1. Oktober 2018, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbstfahrende Autos: Vielfältige Chancen für Anleger

Für die Industrie stellt sich also die Frage, wie man die Nachfrage nach selbstfahrenden Autos steigern kann. Die Lösung dafür sind Ride-Sharing-Angebote, also die gemeinsame Nutzung eines Fahrzeuges.

Unternehmen wie Uber und Lyft gehen zwar innovativ an das Taxigeschäft heran, haben aber immer noch einen erheblichen Kostenfaktor: den Fahrer. Verzichtet man auf diesen, werden die Gewinne erst richtig sprudeln. Deshalb verwenden Ride-Sharing-Anbieter auch so viel Zeit auf das autonome Fahren.

Menschen werden vertrauter mit der Technologie

Einen Zwischenschritt stellt auch die vermehrte Nutzung autonomer Fahrzeuge im öffentlichen Personenverkehr dar. Durch die praktische Erfahrung im Alltag dürften Menschen daher allmählich mit den Technologien vertrauter werden.

In ferner Zukunft sind selbstfahrende Autos dann auch für das Portemonnaie der Eigentümer attraktiv. In der Regel nutzen Menschen ihr Fahrzeug nur zwischen drei und fünf Prozent ihrer Zeit.

Der Car-Sharing-Dienst Turo ermöglicht es Autobesitzern daher, die eigenen Fahrzeuge zu vermieten. Der große Wandel besteht letztlich darin, dass das eigene Auto dann zur Verfügung steht, wenn man es braucht. Die übrige Zeit wird es vermietet und dient als zusätzliche Einnahmequelle.

Vielfalt bietet Chancen für Anleger

Die Branche bietet enormes Weiterentwicklungspotenzial: Autos werden technologisch immer weiter aufgewertet und das bedeutet mehr Sensoren, Rechenleistung und Software.

Um in die Transformation der Automobilbranche zu investieren gibt es einen direkten Weg – Unternehmen, die die neuen Technologien liefern. Gelingt es beispielsweise einem Hersteller, dass seine Kameras in einem Fahrzeug verbaut werden, schlägt sich dies im Gewinn und am Ende auch im Aktienkurs nieder.

Autor ist Saurin Shah, Managing Director und Fondsmanager bei Neuberger Berman.

Fotos: Neuberger Berman, Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Zeit für die Defensive?

Lieber Schnaps als Bier

“Das KGV ist kein nützlicher Maßstab”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...