22. Januar 2019, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Harald Seiz: “Kryptowährungen stellen unzweifelhaft die Zukunft von Währungen und Zahlungsmitteln dar.”

Daran hängen alltägliche Zahlungen, Investments, Geldanlagen und das, was man für die Zukunft zurücklegt. Leider aber befinden wir uns mitten in Krisenzeiten.

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher, wird aber immer “ungeklärter”, die Italienkrise gärt und Griechenland meldet sich mit schlechten Nachrichten zurück.

Und die EU scheint unfähig, all diese Angelegenheiten zu lösen – die sie durch ihre schiere Existenz aber auch Inkompetenz (mit-)verursacht hat. Der Euro ist dabei ein zentraler Teil des Problems.

Währungen brauchen Vertrauen

Er hält sich zwar wacker, auch die Kaufkraft ist nicht nennenswert eingebrochen, und immerhin haben wir es besser als des Großteils der Welt. Doch das Image des Euros hat deutlich gelitten, was man auch als „stark angekratzte Glaubwürdigkeit“ bezeichnen kann.

Wenn aber Vertrauen fort ist, ist es das Schlimmste, was einer Währung passieren kann. Da helfen auch manierliche fundamentale Daten nicht weiter.

Denn eine Währung – und hier eine sogenannte Fiatwährung – ist nur so viel wert, wie ihr die Menschen an Bedeutung zumessen.

Sonst erhöhen Firmen die Preise für ihre Produkte und Dienstleistungen und Privatleute flüchten in Alternativen: in andere Fiatwährungen, in Kryptowährungen oder in den traditionellen und jahrhundertealten sicheren Hafen “Gold”.

Seite zwei: Enorme Gewinne durch Kryptowährungen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...