29. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Regulierung: Erfreulich viel Augenmaß

In der vergangenen Woche wurden zwei wichtige Weichen zur weiteren Regulierung des freien Vertriebs gestellt. Vor allem eine davon weist in eine überraschend praktikable Richtung. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in 34f-Regulierung: Erfreulich viel Augenmaß

„Das Eckpunktepapier zur BaFin-Aufsicht enthält weit weniger gravierende Einschnitte als befürchtet – im Gegenteil.”

Für freie Finanzanlagenvermittler mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung kam es in der vergangenen Woche Schlag auf Schlag. Erst veröffentlichte das Bundesfinanzministerium ein Eckpunktepapier zur geplanten Verlagerung der Aufsicht über die Vermittler auf die BaFin.

Dann stellte das Wirtschaftsministerium endlich den lange erwarteten überarbeiteten Entwurf für die Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) auf seine Website. Beginnen wir damit, denn die FinVermV wird wohl zuerst in Kraft treten: Der neue Entwurf enthält im Wesentliche die erwarteten Anpassungen.

Taping bleibt

Demnach bleibt es beim „Taping“, also der Pflicht, telefonische Beratungsgespräche mit den Kunden aufzuzeichnen und zu speichern. Auch wenn die Aufregung jetzt wieder groß ist: Alles andere wäre – auch wegen der Vorschriften der EU-Richtlinie MiFID II, die damit umgesetzt werden soll – eine riesige Überraschung gewesen.

Persönliche Gespräche mit Kunden müssen – entgegen einer offenbar verbreiteten Fehleinschätzung – weiterhin nicht aufgezeichnet werden. Nur wenn es dabei zu einem Abschluss kommt, muss dies dokumentiert werden; erlaubt sind dann auch laut neuer FinVermV “Protokolle und Vermerke in Textform”.

Zudem wurde wie erwartet eine Übergangsfrist eingefügt, die mit zehn Monaten sogar recht großzügig ausgefallen ist, und das Ministerium hat beim wichtigen Thema „Zielmarktabgleich“ wie erhofft noch eine Erleichterung vorgenommen, ohne die der Vertrieb enorm behindert worden wäre.

Provisionen bleiben erlaubt

Und: Provisionen bleiben erlaubt. Der Nachweis für eine konkrete Verwendung zur Qualitätsverbesserung ist – anders als bei Banken – weiterhin nicht erforderlich, obwohl sowohl die Bankenverbände (Deutsche Kreditwirtschaft) als auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) dies in ihren Stellungnahmen zu dem ersten FinVermV-Entwurf gefordert hatten.

Auch wenn viele Vermittler dies wegen des Tapings wahrscheinlich anders sehen und Juristen sowie Verbände noch die Feinheiten herausarbeiten werden: Nach erster Durchsicht ist die überarbeitete Fassung der neuen FinVermV, jedenfalls gegenüber dem vorherigen Entwurf, durchaus positiv zu beurteilen.

Letzteres gilt erst recht auch für das Eckpunktepapier zur BaFin-Aufsicht. Es ist weitgehend frei von Vorurteilen und beweist erfreulich viel Augenmaß.

Seite 2: “Finanzanlagendienstleister“

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wow, dann werden wir zukünftig wieder eine neue Begrifflichkeit haben: #Finanzanlagendienstleister Schade, ging schon ganz flüssig mit dem erklären der verschiedenen Akteure. Hoffentlich hat sich das der Verbraucher nicht ganz so genau gemerkt, ansonsten muss der Erörterung von vorne starten.

    Keinen WP-Bericht mehr, das wäre zu schön.

    Kommentar von André Perko — 5. August 2019 @ 13:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...