7. Oktober 2019, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Giro-Guthaben der Deutschen auf Rekordhoch

Die Deutschen sammeln immer mehr Geld auf ihren Girokonten an. Das zeigen die Ergebnisse einer heute veröffentlichten Analyse des FinTech-Unternehmens Deposit Solutions.

Girokonto-1 in Giro-Guthaben der Deutschen auf Rekordhoch

Demnach hat sich das Giroguthaben der Deutschen seit dem Jahr 2011 auf insgesamt 890 Milliarden Euro fast verdoppelt. Voraussichtlich im Dezember dieses Jahres wird die Grenze von einer Billion Euro fallen. Auch das Guthaben auf deutschen Tagesgeldkonten steigt trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase deutlich. Zwischen 2011 und 2018 belief sich der Zuwachs auf insgesamt 40 Prozent. Auffällig ist hierbei, dass im Jahr 2018 zum ersten Mal die Anzahl der Tagesgeldkonten leicht zurückgegangen ist.

„Die Menschen sparen mehr Tagesgeld als noch vor ein paar Jahren, nutzen dafür aber weniger Konten. Auch das wachsende Guthaben auf unverzinsten Girokonten deutet darauf hin, dass Sparern der Aufwand für die Eröffnung neuer Konten zur verzinsten Anlage in Tages- oder Festgeldern zu hoch erscheint. Viele lassen ihr Geld einfach unverzinst auf dem Girokonto liegen.“, sagt Dr. Tim Sievers, CEO und Gründer von Deposit Solutions. „Wachsende Giroguthaben sind aber weder im Sinne des Kunden noch im Sinne der Bank. Der Kunde erhält keine Rendite auf sein Erspartes und die Bank wird durch den negativen Einlagenzins der EZB womöglich zusätzlich belastet.“

Plattformnutzer bauen Sparportfolios auf

Anders stellt sich die Situation dar, wenn Kunden das Tages- oder Festgeldprodukt einer Bank nutzen können, ohne dort extra ein Konto eröffnen zu müssen – so wie bei den Zinsplattformen, die einige Banken und auch Nicht-Banken für ihre Kunden betreiben. So zeigt die Auswertung des Anlageverhaltens von 80.000 Nutzern von Zinsplattformen, dass die Menschen Tages- und Festgeld intensiver nutzen, sobald der Aufwand für zusätzliche Kontoeröffnungen entfällt: Im Jahr 2018 haben Plattformnutzer ihr Geld im Schnitt in 2,3 Tages- und Festgeldangebote gleichzeitig angelegt. Dem gegenüber stehen lediglich 1,5 Tages- und Festgeldangebote, die deutsche Sparer nutzen, wenn sie die Konten selbst eröffnen und führen müssen. Auch beim Sparvolumen gibt es deutliche Unterschiede. Nutzer von Tages- oder Festgeldkonten haben im Jahr 2018 rund 21.000 Euro angelegt. Auf Plattformen waren es hingegen 57.400 Euro pro Kopf.

Wie tiefgreifend die durch die Zinsplattformen getriebene Veränderung im Sparverhalten der Deutschen ist, wird deutlich, wenn man sich langfristige Nutzerdaten anschaut. So starten Plattformnutzer in ihrem ersten Monat im Schnitt mit 1,1 bis 1,3 verschiedenen Tages- und Festgeldprodukten. Nach 18 Monaten verdoppelt sich dieser Wert bereits auf 1,8 bis 2,9 Produkte. Nach etwas mehr als dreieinhalb Jahren nutzt die Spitzengruppe der Plattformsparer bereits 6,8 Produkte und selbst die Geringnutzer haben ihr Geld im Schnitt in über 4 verschiedenen Tages- oder Festgeldprodukten angelegt.

Zinsplattformen extrem gefragt

„Nutzer von Zinsplattformen bauen sich über die Zeit gezielt Sparportfolios auf. Dies beobachten wir unabhängig davon, ob der Marktplatz von einer Bank oder einem FinTech angeboten wird“, sagt Dr. Tim Sievers. „Banken, die eine eigene Zinsplattform betreiben, lösen damit ein zentrales Problem für ihre Kunden. Statt ihr Geld unverzinst auf dem Girokonto lassen oder gar zu einer anderen Bank gehen zu müssen, erhalten die Kunden über die bestehende Kontoverbindung Zugang zu attraktiv verzinsten Tages- und Festgeldprodukten anderer Banken. Die Hausbank selbst erzielt Provisionserlöse und tut darüber hinaus etwas für die Kundenbindung. So entsteht eine Win-win-Situation.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...