sollen Menschen- und Affentests gebilligt haben, um die Ungefährlichkeit der Abgase von Dieselautos vorzutäuschen. Diese pseudowissenschaftlichen Tier- und Menschenversuche zeigen, dass der VW AG für Profit alles recht ist. Dies kann nur eine Konsequenz haben: die lückenlose Aufklärung dieser Machenschaften. Wir fordern weiter die sofortige Beurlaubung und im Anschluss die Kündigung der Vorstände und Aufsichtsräte. Die Aufräumarbeiten scheinen nun zumindest begonnen zu haben”.

Der geplante Kulturwandel im Hause VW hat nach Müllers Amtsantritt nicht stattgefunden. Müller musste stetig Schadensbegrenzung betreiben. Die Abgastests mit Affen und Menschen sorgten für viel Aufruhr und Entsetzen in der Öffentlichkeit. Immer wieder stand auch die Staatsanwaltschaft wegen der Ermittlungen im Dieselskandal vor der Tür. Der Dieselbetrug soll den VW-Konzern bereits mehr als 25 Milliarden Euro gekostet haben.

Foto: Ökoworld

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...