16. Mai 2018, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warren Buffett wettet auf Teva und Bayer-Monsanto-Deal

Investorenlegende Warren Buffett setzt neben seinem Faible für Apple große Hoffnungen auf die Ratiopharm-Mutter Teva und die Übernahme von Monsanto durch Bayer. Vom IT-Urgestein IBM verabschiedet sich der Investor jedoch vollständig.

Warren Buffett wettet auf Teva und Bayer-Monsanto-Deal

Der 87-jährige Buffett ist für seinen guten Riecher für lukrative Börsengeschäfte berühmt.

Im abgelaufenen Quartal steckte Buffetts Beteiligungsgesellschaft Birkshire Hathaway hohe Summen in Apple- und Monsanto-Aktien, wie sie in der Nacht zum Mittwoch in Omaha mitteilte.

Beim israelischen Pharmakonzern Teva verdoppelte Berkshire seine bisherige Beteiligung und stieg damit zum drittgrößten Anteilseigner auf. An der Börse in Tel Aviv wurden die Nachrichten mit Begeisterung aufgenommen.

Der Kurs der Teva-Aktien legte am Mittwoch um mehr als drei Prozent zu. Berkshire hält nach eigenen Angaben 40,5 Millionen Hinterlegungsscheine für Teva-Aktien im Wert von 822 Millionen US-Dollar.

Erfolgreiche Bayer-Übernahme erwartet

Der hochverschuldete Pharmariese hatte zuletzt Fabriken geschlossen und seine Belegschaft zusammengestrichen, um seine Kosten zu senken. Zuletzt hob das Unternehmen seine Gewinnprognose an, da das Sparprogramm zu greifen beginnt.

Der 87-jährige Buffett ist für seinen guten Riecher für lukrative Börsengeschäfte berühmt. Seine von Kenntnis, Wortwitz und Selbstironie geprägten Beiträge zum Thema haben ihm den Spitznamen “das Orakel von Omaha” eingebracht.

Jetzt setzt Buffett noch stärker darauf, dass die Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch den deutschen Bayer-Konzern gelingt.

Bayer-Chef zeigt sich zuversichtlich

Zwischen dem Jahreswechsel und Ende März kaufte Berkshire weitere Monsanto-Aktien – und stockte seine Beteiligung auf 19 Millionen Papiere im Gesamtwert von 2,2 Milliarden Dollar per Ende des ersten Quartals auf.

Die Übernahme ist noch nicht sicher. Bayer und Monsanto arbeiten noch daran, die Voraussetzungen für noch ausstehende behördliche Genehmigungen zu erfüllen.

Bayer-Chef Werner Baumann hatte sich zuletzt sehr zuversichtlich gezeigt, den mehr als 60 Milliarden Dollar schweren Deal bis Ende Juni unter Dach und Fach zu bringen.

Abschied von IBM

Weitaus mehr Geld als in Teva und Monsanto steckte Berkshire wie bereits bekannt in Apple. Allein im ersten Quartal kaufte Berkshire 75 Millionen Anteile an dem iPhone- und Mac-Hersteller, an dem er vor einigen Jahren noch gezweifelt hatte – wie auch an anderen Tech-Werten.

Mit über 240 Millionen Apple-Aktien Ende März im Wert von derzeit fast 45 Milliarden Dollar gehört Berkshire zu den größten Anteilseignern des iPhone-Konzerns.

Komplett verabschiedet hat sich Buffett hingegen von IBM. Hatte er Ende März 2017 noch rund 65 Millionen IBM-Aktien gehalten, waren es zum Jahreswechsel schon nur noch zwei Millionen gewesen. Im ersten Quartal vollzog der Investor den letzten Schritt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Warren Buffett:

Die Kosten des Betrugs

Warren Buffett hat verkauft? Kaufen!

Warren Buffett über Bitcoin: “Rattengift zum Quadrat”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...