1. Oktober 2018, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstfahrende Autos: Vielfältige Chancen für Anleger

Für die Industrie stellt sich also die Frage, wie man die Nachfrage nach selbstfahrenden Autos steigern kann. Die Lösung dafür sind Ride-Sharing-Angebote, also die gemeinsame Nutzung eines Fahrzeuges.

Unternehmen wie Uber und Lyft gehen zwar innovativ an das Taxigeschäft heran, haben aber immer noch einen erheblichen Kostenfaktor: den Fahrer. Verzichtet man auf diesen, werden die Gewinne erst richtig sprudeln. Deshalb verwenden Ride-Sharing-Anbieter auch so viel Zeit auf das autonome Fahren.

Menschen werden vertrauter mit der Technologie

Einen Zwischenschritt stellt auch die vermehrte Nutzung autonomer Fahrzeuge im öffentlichen Personenverkehr dar. Durch die praktische Erfahrung im Alltag dürften Menschen daher allmählich mit den Technologien vertrauter werden.

In ferner Zukunft sind selbstfahrende Autos dann auch für das Portemonnaie der Eigentümer attraktiv. In der Regel nutzen Menschen ihr Fahrzeug nur zwischen drei und fünf Prozent ihrer Zeit.

Der Car-Sharing-Dienst Turo ermöglicht es Autobesitzern daher, die eigenen Fahrzeuge zu vermieten. Der große Wandel besteht letztlich darin, dass das eigene Auto dann zur Verfügung steht, wenn man es braucht. Die übrige Zeit wird es vermietet und dient als zusätzliche Einnahmequelle.

Vielfalt bietet Chancen für Anleger

Die Branche bietet enormes Weiterentwicklungspotenzial: Autos werden technologisch immer weiter aufgewertet und das bedeutet mehr Sensoren, Rechenleistung und Software.

Um in die Transformation der Automobilbranche zu investieren gibt es einen direkten Weg – Unternehmen, die die neuen Technologien liefern. Gelingt es beispielsweise einem Hersteller, dass seine Kameras in einem Fahrzeug verbaut werden, schlägt sich dies im Gewinn und am Ende auch im Aktienkurs nieder.

Autor ist Saurin Shah, Managing Director und Fondsmanager bei Neuberger Berman.

Fotos: Neuberger Berman, Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Zeit für die Defensive?

Lieber Schnaps als Bier

“Das KGV ist kein nützlicher Maßstab”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...