3. April 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

Der über 30 Jahre andauernde Abwärtstrend am Zinsmarkt scheint Geschichte zu sein. Auch wenn an vielen Stammtischen quer durch die Republik immer noch über die niedrigen Zinsen gejammert wird, ist doch schon eine Trendwende zu erkennen.

Die Bröning-Kolumne

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

“Investoren sollten sich darauf einstellen, dass wir früher oder später steigende Zinsen in der Eurozone bekommen werden.”

Seit dem Renditetief der zehnjährigen deutschen Bundesanleihen aus dem Sommer 2016 (minus 0,2 Prozent!) ist die Rendite des als Gradmesser geltenden Rentenpapiers auf 0,6 Prozent gestiegen.

Zwar belässt die EZB die Leitzinsen derzeit noch bei null Prozent, in seiner jüngsten Pressekonferenz hat EZB-Chef Mario Draghi aber bereits die Weichen für Zinsanhebungen gestellt.

Die amerikanische Notenbank FED ist der Eurozone weit voraus. In mehreren Schritten wurden die Leitzinsen seit Dezember 2015 auf aktuell 1,50 bis 1,75 Prozent erhöht. Für die Eurozone rechnen Experten mit ersten Zinsschritten im Jahr 2019.

Kosten von Immobilienkrediten werden steigen

Die meisten Bundesbürger würden das Ende der Nullzinsen als Erleichterung auffassen. Endlich gäbe es wieder Zinsen auf das so heiß geliebte Tagesgeld und scheinbar sicherer Anlagen wie Anleihen oder Sparbücher.

Die Zins-Jammer-Fraktion sollte aber auch berücksichtigen, dass zum Beispiel Immobilienkredite, die heutzutage für gut zwei Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren zu haben sind, dann wesentlich teurer werden würden.

In den 1980er und 1990er Jahren waren Immobiliendarlehen mit Zinssätzen von acht bis zehn Prozent die Regel. Hohe Zinsen haben immer auch zwei Seiten.

Keine deutliche Erhöhung in der Eurozone

Doch kann nun davon ausgegangen werden, dass die Zinsen wieder auf alte Niveaus zurückkehren? Wohl eher nicht. Bei den aktuellen Schuldenständen in der EU sind Zinsen im mittleren einstelligen Bereich oder mehr kaum vorstellbar.

Länder wie Italien, Spanien oder selbst Frankreich – die einen Risikoaufschlag auf die deutschen Zinsen zahlen müssen – können die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen gerade noch so stemmen.

Ganz zu schweigen von den teilweise hoch verschuldeten Banken und Unternehmen der Peripherieländer. Eine (deutliche) Zinserhöhung in der Eurozone hätte hier Unternehmenspleiten zur Folge und Abschreibungen in Milliardenhöhe.

Seite zwei: Inflation steigt nur langsam

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die unsägliche EU-Niedrigzinspolitik, die einizig und alleine den Insolvenzverschleppern aus dem Süden sowie unserer moroden Regierung hilft, kostet den deutschen “Stammtisch” jedes Jahr 25-30 Milliarden Euro und ruiniert die Altersvorsorge Millionen deutscher Altervorsorgesparer, Sie arroganter Kerl

    Kommentar von stefan meier — 4. April 2018 @ 10:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...