3. April 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

Der über 30 Jahre andauernde Abwärtstrend am Zinsmarkt scheint Geschichte zu sein. Auch wenn an vielen Stammtischen quer durch die Republik immer noch über die niedrigen Zinsen gejammert wird, ist doch schon eine Trendwende zu erkennen.

Die Bröning-Kolumne

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

“Investoren sollten sich darauf einstellen, dass wir früher oder später steigende Zinsen in der Eurozone bekommen werden.”

Seit dem Renditetief der zehnjährigen deutschen Bundesanleihen aus dem Sommer 2016 (minus 0,2 Prozent!) ist die Rendite des als Gradmesser geltenden Rentenpapiers auf 0,6 Prozent gestiegen.

Zwar belässt die EZB die Leitzinsen derzeit noch bei null Prozent, in seiner jüngsten Pressekonferenz hat EZB-Chef Mario Draghi aber bereits die Weichen für Zinsanhebungen gestellt.

Die amerikanische Notenbank FED ist der Eurozone weit voraus. In mehreren Schritten wurden die Leitzinsen seit Dezember 2015 auf aktuell 1,50 bis 1,75 Prozent erhöht. Für die Eurozone rechnen Experten mit ersten Zinsschritten im Jahr 2019.

Kosten von Immobilienkrediten werden steigen

Die meisten Bundesbürger würden das Ende der Nullzinsen als Erleichterung auffassen. Endlich gäbe es wieder Zinsen auf das so heiß geliebte Tagesgeld und scheinbar sicherer Anlagen wie Anleihen oder Sparbücher.

Die Zins-Jammer-Fraktion sollte aber auch berücksichtigen, dass zum Beispiel Immobilienkredite, die heutzutage für gut zwei Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren zu haben sind, dann wesentlich teurer werden würden.

In den 1980er und 1990er Jahren waren Immobiliendarlehen mit Zinssätzen von acht bis zehn Prozent die Regel. Hohe Zinsen haben immer auch zwei Seiten.

Keine deutliche Erhöhung in der Eurozone

Doch kann nun davon ausgegangen werden, dass die Zinsen wieder auf alte Niveaus zurückkehren? Wohl eher nicht. Bei den aktuellen Schuldenständen in der EU sind Zinsen im mittleren einstelligen Bereich oder mehr kaum vorstellbar.

Länder wie Italien, Spanien oder selbst Frankreich – die einen Risikoaufschlag auf die deutschen Zinsen zahlen müssen – können die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen gerade noch so stemmen.

Ganz zu schweigen von den teilweise hoch verschuldeten Banken und Unternehmen der Peripherieländer. Eine (deutliche) Zinserhöhung in der Eurozone hätte hier Unternehmenspleiten zur Folge und Abschreibungen in Milliardenhöhe.

Seite zwei: Inflation steigt nur langsam

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die unsägliche EU-Niedrigzinspolitik, die einizig und alleine den Insolvenzverschleppern aus dem Süden sowie unserer moroden Regierung hilft, kostet den deutschen “Stammtisch” jedes Jahr 25-30 Milliarden Euro und ruiniert die Altersvorsorge Millionen deutscher Altervorsorgesparer, Sie arroganter Kerl

    Kommentar von stefan meier — 4. April 2018 @ 10:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...