3. April 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

Der über 30 Jahre andauernde Abwärtstrend am Zinsmarkt scheint Geschichte zu sein. Auch wenn an vielen Stammtischen quer durch die Republik immer noch über die niedrigen Zinsen gejammert wird, ist doch schon eine Trendwende zu erkennen.

Die Bröning-Kolumne

Freuen sich die Zins-Fans zu früh?

“Investoren sollten sich darauf einstellen, dass wir früher oder später steigende Zinsen in der Eurozone bekommen werden.”

Seit dem Renditetief der zehnjährigen deutschen Bundesanleihen aus dem Sommer 2016 (minus 0,2 Prozent!) ist die Rendite des als Gradmesser geltenden Rentenpapiers auf 0,6 Prozent gestiegen.

Zwar belässt die EZB die Leitzinsen derzeit noch bei null Prozent, in seiner jüngsten Pressekonferenz hat EZB-Chef Mario Draghi aber bereits die Weichen für Zinsanhebungen gestellt.

Die amerikanische Notenbank FED ist der Eurozone weit voraus. In mehreren Schritten wurden die Leitzinsen seit Dezember 2015 auf aktuell 1,50 bis 1,75 Prozent erhöht. Für die Eurozone rechnen Experten mit ersten Zinsschritten im Jahr 2019.

Kosten von Immobilienkrediten werden steigen

Die meisten Bundesbürger würden das Ende der Nullzinsen als Erleichterung auffassen. Endlich gäbe es wieder Zinsen auf das so heiß geliebte Tagesgeld und scheinbar sicherer Anlagen wie Anleihen oder Sparbücher.

Die Zins-Jammer-Fraktion sollte aber auch berücksichtigen, dass zum Beispiel Immobilienkredite, die heutzutage für gut zwei Prozent bei einer Laufzeit von zehn Jahren zu haben sind, dann wesentlich teurer werden würden.

In den 1980er und 1990er Jahren waren Immobiliendarlehen mit Zinssätzen von acht bis zehn Prozent die Regel. Hohe Zinsen haben immer auch zwei Seiten.

Keine deutliche Erhöhung in der Eurozone

Doch kann nun davon ausgegangen werden, dass die Zinsen wieder auf alte Niveaus zurückkehren? Wohl eher nicht. Bei den aktuellen Schuldenständen in der EU sind Zinsen im mittleren einstelligen Bereich oder mehr kaum vorstellbar.

Länder wie Italien, Spanien oder selbst Frankreich – die einen Risikoaufschlag auf die deutschen Zinsen zahlen müssen – können die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen gerade noch so stemmen.

Ganz zu schweigen von den teilweise hoch verschuldeten Banken und Unternehmen der Peripherieländer. Eine (deutliche) Zinserhöhung in der Eurozone hätte hier Unternehmenspleiten zur Folge und Abschreibungen in Milliardenhöhe.

Seite zwei: Inflation steigt nur langsam

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die unsägliche EU-Niedrigzinspolitik, die einizig und alleine den Insolvenzverschleppern aus dem Süden sowie unserer moroden Regierung hilft, kostet den deutschen “Stammtisch” jedes Jahr 25-30 Milliarden Euro und ruiniert die Altersvorsorge Millionen deutscher Altervorsorgesparer, Sie arroganter Kerl

    Kommentar von stefan meier — 4. April 2018 @ 10:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...