22. Januar 2019, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Harald Seiz: “Kryptowährungen stellen unzweifelhaft die Zukunft von Währungen und Zahlungsmitteln dar.”

Daran hängen alltägliche Zahlungen, Investments, Geldanlagen und das, was man für die Zukunft zurücklegt. Leider aber befinden wir uns mitten in Krisenzeiten.

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher, wird aber immer “ungeklärter”, die Italienkrise gärt und Griechenland meldet sich mit schlechten Nachrichten zurück.

Und die EU scheint unfähig, all diese Angelegenheiten zu lösen – die sie durch ihre schiere Existenz aber auch Inkompetenz (mit-)verursacht hat. Der Euro ist dabei ein zentraler Teil des Problems.

Währungen brauchen Vertrauen

Er hält sich zwar wacker, auch die Kaufkraft ist nicht nennenswert eingebrochen, und immerhin haben wir es besser als des Großteils der Welt. Doch das Image des Euros hat deutlich gelitten, was man auch als „stark angekratzte Glaubwürdigkeit“ bezeichnen kann.

Wenn aber Vertrauen fort ist, ist es das Schlimmste, was einer Währung passieren kann. Da helfen auch manierliche fundamentale Daten nicht weiter.

Denn eine Währung – und hier eine sogenannte Fiatwährung – ist nur so viel wert, wie ihr die Menschen an Bedeutung zumessen.

Sonst erhöhen Firmen die Preise für ihre Produkte und Dienstleistungen und Privatleute flüchten in Alternativen: in andere Fiatwährungen, in Kryptowährungen oder in den traditionellen und jahrhundertealten sicheren Hafen “Gold”.

Seite zwei: Enorme Gewinne durch Kryptowährungen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...