Anzeige
3. April 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

Der über 30 Jahre andauernde Abwärtstrend am Zinsmarkt scheint Geschichte zu sein. Auch wenn an vielen Stammtischen quer durch die Republik immer noch über die niedrigen Zinsen gejammert wird, ist doch schon eine Trendwende zu erkennen.

Die Bröning-Kolumne

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

“Investoren sollten sich darauf einstellen, dass wir früher oder später steigende Zinsen in der Eurozone bekommen werden.”

Seit dem Renditetief der zehnjährigen deutschen Bundesanleihen aus dem Sommer 2016 (minus 0,2 Prozent!) ist die Rendite des als Gradmesser geltenden Rentenpapiers auf 0,6 Prozent gestiegen.

Zwar belässt die EZB die Leitzinsen derzeit noch bei null Prozent, in seiner jüngsten Pressekonferenz hat EZB-Chef Mario Draghi aber bereits die Weichen für Zinsanhebungen gestellt.

Die amerikanische Notenbank FED ist der Eurozone weit voraus. In mehreren Schritten wurden die Leitzinsen seit Dezember 2015 auf aktuell 1,50 bis 1,75 Prozent erhöht. Für die Eurozone rechnen Experten mit ersten Zinsschritten im Jahr 2019.

Kosten von Immobilienkrediten werden steigen

Die meisten Bundesbürger würden das Ende der Nullzinsen als Erleichterung auffassen. Endlich gäbe es wieder Zinsen auf das so heiß geliebte Tagesgeld und scheinbar sicherer Anlagen wie Anleihen oder Sparbücher.

Die Zins-Jammer-Fraktion sollte aber auch berücksichtigen, dass zum Beispiel Immobilienkredite, die heutzutage für gut zwei Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren zu haben sind, dann wesentlich teurer werden würden.

In den 1980er und 1990er Jahren waren Immobiliendarlehen mit Zinssätzen von acht bis zehn Prozent die Regel. Hohe Zinsen haben immer auch zwei Seiten.

Keine deutliche Erhöhung in der Eurozone

Doch kann nun davon ausgegangen werden, dass die Zinsen wieder auf alte Niveaus zurückkehren? Wohl eher nicht. Bei den aktuellen Schuldenständen in der EU sind Zinsen im mittleren einstelligen Bereich oder mehr kaum vorstellbar.

Länder wie Italien, Spanien oder selbst Frankreich – die einen Risikoaufschlag auf die deutschen Zinsen zahlen müssen – können die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen gerade noch so stemmen.

Ganz zu schweigen von den teilweise hoch verschuldeten Banken und Unternehmen der Peripherieländer. Eine (deutliche) Zinserhöhung in der Eurozone hätte hier Unternehmenspleiten zur Folge und Abschreibungen in Milliardenhöhe.

Seite zwei: Inflation steigt nur langsam

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die unsägliche EU-Niedrigzinspolitik, die einizig und alleine den Insolvenzverschleppern aus dem Süden sowie unserer moroden Regierung hilft, kostet den deutschen “Stammtisch” jedes Jahr 25-30 Milliarden Euro und ruiniert die Altersvorsorge Millionen deutscher Altervorsorgesparer, Sie arroganter Kerl

    Kommentar von stefan meier — 4. April 2018 @ 10:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...