13. August 2018, 07:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spannung zwischen USA und Russland belastet Anleger

Die politischen Spannungen zwischen Russland und den USA wirken sich auch auf die Finanzmärkte aus. US-Präsident Trump wird vermutlich weitere Sanktionen gegen Russland verhängen. Darauf müssen sich Anleger einstellen. Gastbeitrag von Jan Berthold, Fidelity

Trump-putin-helsinki-russland-USA-amerika-106806986 in Spannung zwischen USA und Russland belastet Anleger

In Helsinki gaben sich Vladimir Putin und Donald Trump nach ihrer gemeinsamen Pressekonferenz noch die Hand und verkauften das Treffen als Erfolg.

Die USA werden voraussichtlich weitere Sanktionen gegen Russland verhängen. Die zentralen strategischen Interessen Russlands und der USA widersprechen sich vor allem im Bereich der Außenpolitik. Die schlechtere Beziehung kann die Vermögenswerte in Russland belasten, zumal die Bewertungen bereits hoch sind.

Seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise im Jahr 2013 haben die Vereinigten Staaten mehrfach Sanktionen gegen Russland verhängt, zu denen auch Reiseverbote und das Einfrieren von Vermögen von Personen aus dem engeren Umfeld Putins gehören.

Negativ für ausländische Investoren

Allerdings haben diese Sanktionen kaum etwas bewirkt. Vertreter der US-Legislative erwägen daher drastischere Maßnahmen wie zum Beispiel Sanktionen gegenüber staatlichen Unternehmen und möglicherweise sogar gegen russische Staatsanleihen.

Für Ausländer, die russische Vermögensanlagen halten, können sich schärfere US-Sanktionen negativ auswirken. Hinzu kommt, dass diverse Anlageklassen in Russland in den letzten Jahren erheblich im Wert gestiegen sind und nun anfälliger gegenüber politischen Ereignissen sein können.

Die untenstehende Grafik zeigt exemplarisch, wie stark russische Staatsanleihen an Wert gewonnen haben, was sich im Rückgang der Renditen (in lokaler Währung) widerspiegelt. Deutlich wird auch die beträchtliche Aufwertung des Rubels gegenüber dem Dollar seit Anfang 2016.

Hohe Bewertungen Russischer Vermoegensanlagen in Spannung zwischen USA und Russland belastet Anleger

Zwar standen die Preise russischer Vermögensanlagen ab 2013 wegen der US-Sanktionen unter Druck, doch blieben die direkten Auswirkungen vergleichsweise moderat. Wahrscheinlich hat sich der Einbruch des Ölpreises im Jahr 2014 stärker auf die Bewertungen am russischen Markt ausgewirkt.

Weitere Eskalation wahrscheinlich

Allerdings enthalten die Vorschläge für neue US-Sanktionen wesentlich härtere Maßnahmen, zu denen ein umfassendes Verbot des Handels mit russischen Unternehmens- und Staatsanleihen zählt. Auf solche Schritte können die Finanzmärkte weit stärker reagieren, vor allem, wenn ausländische Anleger gezwungen sind, bestehende Positionen aufzulösen.

Insgesamt bleibt es schwierig, das Ausmaß künftiger US-Sanktionen gegen Russland vorherzusagen. Jedoch scheint der Weg zu einer weiteren Eskalation vorgezeichnet. Anleger sollten sich daher gegen entsprechende Risiken wappnen.

Jan Berthold ist Staatsanleihe-Analyst bei Fidelity

Foto: AP Photo/Alexander Zemlianichenko,

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...