27. August 2018, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unerwartet positive Nachrichten von der Wirtschaft

Der deutschen Wirtschaft geht es besser als vermutet. Das teilte das Ifo-Institut in München mit. Die Stimmung der deutschen Wirtschaft hat sich erstmals seit neun Monaten wieder gebessert. Das Rekordhoch von November wurde jedoch nicht erreicht.

Clemens-Fuest-ifo-institut in Unerwartet positive Nachrichten von der Wirtschaft

Clemens Fuest: “Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem Sommerhoch”

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist erstmals seit neun Monaten wieder gestiegen und hat sich dabei unerwartet stark aufgehellt. Im August habe der Ifo-Geschäftsklimaindex um 2,1 Punkte auf 103,8 Zähler zugelegt, teilte das Ifo-Institut in München mit.

Damit ist das Konjunkturbarometer zum ersten Mal seit vergangenen November wieder gestiegen. Damals hatte der Ifo-Index ein Rekordhoch bei revidiert 105,3 Punkten erreicht. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs im August überrascht. Sie hatten nur einen leichten Zuwachs um 0,1 Punkte erwartet.

Unternehmen sind optimistischer

“Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem Sommerhoch”, kommentierte Ifo-Chef Clemens Fuest. Eine Ursache für die bessere Stimmung sei auf “merklich optimistischere Erwartungen” der Industriefirmen zurückzuführen, vor allem in der Automobilbranche.

Die befragten Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage besser als im Juli. Der entsprechende Unterindex stieg um einen Punkt auf 106,4 Punkte. Außerdem sind die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen mit Blick auf die künftigen Geschäfte optimistischer eingestellt. Der Indexwert für die Erwartungen für das nächste halbe Jahr stieg stark um drei Zähler auf 101,2 Punkte.

Die monatliche Umfrage der Münchner Wirtschaftsforscher unter Führungskräften von rund 9.000 Unternehmen gilt als wichtigstes Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft. (dpa-AFX)

Foto: Ifo-Institut

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...