16. Oktober 2019, 04:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ethenea: Allenfalls milde Rezession in den USA

Das Wirtschaftswachstum in den USA lässt nach, der US-Binnenmarkt beibt trotz Handelskonflikt weiterhin stark und Präsident Trump wird die Wirtschaft stabil halten, um seine Wiederwahl zu sichern. Was diese Gemengelage für Anleger bedeutet.USA in Ethenea: Allenfalls milde Rezession in den USA

Die US-amerikanische Volkswirtschaft verzeichnet aktuell ein nachlassendes Wirtschaftswachstum, was die Sorgen hinsichtlich einer möglichen Rezession in den USA größer werden lässt. Die jüngsten Indikatoren belegen diese Verlangsamung: Während das Bruttoinlandsprodukt im vergangenen Jahr noch um 2,9 Prozent gewachsen ist, lag es für die ersten beiden Quartale 2019 mit 2,7 Prozent und 2,3 Prozent schon deutlich darunter. „Für das dritte Quartal rechnen Analysten sogar mit einem durchschnittlichen Wachstum von nur noch zwei Prozent“, sagt Frank Borchers, Portfolio Manager bei Ethenea.

„Zudem dürften auch weiterhin die Wachstumsaussichten eher trüb ausfallen, zumindest laut Umfragen der US-Einkaufsmanager (PMI).“ Der Index für das verarbeitende Gewerbe notiere seit August 2016 zum ersten Mal wieder unterhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, nachdem er diesen Juli von 51,2 auf 49,1 Punkte im August gefallen sei. Im September lag dieser bei nur noch 47,8 Punkten. „Verstärkt werden die Sorgen um eine mögliche Rezession noch durch den Handelskonflikt, der zu zusätzlicher Unsicherheit an den globalen Aktienmärkten geführt hat und die Investitionsbereitschaft der Unternehmen als Folge davon beeinträchtigt.“

Größerer Einfluss auf Weltkonjunktur durch den Handelskrieg

Jedoch, so der Experte, dürfte der Handelskonflikt stärkeren Einfluss auf die Weltkonjunktur haben als auf den US-amerikanischen Binnenmarkt selbst. „Trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten bleiben Verbrauchervertrauen und Einzelhandelsumsätze in den USA weiterhin stark. Der private Konsum, der mehr als zwei Drittel des BIPs ausmacht, stellt damit nach wie vor eine zentrale Stütze für die US-amerikanische Wirtschaft dar“, erklärt Borchers. 

Doch trotz des starken Binnenkonsums könnten die USA in eine Rezession rutschen. „Von einer sogenannten technischen Rezession ist dann die Rede, wenn die Wirtschaft in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen im Vergleich zu den Vorquartalen nicht wächst oder sogar einen Rückgang verzeichnet“, sagt Borchers. „Eine Folge dessen können deutliche Aktienkursverluste und Zinsrückgänge an den Kapitalmärkten sein, daher kann sich eine technische Rezession negativ auswirken.“

Entscheidender Unterschied zu Europa

Allerdings bestehe insbesondere im Vergleich zu Europa ein möglicherweise entscheidender Unterschied: „Anders als andere Notenbanken, wie zum Beispiel die EZB, hat sich die US-amerikanische Notenbank Fed in den vergangenen Jahren mit Zinserhöhungen die Möglichkeit geschaffen, auf eine anhaltend schwache Wirtschaft mit weiteren Zinssenkungen reagieren zu können und darüber die Konjunktur anzukurbeln“, sagt Borchers. So habe sich die Fed im Juli und September diesen Jahres entschieden, das Potenzial zu nutzen und jeweils die Leitzinsen um 25 Basispunkte gesenkt, um mögliche negative Folgen aus dem Handelsstreit zwischen China und den USA abzuschwächen.

„Aufgrund des weiterhin starken privaten Konsums sowie einer starken Notenbank und trotz wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten gehen wir daher allenfalls von einer milden Rezession aus“, sagt Borchers. „Zudem glauben wir, dass Präsident Donald Trump alles dafür tun wird, die Wirtschaft stabil zu halten, um seine mögliche Wiederwahl im November 2020 nicht zu gefährden.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...