20. März 2018, 07:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rallye am europäischen Aktienmarkt

20In den letzten Wochen ist die Volatilität an die Märkte zurückgekehrt und damit scheinbar auch die politischen Risiken. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass Investoren, die Europa untergewichten, zu pessimistisch sind und sich Gewinne entgehen lassen. Warum das so ist: Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

Carsten-Mumm-1-Kopie in Rallye am europäischen Aktienmarkt

Carsten Mumm: “Die Investoren sind aufgrund der Androhungen der US-Regierung vorsichtig und haben Europa stark reduziert. Der Wochenverlauf stimmt allerdings positiv.”

Groko-Verhandlungen, Parlamentswahlen in Italien und ein drohender Handelskrieg durch die USA: Die letzten Wochen waren an den Kapitalmärkten stark durch externe Faktoren geprägt. Dass ein Tweet über die Entlassung des US-Außenministers Rex Tillerson für solch starke Kursschwankungen sorgt, spiegelt die Nervosität am Aktienmarkt wider.

Vergangenen Montag waren es über 300 Punkte im Dax 30. Im Wochenverlauf konnte dieser die Verluste dann wieder aufholen und schloss bei 12.389 Punkten, ein Plus von 0,35 Prozent zur Vorwoche. Die Angst vor einem Handelskrieg ist aktuell groß und lähmt die Aktienmärkte in Europa.

Tagesgeschäft rückt stärker in den Fokus

Die Investoren sind aufgrund der Androhungen der US-Regierung vorsichtig und haben Europa stark reduziert. Der Wochenverlauf stimmt allerdings positiv. Die Nationen haben die Forderungen der US-Regierung verstanden und verhandeln jetzt neu.

Wir gehen davon aus, dass es in nächster Zeit ruhiger um das Thema werden wird und das Tagesgeschäft wieder stärker in den Fokus rückt. Und so schlecht sieht es nicht aus. Die Gewinne im Stoxx 600 sind im Vergleich zum Vorjahr um 22,55 Prozent gestiegen, im Dax 30 und im Euro Stoxx 50 sind die Gewinne um circa 14 Prozent gestiegen.

Aktuell scheinen die europäischen Aktienmärkte eine Stagnation der Gewinne einzupreisen, was aufgrund der Konjunkturdaten eher unwahrscheinlich ist. Deswegen halten wir, beim Ausbleiben eines Handelskriegs, eine Rallye für sehr wahrscheinlich.

Carsten Mumm ist Chefsvolkwirt von Donner & Reuschel

Foto: Donner & Reuschel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...