25. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Zielgruppen für Fonds gewinnen – Ausgabeaufschläge reduzieren

In einem langfristigen Niedrigzinsumfeld, das von der Europäischen Zentralbank durch die jüngste Notenbanksitzung weiter zementiert worden ist, können Sparer ihr Vermögen nur über alternative Anlageformen zu Girokonto und Sparbuch bewahren und vermehren. Ein Gastartikel von Frank Berberich, Geschäftsführer von FondsSuperMarkt.

Shutterstock 1029299632 in Neue Zielgruppen für Fonds gewinnen – Ausgabeaufschläge reduzieren

Auch wenn die finanzielle Bildung in Deutschland noch nicht stark ausgeprägt zu sein scheint, konnten offene Publikumsfonds in den letzten Jahren steigende Zuflüsse verzeichnen. Von 2008 bis 2018 konnte das von offenen Publikumsfonds verwaltete Vermögen von 576 Milliarden Euro auf knapp 1 Billion verdoppelt werden (Quelle BVI).

Aktiv gemanagte Produkte treiben das Wachstum

Im ersten Halbjahr 2019 ist das Volumen von offenen Publikumsfonds auf 1053 Milliarden angewachsen, wobei Aktienfonds mit 385 Milliarden Euro Assets under Management den größten Anteil ausmachten. Entgegen des öffentlichen Eindrucks, dass ETFs stetige Mittelzuflüsse verzeichnen, belasteten die Abflüsse aus Aktien-ETFs in Höhe von 2,1 Milliarden Euro die Bilanz der Aktienfonds.

Viel mehr trieben aktiv gemanagte Produkte mit 2,8 Milliarden Euro an Zuflüssen das Wachstum. Rentenfonds lagen zwar mit einem Volumen 211 Milliarden Euro nach den Mischfonds auf Platz 3 der beliebtesten Anlageklassen, aber büßten mit netto 2 Milliarden Euro Abflüssen Verluste ein. (Quelle BVI)

Für einen aktiv gemanagten Fonds fallen im Vergleich zu ETFs höhere Gebühren an. Ausgabeaufschlag, Verwaltungsvergütung, Performance Fee, Depotbankgebühr und Transaktionskosten können sich angesichts des mittel- bis langfristigen Anlagehorizonts zu einem nicht unerheblichen Posten summieren und die erwirtschaftete Rendite des Fonds erheblich schmälern.

Der mündige Selbstentscheider als Anlegertyp ist im Kommen

Das Internet und die fortschreitende Digitalisierung bieten Anlegern eine Informationsvielfalt an Fondsprodukten und digitale Finanzdienstleistungen, die einen menschlichen Anlageberater überflüssig machen können. Der mündige Selbstentscheider, der sich Informationen über Fonds selbst zusammenstellt, ist im Kommen.

Hohe Vertriebskosten, die auf den Anleger in Form eines beim Fondskauf erhobenen Ausgabeaufschlags oder der laufenden Verwaltungsgebühr abgewälzt werden, sind bei diesem Anlegertyp nicht zu vertreten. Viel mehr sollte die Investmentbranche dem interessierten Anleger verschiedene Tools zur Verfügung stellen, um das für sich am meisten geeignete Fondsprodukt eigenständig herauszufiltern.

 

Seite 2: Welche Vorteile qualifizierte Finanzberatung besitzt

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Herr Berberich hat gute Arbeit beim Verfassen des Artikel geleistet. Ich stimme diesem Artikel zu. Die herkömmlichen Anlageformen werfen keine nennenswerten Erträge mehr ab. Alternative Anlageformen scheinen wirklich zu den letzten Möglichkeiten zu gehören, das Geld gewinnbringend anzulegen. Ich kann das bestätigen: Auch ich habe mich jahrelang im Kreis gedreht und auf Tagesgeldkonten oder Bausparen gesetzt – und war am ende Enttäuscht.

    Ich setze mittlerweile auf Fonds und konnte schon so einige Erfarungen beim Anlegen sammeln. Daher kann ich nur empfehlen, bei ETFs sehr vorsichtig zu sein. Die Erträge von ETFs haben mich nicht gerade vom Hocker gehauen und waren fast genauso mies wie das Tagesgeld. Okay, die laufenden Kosten sind sehr gering – aber das bringt wenig, wenn das eingesetzte Kapital keine nennenswerte Steigerung aufweisen kann.

    Daher tendiere ich eher zu aktiven Fonds. Mit dem richtigen Fondsvermittler, spart man sich auch den Ausgabeaufschlag und andere überflüssige Kosten. Ich profitiere sogar von Fonds-Cashback. Einige meinen, dass das Cashback für Fonds eine Mogelpackung ist. Doch dem kann ich nicht zustimmen, wenn man bei einem Vermittler mit Top Konditionen ist.

    Wie dieser Artikel schon aussagt: Nicht ohne Grund steckt der größte Teil des gesamten Fondsvermögen in aktiven Fonds, wie z.B. Aktienfonds die von einem Fondsmanager betreut werden. Wer keine Lust auf Experimente hat, greift lieber zu den bewerten Anlageformen.

    Kommentar von Gabi — 13. November 2019 @ 12:31

  2. Dieser Artikel gibt gute Anreize, worauf man beim Sparen und Investieren achten kann. Ich habe für mich festgestellt, dass sich ein Vermittlerwechsel definitiv lohnen kann, wenn man von günstigeren Konditionen profitieren möchte – dadurch lassem sich auch überflüssige Kosten einsparen. Ich konnte z.B. durch einen Wechsel des Vermittlers mein altes comdirect-Depot zu günstigeren Sonderkonditionen weiterführen. Das hat direkte Auswirkungen, auf dieallgemeine Wertsteigerung des Fondsvermögen, da ja auch die Ausgaben gegen die Einnahmen gerechnet werden müssen.

    Kommentar von Carsten Bienenbaum — 31. Oktober 2019 @ 11:33

  3. Dank der Finanztest habe ich ein weiteres Sparmoment bei der Fondsanlage entdeckt. Die Bestandsprovision, einige Fondsvermittler zahlen diese als Kickback oder Fonds Cashback an mich zurück 🙂

    Kommentar von Manfred von Stetten — 23. Oktober 2019 @ 17:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...