Anzeige
18. Januar 2018, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Anlagetipps der Vermögensverwalter

In welche Anlageregionen sollten Anleger in 2018 investieren? Und welches Gewicht sollten die verschiedenen Anlageklassen wie Aktien, Renten und Immobilien im Portfolio einnehmen? Union-Investment hat eine Umfrage unter unabhängigen Vermögensverwaltern in Auftrag gegeben, die diese und mehr Fragen beantwortet haben.

Anlagestrategien-produkte-einkaufswagen-geld-stapel-muenzen-shutterstock 425096620 in Die Anlagetipps der Vermögensverwalter

Die von Universal-Investment befragten Experten geben auch Tipps zur Allokation in verschiedene Anlageklassen.

Die unabhängigen Vermögensverwalter blicken erwartungsfroh in das Anlagejahr 2018. Bei der jährlich von Universal-Investment zum Jahresende durchgeführten Umfrage haben führende Investmentexperten eine Erhöhung des Dax um sechs Prozent und des Euro Stoxx um 13 Prozent bis Ende 2018 vorhergesagt.

Auch bei Rohstoffen und Edelmetallen sehen die Befragten laut Universal-Investment Renditechancen; sowohl für WTI-Rohöl, Gold als auch für Silber prognostizieren sie Zuwächse im Jahresverlauf von 14 bis 16 Prozent.

Aufteilung des Portfolios nach Anlageklassen

Drei Viertel der Umfrageteilnehmer würden mit weiterhin niedrigen EZB-Leitzinsen von unter einem Prozent rechnen, wovon die europäischen Finanzmärkte profitieren sollten. “Mehr als die Hälfte schätzen das Wachstum 2018 auf ein bis zwei Prozent, was sich wiederum positiv auf den Dax auswirken dürfte”, so Katja Müller, Mitglied der Geschäftsleitung von Universal-Investment. Zudem würden alle Befragten davon ausgehen, dass die Inflation in die Euro-Zone zurückkehrt.

Bei der Wahl der Anlageklassen würden weiterhin die Aktien der Industrienationen mit deutlichem Abstand auf Platz eins stehen, gefolgt von Renten der Industrienationen, Aktien sowie Renten der Schwellenländer, Immobilien und Gold/Edelmetalle. Überraschend landeten die derzeit viel besprochenen nachhaltigen Investments an letzter Stelle.

Allokation-anlageklassen in Die Anlagetipps der Vermögensverwalter

Quelle: Universal-Investment; eigene Darstellung

Aktien sollten nach Meinung der Experten demnach insgesamt die Hälfte des Portfolios ausmachen, drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. “Aktien sollten gegenüber Renten übergewichtet werden”, rät Andreas Heinrich von Hansen & Heinrich.

Seite zwei: Länderallokation des Portfolios

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mich würde nur interessieren, wie 25% der Vermögensverwalter eine Zinserhöhung auf 1% oder mehr erwarten können?
    Vielleicht ein Scherz?

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 30. Januar 2018 @ 09:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DVAG: Ursachen der Marktbereinigung

Noch vor sieben Jahren gab es in der Bundesrepublik 263.000 Versicherungsvermittler – heute beläuft sich ihre Zahl gerade noch auf 204.000. Welche Ursachen dieser enorme Rückgang hat, erklärt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...