12. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was kostet die BaFin?

In der Diskussion über die Zukunft des freien Vertriebs unter BaFin-Aufsicht scheint ein weiterer Punkt in den Vordergrund zu treten: Die zu erwartenden Kosten. Teilweise kursieren dazu wahre Horror-Zahlen. Doch das muss nicht stimmen. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in Was kostet die BaFin?

“Viel mehr als 500 Euro pro Jahr und Vermittler darf die BaFin-Umlage im Schnitt eigentlich nicht kosten, wenn die Behörde die Branche nicht über den Tisch zieht.”

Nicht wenige befürchten durch die geplante Verlagerung der Aufsicht über freie Finanzdienstleister mit Zulassung nach Paragraf 34f (oder 34g) Gewerbeordnung von den Gewerbeämtern und IHKen auf die BaFin offenbar eine exorbitante Kostenbelastung für die Betroffenen.

So ist etwa hinter vorgehaltener Hand aus sonst durchaus gut informierter Quelle von möglicherweise 4.000 bis 6.000 Euro pro Jahr und Vermittler zu hören. Zudem würde durch die Aufsichtsverlagerung der Druck steigen, dass auch Versicherungsvermittler (Paragraf 34d GewO) unter BaFin-Aufsicht gestellt werden. Dann fiele diese Summe für Vermittler mit Mehrfach-Zulassung womöglich doppelt an. Das würden in der Tat wohl vor allem viele der sogenannten „Einzelkämpfer“ kaum stemmen können oder wollen.

Doch kann das stimmen? Schließlich spricht aus dem Eckpunktepapier der Bundesregierung, das Auslöser der Diskussion ist, deutlich die Absicht, das Berufsbild des selbständigen Finanzdienstleisters auch unter BaFin-Aufsicht zu erhalten und ihn zum Beispiel nicht mit zusätzlichen Verhaltens- und Organisationspflichten zu belasten.

Federstrich nicht passiert

Auch wäre es für den Gesetzgeber ein Leichtes, den gewerblichen Vermittlern mit einem Federstrich die Pflichten eines Finanzdienstleistungsinstituts nach dem Kreditwesengesetz (KWG) aufzuerlegen, was im Vorfeld teilweise befürchtet worden war. Das käme dann wirklich dem Ende des freien Vertriebs gleich, ist aber nicht passiert.

Insofern wäre es wenig schlüssig, wenn die Vermittler stattdessen mit Kosten belastet werden sollen, die nicht wenige von ihnen erdrücken. Das Eckpunktepapier gibt das auch nicht her.

Im Gegenteil: Durch den darin angekündigten Wegfall der jährlichen WP-Prüfung und eine nur unregelmäßige Prüfung der BaFin „nach anlass- und risikobezogenen Gesichtspunkten“ ergibt sich gerade für Einzelkämpfer zunächst eine Entlastung. Denn „die diesbezüglichen Kosten sollen die einer Prüfung durch Dritte im Regelfall nicht überschreiten“, heißt es im Eckpunktepapier. Kosten in Höhe der bisherigen WP-Prüfung fallen also künftig im Normalfall nur alle paar Jahre an.

Seite 2: Sorge wegen BaFin-Umlage

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...