29. Juli 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Regulierung: Erfreulich viel Augenmaß

In der vergangenen Woche wurden zwei wichtige Weichen zur weiteren Regulierung des freien Vertriebs gestellt. Vor allem eine davon weist in eine überraschend praktikable Richtung. Der Löwer-Kommentar

Loewer-003-Cash-Format in 34f-Regulierung: Erfreulich viel Augenmaß

„Das Eckpunktepapier zur BaFin-Aufsicht enthält weit weniger gravierende Einschnitte als befürchtet – im Gegenteil.”

Für freie Finanzanlagenvermittler mit Zulassung nach Paragraf 34f Gewerbeordnung kam es in der vergangenen Woche Schlag auf Schlag. Erst veröffentlichte das Bundesfinanzministerium ein Eckpunktepapier zur geplanten Verlagerung der Aufsicht über die Vermittler auf die BaFin.

Dann stellte das Wirtschaftsministerium endlich den lange erwarteten überarbeiteten Entwurf für die Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) auf seine Website. Beginnen wir damit, denn die FinVermV wird wohl zuerst in Kraft treten: Der neue Entwurf enthält im Wesentliche die erwarteten Anpassungen.

Taping bleibt

Demnach bleibt es beim „Taping“, also der Pflicht, telefonische Beratungsgespräche mit den Kunden aufzuzeichnen und zu speichern. Auch wenn die Aufregung jetzt wieder groß ist: Alles andere wäre – auch wegen der Vorschriften der EU-Richtlinie MiFID II, die damit umgesetzt werden soll – eine riesige Überraschung gewesen.

Persönliche Gespräche mit Kunden müssen – entgegen einer offenbar verbreiteten Fehleinschätzung – weiterhin nicht aufgezeichnet werden. Nur wenn es dabei zu einem Abschluss kommt, muss dies dokumentiert werden; erlaubt sind dann auch laut neuer FinVermV “Protokolle und Vermerke in Textform”.

Zudem wurde wie erwartet eine Übergangsfrist eingefügt, die mit zehn Monaten sogar recht großzügig ausgefallen ist, und das Ministerium hat beim wichtigen Thema „Zielmarktabgleich“ wie erhofft noch eine Erleichterung vorgenommen, ohne die der Vertrieb enorm behindert worden wäre.

Provisionen bleiben erlaubt

Und: Provisionen bleiben erlaubt. Der Nachweis für eine konkrete Verwendung zur Qualitätsverbesserung ist – anders als bei Banken – weiterhin nicht erforderlich, obwohl sowohl die Bankenverbände (Deutsche Kreditwirtschaft) als auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) dies in ihren Stellungnahmen zu dem ersten FinVermV-Entwurf gefordert hatten.

Auch wenn viele Vermittler dies wegen des Tapings wahrscheinlich anders sehen und Juristen sowie Verbände noch die Feinheiten herausarbeiten werden: Nach erster Durchsicht ist die überarbeitete Fassung der neuen FinVermV, jedenfalls gegenüber dem vorherigen Entwurf, durchaus positiv zu beurteilen.

Letzteres gilt erst recht auch für das Eckpunktepapier zur BaFin-Aufsicht. Es ist weitgehend frei von Vorurteilen und beweist erfreulich viel Augenmaß.

Seite 2: “Finanzanlagendienstleister“

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wow, dann werden wir zukünftig wieder eine neue Begrifflichkeit haben: #Finanzanlagendienstleister Schade, ging schon ganz flüssig mit dem erklären der verschiedenen Akteure. Hoffentlich hat sich das der Verbraucher nicht ganz so genau gemerkt, ansonsten muss der Erörterung von vorne starten.

    Keinen WP-Bericht mehr, das wäre zu schön.

    Kommentar von André Perko — 5. August 2019 @ 13:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...