27. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeit zu handeln: Rolle der Aktie als Vehikel der Altersvorsorge

Seit Jahrzehnten wird die Reform der deutschen Altersvorsorge von der Politik vor sich hergeschoben. Dabei ist sie aufgrund des demografischen Wandels unumgänglich. Das Umlageverfahren wird immer weniger tragfähig, weil immer weniger Menschen einzahlen, während die Zahl der Empfänger mit den in den Ruhestand gehenden Babyboomern deutlich steigen wird. Mit dem bestehenden System wird der Lebensstandard im Ruhestand nicht zu halten sein. Gleichzeitig werden die Rentenbeiträge stark steigen, auch die Finanzierung der Renten aus Steuermitteln wird sich deutlich erhöhen. Ein Kommentar  von Christopher Kalbhenn, Börsenzeitung.

Altersvorsorge-1 in Zeit zu handeln: Rolle der Aktie als Vehikel der Altersvorsorge

Zu Recht tritt das DAI dafür ein, zügig ein Ansparverfahren einzuführen und dabei auf die in Deutschland bisher völlig vernachlässigte Aktienanlage zu setzen. Denn die Altersvorsorge der deutschen Bevölkerung gerät noch durch einen weiteren Faktor unter Druck. Sie setzt in der Eigenvorsorge nach wie vor zu einem großen Teil auf als sicher geltende Zinsinstrumente, die aber nun im Negativzinsumfeld nichts mehr abwerfen und damit für den Vermögensaufbau untauglich geworden sind.

Dieses Problem wird noch lange erhalten bleiben

Wie die DWS in dieser Woche in ihrem Kapitalmarktausblick darlegte, steuert Europa auf eine Japanisierung zu. Das Niedrigzinsumfeld, so der Assetmanager, wird noch Jahrzehnte anhalten. So klar das Problem und so naheliegend die Lösungen sind – die gestern vorgelegte Studie des DAI zeigt auf, mit welchen Modellen andere Industrienationen schon längst erfolgreich arbeiten -, so schwierig wird allerdings die Umsetzung sein.

Nach wie vor gibt es in großen Teilen der Bevölkerung, aber auch in der Politik erhebliche Vorurteile gegen Aktien, teilweise auch schlichtweg Unkenntnis und Desinteresse. Wichtig wäre eine pragmatische, unvoreingenommene und ideologiefreie Diskussion darüber, wie der Lebensstandard im Rentenalter nachhaltig unter Einbeziehung von Dividendentiteln gesichert werden kann.

Neues Modell allein wird nicht reichen

Dabei sollte auf die Pflege von in Teilen der Bevölkerung tief verwurzelten Vorurteilen tunlichst verzichtet, sondern auf die Fakten geschaut werden, wie die anhand der Daten klar nachweisbaren langfristig höheren Aktienerträge. Zudem wird ein neues Modell allein nicht reichen. Es muss auch über Steuerfreibeträge und Steuerfreistellungen nach angemessenen Fristen nachgedacht werden.

Das Gegenteil gilt für die Finanztransaktionssteuer, die Aktienerträge anfressen würde. Ab in die Mottenkiste damit, Deckel drauf und mit Schloss und Riegel versehen!

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...