29. Januar 2019, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Woran sich die besten ETFs erkennen lassen

Der Renditeunterschied zwischen einzelnen börsengehandelten Indexfonds (ETFs) auf denselben Aktienindex ist zum Teil beträchtlich. Wie groß die Range ausfallen kann und wie sich als Anleger die besten ETFs erkennen lassen.

Etf in Woran sich die besten ETFs erkennen lassen

Trotz des gleichen Aktienindex fallen die Renditen von ETF oft sehr unterschiedlich aus.

Bei einer Anlagesumme von 50.000 Euro und einer Investitionsdauer von neun Jahren kann die Differenz zwischen dem besten und dem schlechtesten ETF bis zu 7000 Euro betragen. Tendenziell steigt der Renditeunterschied mit zunehmender Anlagedauer an. Das ermittelte das unabhängige Anlegermagazin Fairvalue in einer Untersuchung von 42 ETFs auf acht verschiedene Standardindizes.

Für langfristig orientierte Anleger stellt sich deshalb die Frage, wie sie im Vorfeld die ETF erkennen können, die künftig die höchsten Renditen liefern. Es wurde untersucht, ob einzelne Kennzahlen wie die vergangene Rendite, die Tracking-Differenz und der Tracking-Error zuverlässige Prognosen für die künftige Wertentwicklung von ETFs liefern.

Renditen oder Tracking-Differenz als Kriterien

Das Ergebnis: Auf Basis der Renditen oder der Tracking-Differenz von mindestens vier vergangenen Jahren ließen sich für die Renditen der folgenden vier Jahre relativ gute Vorhersagen treffen. Die ETFs mit der besten vergangenen Wertentwicklung lagen in sechs von acht Fällen in den folgenden vier Jahren auf einem der beiden ersten Plätze. Bei kürzeren Prognosezeiträumen (ein bis drei Jahre) verschlechterten sich die Ergebnisse deutlich.

Zudem war kein eindeutig positiver Zusammenhang zwischen vergangenen Renditen (oder vergangener Tracking-Differenz) und künftigen Renditen messbar, wenn der Track-Record weniger als vier Jahre betrug. Das bedeutet, dass ETF-Vergleiche, die beispielsweise auf Basis der vergangenen Wertentwicklung von einem bis drei Jahren erstellt werden, keine Prognosekraft haben und somit für die Auswahl von börsengehandelten Indexfonds ungeeignet sind.

Vom Tracking-Error lässt sich laut der Analyse gar nicht darauf schließen, wie ETFs in der Zukunft im Vergleich zu ihrer Konkurrenz abschneiden werden. Auch die Kombination von Tracking-Error und vergangener Rendite brachte keine besseren Ergebnisse. Im Vergleich zu den Renditeprognosen, die allein auf der vergangenen Wertentwicklung über fünf Jahre basierten, verschlechterten sich die Vorhersagen sogar. (fm)

Foto:  Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...