29. April 2019, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die fünf größten Ängste professioneller Investoren

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass politische Ereignisse die Börse doch langfristig beeinflussen. Schlägt sich das in den Sorgen der Fondskäufer wieder? Eine Umfrage zum Anlageverhalten und den Erwartungen professioneller Fondskäufer hat auch nach den fünf größten Sorgen für 2019 gefragt. Das sind die Ergebnisse:

Baer-bulle-boerse-tier-rezession-aktienmarkt-shutterstock 188194637 in Die fünf größten Ängste professioneller Investoren

Die Angst vor dem Bären ist zurückgekehrt. Über 60 Prozent der Fondskäufer rechnen mit dem Ende der Bullenmärkte in 2019.

Fast zwei Drittel der professionellen Investoren erwarten, dass der Bullenmarkt in den USA in den nächsten zwölf Jahren stirbt. Das ergibt eine Umfrage von Natixis Asset Management unter 200 Fondsselektoren aus 22 Ländern von Oktober und November 2018. Eine Krise in 2019 erwartete jedoch nur ein kleiner Teil der Befragten.

Von Zinsen, Volatilität und Blasen

78 Prozent der Fondskäufer erwartet steigende Zinsen in 2019. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) sehen dies als größtes Risiko für das Portfolio. Nach Ansicht der Investoren werden die Aktienmärkte in 2019 auch stärker schwanken. Über vier Fünftel (83 Prozent) rechnen mit höherer Volatilität. Zudem rechnen mehr als drei Viertel damit, dass Handelskonflikte das Portfolio belasten.

Bildschirmfoto-2019-04-29-um-15 37 00 in Die fünf größten Ängste professioneller Investoren

60 Prozent der Fondsselektoren denken, dass die nach der Finanzkrise eingeführte Regulierung aktuelle und künftige Marktrisiken nicht reduziert hat. So rechnen auch drei Viertel der Befragten mit Spekulationsblasen, die Privatinvestoren sind nach Ansicht der professionellen Investoren nicht wahrnehmen würden. Die größte Gefahr gehe von Kryptowährungen, Technologie, dem Anleihemarkt und Immobilien aus. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...