8. Januar 2019, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die drei wichtigsten Fragen für Anleger in 2019

Der Konjunkturzyklus neigt sich seinem Ende zu, das haben Anleger 2018 gespürt. Ihre Stimmung hat sich verschlechtert, die Bewertungen sind deutlich gesunken. Haben die Märkte überreagiert? Die drei wichtigsten Fragen und Antworten für Investoren für das kommende Jahr:

GSAM Andrew Wilson-Kopie in Die drei wichtigsten Fragen für Anleger in 2019

Andrew Wilson: “Wir rechnen damit, dass 2019 aus drei Gründen bessere Chancen für Investoren bietet.”

Wer das Wort Problem vermeiden will, schreibt Herausforderung, das klingt positiver. Doch 2018 war besonders für europäische Investoren ein problematisches Jahr. Wird 2019 besser? Sollten Investoren Risiken auf- oder abbauen und wo sind die Bewertungen günstig? Diese Fragen beantwortet Andrew Wilson, CEO für EMEA und Leiter des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management.

Wird 2019 ein besseres Jahr für Investoren?

“Wir rechnen damit, dass 2019 aus drei Gründen bessere Chancen für Investoren bietet”, sagt Wilson. Das Wachstum in den USA werde sich verlangsamen, außerhalb der USA erhole sich die Konjunktur aber. Viele Schwellenländer seien am Anfang der Erholung. Das globale Wachstum bleibe ebenfalls dynamisch und unterstütze damit Unternehmensgewinne und Risikoanlagen.

“Die Ausgangslage Anfang 2018 hätte kaum besser sein können. Daher waren die meisten Überraschungen eher negativ. Für 2019 ist das nicht der Fall”, so Wilson. Die makroökonomischen Erwartungen und die Vermögenspreise seien deutlich niedriger. “Die Messlatte für positive Überraschungen, die die Wertentwicklung beflügeln könnte, liegt niedriger”, nennt Wilson den zweiten Grund.

Und drittens seien die Bewertungen attraktiv. Die Reaktion auf die Handelskrise und den Populismus seien übertrieben gewesen, ebenso die Angst vor dem Ende des Zyklus. Die Bewertungen hätten sich daher zu stark verschoben. “Es ist zu früh, um sich für das Ende des Zyklus zu positionieren. Die Märkte haben diese Risiken bereits zu deutlich eingepreist”, sagt Wilson.

Seite zwei: Mehr oder weniger Risiko? + Investmentchancen 2019

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...