11. Juni 2019, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Factor Investing: “Value ist keine Risikoprämie”

Factor Investing funktioniert zwar, aber nicht mit den Faktoren Value, Momentum und Quality. Welche Faktoren stattdessen und warum Value keine Risikoprämie ist, erklärt Alexander Raviol, Partner und CIO Alternative Solutions bei Lupus alpha im Gespräch mit Cash.-Online. Teil 13 (2/2) der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing in Factor Investing: Value ist keine Risikoprämie

Bei Factor-Investing Strategien gibt es immer wieder Faktoren, die langfristig keine Überrenditen bringen. Warum?

Raviol: Das ist möglich, weil – das ist jetzt meine persönliche Meinung, und die ist durchaus kritisch – das Vertrauen in Mathematik zu groß ist. Man sucht nach einem Faktor, bei dem das Muster stimmt und auch die Marketinggeschichte nachvollziehbar ist. Das geht zumindest eine Zeit lang gut und man findet auch Kunden dafür. Nur ist das bei vielen Faktoren leider ökonomischer Unsinn, so wie bei unserem Isin-Faktor (siehe erster Teil dieses Interviews). Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum Factor Investing jetzt boomt: Daten sind einfach und günstig verfügbar. Zudem können Sie Faktoren mit einem einfachen Rechner finden, es gibt unzählige Kennzahlen und die mathematischen Methoden sind auch nicht besonders kompliziert.

Das heißt, der Fehler ist, dass man erst die Muster sucht, bevor man sich die wirtschaftliche Begründung überlegt?

Raviol: Genau, man findet so viele Muster, dass man zum Teil auch eine plausible Begründung findet, aber erst hinterher. Ich will nicht sagen, dass alle Factor-Investing-Strategien auf absichtlichen Fehlinformation basieren, unsere kritische Sichtweise ist aber: Man kann den Markt nicht so einfach mit Mathematik schlagen. Wenn man das tun will, dann braucht man sehr, sehr viel Mathematik, Rechnerkapazitäten und noch mehr geniale Mathematiker.

Worauf können Anleger achten? Es gibt ja auch Factor-Investing- Strategien, die langfristig funktionieren.

Raviol: Man sollte umgekehrt vorgehen. Erst sucht man die ökonomische Begründung und dann schaut man in den Daten, ob sich diese Annahme in Form einer Überrendite finden lässt. Wir suchen dazu nach Risikoprämien, im Sinne von Faktoren, mit denen wir anderen Marktteilnehmern Risiko abnehmen und dafür entschädigt werden. Aktien sind ein klassisches Beispiel für eine Risikoprämie. Jeder, der eine Aktie kauft, übernimmt ein unternehmerisches Risiko und wird dafür langfristig mit einer Überrendite entschädigt. Das ist die klassische Funktion des Kapitalmarkts. Die Frage ist, ob es daneben weitere Risikoprämien oder auch Faktoren gibt, die man systematisch nutzen kann und die wir als Faktor mit unserer strengen Herangehensweise akzeptieren. Wir glauben, es gibt in der Aktienwelt drei davon, aber eben auch nur drei, die wir identifizieren können und für die man in den Daten ein Indiz sehen kann.

Seite zwei: Welche Faktoren funktionieren?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...