31. Oktober 2019, 19:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoins nur für Superreiche?

Kryptoszene.de veröffentlicht Fakten & Charts zum überraschenden Verteilungsverhältnis des Bitcoin Vermögens.

Bitcoin in Bitcoins nur für Superreiche?

41,78 Prozent aller verfügbaren Bitcoins befinden sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt im Besitz von Multimillionären und Milliardären. Dies ergab eine Auswertung von Kryptoszene.de auf Basis von Daten des Online-Dienstes Bitinfocharts.

Demnach vereinnahmen die drei größten Adressen sage und schreibe 441.377 BTCS. Dies entspricht einem Gegenwert von aktuell über vier Milliarden US-Dollar.

“Ungleichgewicht ist immens”

„Das Ungleichgewicht ist immens“, so Kryptoszene Chefredakteur Raphael Adrian, „es gibt insgesamt über 13,5 Millionen Bitcoin Adressen. Während nur drei Adressen im Besitz von rund 2,45 Prozent der verfügbaren Coins sind, teilt sich die Hälfte aller Bitcoin Halter nur 0,02 Prozent.“

Ferner gibt es 106 Bitcoin Adressen mit einem BTC-Bestand zwischen 10.000 und 100.000 Tokens. Auf diesen digitalen Konten befinden sich 12,56 Prozent der Gesamtmenge an Bitcoins, die bei dem derzeitigen BTC-Kurs ca. 20,882 Milliarden US-Dollar entsprechen.

Arm-Reich-Schere beim Bitcoin

Hinsichtlich der geographischen Verteilung der Token-Besitzer gibt es keine Hintergrundinformationen. Allerdings wird erkenntlich, dass die BTCs zu großen Teilen bei internationalen Anbietern wie Bitfinex oder Binance gelagert sind.

Insgesamt offenbart sich ein erhebliches Ungleichgewicht. 62,58 Prozent aller verfügbaren Bitcoin Adressen sind beispielsweise weniger wert als 0,01 Bitcoins. Dies ist vor allem vor dem Hintergrund erstaunlich, als dass die dezentrale Natur der Blockchain eher nahelegen würde, dass die Schere zwischen Arm und Reich im Krypto-Space geringer ausfallen würde.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...