22. Januar 2019, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Harald Seiz: “Kryptowährungen stellen unzweifelhaft die Zukunft von Währungen und Zahlungsmitteln dar.”

Daran hängen alltägliche Zahlungen, Investments, Geldanlagen und das, was man für die Zukunft zurücklegt. Leider aber befinden wir uns mitten in Krisenzeiten.

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher, wird aber immer “ungeklärter”, die Italienkrise gärt und Griechenland meldet sich mit schlechten Nachrichten zurück.

Und die EU scheint unfähig, all diese Angelegenheiten zu lösen – die sie durch ihre schiere Existenz aber auch Inkompetenz (mit-)verursacht hat. Der Euro ist dabei ein zentraler Teil des Problems.

Währungen brauchen Vertrauen

Er hält sich zwar wacker, auch die Kaufkraft ist nicht nennenswert eingebrochen, und immerhin haben wir es besser als des Großteils der Welt. Doch das Image des Euros hat deutlich gelitten, was man auch als „stark angekratzte Glaubwürdigkeit“ bezeichnen kann.

Wenn aber Vertrauen fort ist, ist es das Schlimmste, was einer Währung passieren kann. Da helfen auch manierliche fundamentale Daten nicht weiter.

Denn eine Währung – und hier eine sogenannte Fiatwährung – ist nur so viel wert, wie ihr die Menschen an Bedeutung zumessen.

Sonst erhöhen Firmen die Preise für ihre Produkte und Dienstleistungen und Privatleute flüchten in Alternativen: in andere Fiatwährungen, in Kryptowährungen oder in den traditionellen und jahrhundertealten sicheren Hafen “Gold”.

Seite zwei: Enorme Gewinne durch Kryptowährungen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...