19. Februar 2019, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

Christian Nemeth ZuercherKantonalbankOesterreichAG-300x200 in ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Christian Nemeth, Chief Investment Officer bei der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, klärt ETF- Anleger sowohl über die Vor- als auch die Nachteile der börsengehandelten Fonds auf.

Aus unserer Sicht handelt es sich bei ETFs um eine kostengünstige und sinnvolle Ergänzung des Marktes. Der ETF-Anteil ist in den letzten Jahren angestiegen und macht mittlerweile gut ein Fünftel des von uns verwalteten Vermögens aus. Auch wenn wir weiterhin aktives Management bevorzugen, erweitern passive Produkte unseren Handlungsspielraum”, erklärt Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, die Haltung des Unternehmens gegenüber dem aktuellen Trend. Allerdings konnten Investoren die vermeintlichen Vorteile der ETFs weitestgehend durch falschen Einsatz und schlechte Auswahl nicht nutzen.  Zweifel wachsen, ob sich Anleger wirklich auf dieses Finanzprodukt verlassen sollten.

Breite Auswahl und Kostenvergleich am Markt

Die augenscheinlich niedrigen Kosten der passiven im Vergleich zu aktiven Fonds verleiten viele Anleger dazu, sich für die ETFs zu entscheiden. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Der angestrengte Kostenvergleich hinke, betont Nemeth, durch Kostenelemente, welche bei aktiven Fonds intern anfallen, bei der passiven Variante allerdings anderweitig verrechnet werden und sich auch noch lange Zeit nach dem Kauf summieren können. Der Preisvorteil schrumpft deshalb.

Auch die große Bandbreite an Angeboten von ETFs verführt viele Anleger dazu, in falsche Formen zu investieren und dadurch mehr Umkosten, als Gewinn zu erwirtschaften. Es sei besser, zunächst auf große und bewährte Indizes zu setzen und sein eigenes Einschätzungsvermögen nicht zu überschätzen, um keinen Verlust einzustreichen, gibt der Zürcher-Kantonalbank-Geschäftsführer zu bedenken.

Zeitpunkt förderlich, Tausch rückschrittlich

ETFs sind ständig handelbar; diese Eigenschaft bringt zwar Vorteile mit sich, allerdings auch einen erheblichen Nachteil. Anleger zeigen sich vermehrt ungeduldig und reagieren oft zum falschen Zeitpunkt mit einer Verkaufsorder. Derartige Übersprungshandlungen mündeten meist in Verlusten.

ETFs können entweder durch volle Replikation oder durch repräsentative Replikation nachgebildet werden. Hierbei käme es zu einem Tauschgeschäft, einem sogenannten Swap. Eine Investmentbank verspricht dem Tauschpartner, die Rendite des Index gegen die ETF-Rendite zu tauschen. Sollte der Tauschpartner allerdings zahlungsunfähig werden, wirke sich das negativ auf den Anleger aus, kritisiert Nemeth.

ETFs sind mit einem erhöhten Risiko verbunden, auch wenn sie vermeintlich viele Vorteile aufweisen. Wir raten Anlegern hier immer zur Vorsicht”, stellt Nemeth klar.(el)

Foto: Shutterstock, Zürcher Kantonalbank Österreich AG

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherung: Weitere Zinstalfahrt erwartet

Lebensversicherungskunden müssen sich nach einer kleinen Pause auf eine Fortsetzung der Zinstalfahrt einstellen. “Das jetzige Zinsniveau an den Kapitalmärkten erhöht den Druck auf die Unternehmen”, sagte der Vorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), Guido Bader, der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...