22. Januar 2019, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Harald Seiz: “Kryptowährungen stellen unzweifelhaft die Zukunft von Währungen und Zahlungsmitteln dar.”

Daran hängen alltägliche Zahlungen, Investments, Geldanlagen und das, was man für die Zukunft zurücklegt. Leider aber befinden wir uns mitten in Krisenzeiten.

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher, wird aber immer “ungeklärter”, die Italienkrise gärt und Griechenland meldet sich mit schlechten Nachrichten zurück.

Und die EU scheint unfähig, all diese Angelegenheiten zu lösen – die sie durch ihre schiere Existenz aber auch Inkompetenz (mit-)verursacht hat. Der Euro ist dabei ein zentraler Teil des Problems.

Währungen brauchen Vertrauen

Er hält sich zwar wacker, auch die Kaufkraft ist nicht nennenswert eingebrochen, und immerhin haben wir es besser als des Großteils der Welt. Doch das Image des Euros hat deutlich gelitten, was man auch als „stark angekratzte Glaubwürdigkeit“ bezeichnen kann.

Wenn aber Vertrauen fort ist, ist es das Schlimmste, was einer Währung passieren kann. Da helfen auch manierliche fundamentale Daten nicht weiter.

Denn eine Währung – und hier eine sogenannte Fiatwährung – ist nur so viel wert, wie ihr die Menschen an Bedeutung zumessen.

Sonst erhöhen Firmen die Preise für ihre Produkte und Dienstleistungen und Privatleute flüchten in Alternativen: in andere Fiatwährungen, in Kryptowährungen oder in den traditionellen und jahrhundertealten sicheren Hafen “Gold”.

Seite zwei: Enorme Gewinne durch Kryptowährungen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: AfW hinterfragt vorgelegte Zahlen des Ombudsmanns

Der AfW verwehrt sich gegen die vorgelegten Zahlen des Ombudsmanns für Versicherungen. Diese seien laut Pressemitteilung lückenhaft und geben somit nur ungenau über die Notwendigkeit einer politischen Regulierung Auskunft. Insbesondere die Unterscheidung zwischen zulässigen und berechtigten Beschwerden verändert den Blick auf die Frage der Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...