Anzeige
16. Januar 2018, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Normalität an den Aktienmärkten?

Wird sich die Hochstimmung an den Aktienbörsen in 2018 fortsetzen? Können Aktienkurse weiter von negativen Realzinsen, hohen Unternehmensgewinne und zu geringen Aktienquoten der Anleger profitieren? Ein Ausblick auf die verschiedenen Anlagethemen und Regionen: Gastbeitrag von Ufuk Boydak, Loys AG.

Boydak LOYS-Kopie in Neue Normalität an den Aktienmärkten?

Ufuk Boydak: “Auffällig ist die Gelassenheit, mit der die Aktienmärkte über politische Probleme hinweggehen.”

Auskömmliche Zinsen gibt es nicht mehr und unter den liquiden Anlageformen sind nur Aktien attraktiv. Allerdings kommt diese neue Lage um den Preis erhöhter Bewertungen zustande. Unternehmen, die mit dem zehnfachen ihres Umsatzes bewertet werden, sind keine Seltenheit mehr. Vor allem der Technologiesektor sieht teuer aus. Auffällig ist die Gelassenheit, mit der die Aktienmärkte über politische Probleme hinweggehen.

Die Herausforderung für das Fondsmanagement liegt im Jahr 2018 darin, trotz einer neuen Normalität Aktien zu finden, die man guten Gewissens aufgrund ihrer Qualität und ihrer Bewertung für attraktiv halten kann.

Im Einzelnen sehen wir die Anlageregionen wie folgt:

Hochkonjunktur in Deutschland

In Deutschland herrscht Hochkonjunktur. Das Wirtschaftswachstum stößt an das Potenzialwachstum und die Arbeitsmärkte melden Vollbeschäftigung. Der Konsum brummt ebenso wie die Bauaktivitäten. Zugleich war die gemessene Inflation mit 1,8 Prozent im Jahr 2017 moderat.

Die deutsche Wirtschaft profitiert derweil von einer Erholung der europäischen Nachbarländer, allen voran Frankreich. Ungemach droht von der politischen Front, denn es verdichten sich die Anzeichen, dass die Kanzlerschaft Angela Merkels umstrittener denn je ist.

Europa: Überraschung des Jahres 2017

Die große Überraschung des Jahres 2017 war Europa. Besonders Frankreich hat mit der unerwarteten Wahl von Emmanuel Macron als Präsident ein Zeichen wirtschaftlicher Vernunft gesendet. Im Ganzen befindet sich die Wirtschaft der Eurozone in einem Erholungsprozess. Unterstützt durch negative Zinsen seitens der Europäischen Zentralbank münden selbst die Krisenstaaten langsam auf einen Wachstumspfad ein.

Nirgendwo lässt sich das gestiegene Vertrauen besser ablesen als am aufgewerteten Euro. Mit Spannung blickt Europa demnächst auf Italien, wo Parlamentswahlen stattfinden werden. Sollte Italien einen Reformweg wie zuletzt Frankreich einschlagen, dann ist mit einem deutlichen Impuls für die Eurozone zu rechnen.

Seite zwei: Noch mehr Chaos in den USA?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DVAG: Ursachen der Marktbereinigung

Noch vor sieben Jahren gab es in der Bundesrepublik 263.000 Versicherungsvermittler – heute beläuft sich ihre Zahl gerade noch auf 204.000. Welche Ursachen dieser enorme Rückgang hat, erklärt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...