29. April 2019, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds AG schluckt ihren Großaktionär

Die Lloyd Fonds AG aus Hamburg erwirbt zunächst 90 Prozent der Geschäftsanteile der Investmentgesellschaft SPSW Capital GmbH und übernimmt damit auch drei weitere Investmentfonds. Außerdem hat sie den Flugzeugfonds “Air Portfolio II” zunächst vor einer Bruchlandung bewahrt.

Lloyd Fonds AG schluckt ihren Großaktionär

Klaus M. Pinter, Finanzvorstand von Lloyd Fonds. Das Unternehmen will die Assets under Management bis 2023 auf sieben Milliarden Euro steigern.

Die Einbringung der Anteile an der SPSW Capital in die Lloyd Fonds AG soll durch eine sogenannte gemischte Sacheinlage erfolgen. Demnach erhalten die bisherigen Eigentümer der SPSW 1,5 Millionen neue Lloyd-Fonds-Aktien zu einem Kurs von sechs Euro je Aktie sowie eine Barvergütung, die über acht Jahre bezahlt wird und deren Höhe auch vom geschäftlichen Verlauf abhängt.

Insgesamt wird ein Gesamtkaufpreis in Aktien und bar im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erwartet. Finanzvorstand Klaus M. Pinter bezifferte die erwartete Bandbreite mit etwa 40 bis 45 Millionen Euro.

Noch diverse Vorbehalte

Die Transaktion steht noch unter diversen Vorbehalten. Dazu zählt ein Inhaberkontrollverfahren der Finanzaufsicht BaFin sowie die Zulassung eines Wertpapierprospekts über die Emission von weiteren 1,5 Millionen Lloyd-Fonds-Aktien sowie deren Platzierung.

Zudem soll unter anderem die Zustimmung der Hauptversammlung mit einer Mehrheit von 75 Prozent eingeholt werden. Dies wäre nicht unbedingt notwendig, soll aber dazu beitragen, den Verdacht von Interessenkonflikten zu zerstreuen.

Bestimmender Aktionär

Diese können darin bestehen, dass SPSW im vergangenen Jahr über ihre Investmentfonds und ein Beteiligungsunternehmen insgesamt 49,9 Prozent der Lloyd-Fonds-Aktien übernommen hat und damit mittelbar der bestimmende Aktionär beziehungsweise Aktionärsvertreter ist.

Zudem stellt SPSW im Lloyd-Fonds-Aufsichtsrat zwei der derzeit vier Mitglieder inklusive dessen Vorsitzenden. Beide sind geschäftsführende Gesellschafter der SPSW und profitieren somit persönlich unmittelbar von der nun angekündigten Übernahme.

Seite 2: Neuer Name, neuer CEO

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...