14. Januar 2019, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Günstige Bewertungen von Technologieaktien nutzen”

Das Jahr 2018 war letztlich auch für Technologieaktien nicht erfreulich. Nach einer sehr starken Performance bis zum Ende des dritten Quartals mussten Anleger am Jahresende mit einem Minus von knapp knapp fünf Prozent leben.  Vom Jahreshoch aus ging es freilich satt zweistellig nach unten. Für Anleger des Daxca sah es jedoch noch düsterer aus. Und schon melden sich wieder die Zweifler zu Wort, die reflexartig einen Abgesang auf Technologieaktien anstimmen. Zu Unrecht, meint Andreas Dagasan von Bantleon

Andreas-Dagasan-Portra T-Presse-20171020-Kopie in Günstige Bewertungen von Technologieaktien nutzen

Andreas Dagasan, Bantleon: “In den vergangenen zehn Jahren gab es immer wieder Phasen, in denen Technologiewerte kräftig nachgegeben haben.”

Langfristig orientierte Anleger sollten stattdessen die aktuelle Marktphase als Chance sehen: Auch wenn das Kaufen in der Hausse leichter fällt und weniger Fragen aufwirft, werden langfristig diejenigen Investoren die höchsten Renditen mit Aktien erwirtschaften, die in Korrekturen zukaufen, anstatt sich aus dem Markt schütteln zu lassen oder die neu investieren.

An das Phänomen temporärer Korrekturen gewöhnen

Dies gilt vor allem für das Segment der Technologieaktien. In den vergangenen zehn Jahren gab es immer wieder Phasen, in denen Technologiewerte kräftig nachgegeben haben. Investoren werden sich an das Phänomen dieser zeitweisen Korrekturen von 10 bis 15 Prozent gewöhnen müssen, die immer wieder schnell und unerwartet kommen. Verstärkt und beschleunigt werden diese starken Kursausschläge durch Handelsstrategien, die von Computern gesteuert werden und teilweise auf Algorithmen basieren.

Im Spätsommer 2015 und Anfang 2016 beispielsweise brachen die globalen Aktienmärkte innerhalb weniger Tage um mehr als zehn Prozent ein, im vierten Quartal 2018 betrug der Einbruch mehr als 15 Prozent. Auslöser waren Sorgen vor einer einbrechenden Konjunktur in China (2015 und 2016), der VW-Skandal (2015) sowie globale Konjunktursorgen wie derzeit.

Und wenn dann das globale Wirtschaftswachstum einen deutlichen Dämpfer bekommt, wie im Herbst 2018, ziehen Anleger schnell ihr Geld aus Technologieaktien ab und schichten es in defensive Marktsegmente um. Die Folge ist ein starkes Überschießen des Marktes, bei dem auch die Kurse solider Unternehmen massiv unter Druck kommen. Wegen der hohen Bewertungen im Sommer waren die Einbrüche im zweiten Halbjahr besonders groß.

Seite zwei: Anleger sollten nicht zu kurz denken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...