Anzeige
2. Februar 2018, 06:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zu unrecht unbekannt

Vietnam und Kambodscha sind die großen Unbekannten unter den Schwellenländern, zumindest wenn man ein typisches Anlageportfolio betrachtet. Das sollte nicht so bleiben, denn die Zahl und Qualität der Anlagemöglichkeiten wächst in beiden Ländern. Gastbeitrag von Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management

Jupiter AM Charles Sunnucks-Kopie in Zu unrecht unbekannt

Charles Sunnucks:” Vietnam ist in seiner politischen Struktur immer noch ein kommunistischer Einparteienstaat, in dem die Tage der Planwirtschaft aber inzwischen gezählt sind.”

Für viele Anleger zeichnen sich Grenzmärkte vor allem durch Unsicherheit, instabile Regierungen, volatile Währungen und fragwürdige Corporate-Governance-Praktiken aus. Wir hingegen sind etwas anderer Meinung. Durch die breite Abneigung vieler Anleger ergeben sich aus Bottom-up-Sicht mit Blick auf alle Assetklassen viele attraktive Anlagegelegenheiten.

Vietnam und Kambodscha beispielsweise sind Grenzmärkte, die in den letzten 50 Jahre weitestgehend von Auslandsinvestitionen und dem Außenhandel abgeschottet waren. Deshalb hinken sie gegenüber vergleichbaren Ländern der Region in ihrer Entwicklung hinterher. Beide Länder führen jedoch gerade Reformen durch und schaffen dabei Möglichkeiten für Unternehmen, die sich anpassen und von Veränderungen profitieren können.

Vietnam: Auf dem Weg zu einer zunehmend marktorientierten Wirtschaft

Vietnam ist in seiner politischen Struktur immer noch ein kommunistischer Einparteienstaat, in dem die Tage der Planwirtschaft aber inzwischen gezählt sind. Es existiert mittlerweile eine prall gefüllte IPO-Pipeline mit Staatsunternehmen, die sehr an ausländischem Kapital interessiert sind, und unter den bereits börsennotierten Unternehmen gibt es einige, die sich gegenüber den zuständigen Ministerien leidenschaftlich für mehr Autonomie einsetzen.

Die Beteiligung ausländischer Anleger am Aktienmarkt wird seit jeher durch Obergrenzen beschränkt, um den Auslandsbesitz zu kontrollieren. Die Politik ist inzwischen aber so weit, dass sie die Besitzgrenzen für Ausländer langsam anhebt, bei einigen Unternehmen wurden diese Beschränkungen bereits ganz abgeschafft.

Mit dem besseren Marktzugang steigen auch Vietnams Chancen, den Sprung vom “Frontier Market” zum “Emerging Market” zu schaffen – eine Entwicklung, die mit der Zeit zu niedrigeren Finanzierungskosten für Unternehmen führen dürfte und angesichts des wirtschaftlichen Fortschritts bereits überfällig ist.

Banken: Steigende Erträge und Risiken

Der Aufstieg Vietnams in den letzten zehn Jahren verlief alles andere als reibungslos. Von der Weltfinanzkrise 2008 getroffen, musste das Land im Jahr 2012 wegen einer exzessiven öffentlichen Kreditaufnahme auch noch einen ausgeprägteren Kreditzyklus über sich ergehen lassen.

Seite zwei: Kambodscha: aufstrebender Grenzmarkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...