7. Februar 2019, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amundi: “Der Investmentprozess sollte eine Geschichte erzählen können”

Wie ist das Geschäftsjahr 2018 gelaufen, welche Produktthemen stehen in diesem Jahr im Fokus, wie ist die Ausichtung des Vertriebs. Über diese Themen sprachen wir mit Evi C. Vogl, Sprecherin der Geschäftsführung von Amundi Deutschland. Teil 1 des Interviews

DX3B2786 in Amundi: Der Investmentprozess sollte eine Geschichte erzählen können

Evi C. Vogl, Amundi Deutschland: “Derzeit steht insbesondere der Werterhalt im Fokus der Anleger.”

Frau Vogl, seit Anfang Juli 2017 ist Amundi Deutschland nun operativ als Teil von Amundi tätig. Wie fällt eine Bilanz der ersten knapp 18 Monate aus, was hat sich produkt-, aber auch vertriebsseitig durch den neuen Eigentümer verändert?

Vogl: Für uns ist dieser Vorgang eigentlich schon Schnee von gestern. Wir haben die Integration mit einer unglaublichen Geschwindigkeit hinter uns gebracht. Seit November 2017 firmieren wir bereits als Amundi Deutschland GmbH. Neben unserem Hauptsitz in München haben wir in Frankfurt eine Vertriebsniederlassung. Insgesamt war dieses schnelle Zusammengehen und auch die gute Planung im Vorfeld für uns extrem wichtig. Bereits unmittelbar nach der Übernahme im Sommer 2017 konnten wir uns wieder ausschließlich auf unsere Hauptaufgabe, das Kundengeschäft, konzentrieren – was die Kunden sehr honoriert haben.

Zudem war das Zusammengehen mit Amundi für uns aus zweierlei Gründen von Vorteil. Zum einen hatten wir wenig Überlappungen in der Kundenbasis, das heißt, wir konnten diese mit der Integration deutlich erweitern. Und gleichzeitig waren wir in der Lage, dem vergrößerten Kundenkreis ein erweitertes Produktangebot zur Verfügung zu stellen. Letztlich ergänzte sich die starke aktive Fondspalette von Amundi mit der von Pioneer Investments und ließ sich sehr gut mit den umfassenden Liquiditätsangeboten von Amundi kombinieren.

Hinzu kommt, dass wir jetzt mit ETFs, Indexprodukten, der Smart-Beta-Expertise und thematischen Investments eine wirklich umfassende Produktrange zur Verfügung haben. Das hilft uns enorm im Dialog mit den Kunden. Natürlich gab es einige Dopplungen in den Fondspaletten beider Häuser. Diese werden wir aber bis Ende des zweiten Quartals 2019 durch das Zusammenlegen von Fonds bereinigen.

Kommen wir zum aktuellen Geschäft. In 2017 konnten Sie 7,3 Milliarden Euro bei deutschen Anlegern einwerben. Wie hat sich diesbezüglich das Jahr 2018 entwickelt?

Vogl: 2018 war insgesamt ein schwierigeres Jahr für die gesamte Investmentbranche. Insbesondere das vierte Quartal war für Anleger wie Asset Manager sehr herausfordernd. Nachdem Amundi Deutschland 2017 doppelt so schnell gewachsen ist wie der Markt, haben wir auch im vergangenen Jahr die Marktentwicklung übertroffen, allerdings auf einem deutlich niedrigeren Niveau. Wenn wir jetzt konkret auf die Zahlen schauen wollen, lassen Sie mich vorweg sagen, dass ich heute aufgrund der am 13. Februar anstehenden Veröffentlichung der Jahresergebnisse der Gruppe, für Amundi Deutschland nur über Zahlen Stand Ende September 2018 sprechen kann.

In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres haben wir einen Mittelzufluss von einer Milliarde Euro realisieren können. Diese Zahl ist allerdings durch hohe Mittelabflüsse in den Geldmarktfonds beeinflusst. Sprechen wir über Marktanteile, so konnten wir 2018 erneut zulegen.

Seite zwei: Produktthemen und Storytelling

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...