24. Februar 2020, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

Shutterstock 1212489829 in Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Zumal darauf spekuliert wird, dass die Notenbanken dem drohenden Abschwung mit einer weiteren Lockerung ihrer Geldpolitik begegnen könnten. Aktuell kostet eine Unze des Edelmetalls rund 1.681 US-Dollar.

Der sprunghafte Anstieg des Goldpreises hatte bereits am Freitag begonnen, als jüngste Daten zeigten, dass die US-Wirtschaft an Schwung zu verlieren scheint, und setzte sich zu Beginn der neuen Woche fort.

In anderen Währungen, darunter Euro, Kanadischer Dollar und Australischer Dollar, verzeichnet Gold neue Rekordhochs. Die Bestände mit Gold hinterlegter ETFs waren schon am Donnerstag den 22. Handelstag in Folge gestiegen, was die längste solche Strähne überhaupt darstellt, wie Daten von Bloomberg zeigen. Diese starken Mittelzuflüsse würden auf jeden Fall einen Hinweis darauf geben, wie groß die Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft seien, erklärten Beobachter.

Neue Daten aus Japan und Südkorea hatten gegen Ende vergangener Woche bereits darauf hingedeutet, wie sich der Coronavirus auf die wirtschaftliche Aktivität auswirkt und damit den Run auf den Sicheren Hafen Gold weiter befeuert.

Es gebe zwar zahlreiche Faktoren, die Gold stützen würden, so die Experten der Saxo Bank, doch sei der 14tägige Relative-Stärke-Index wieder im überverkauften Bereich angekommen. Nach Ansicht von Goldman Sachs sollten niedrigere Renditen in den USA und schwächere Aktienmärkte Gold aber dennoch in Richtung 1.750 US-Dollar pro Unze treiben. Allerdings nur, so die Analysten, wenn der Coronoavirus im ersten Quartal noch aufgehalten werden könne. Sollte die Situation darüber hinaus andauern, erklärte Goldman Sachs, sehe man Potenzial für einen Goldpreisanstieg in Richtung 1.850 US-Dollar pro Unze.

Interessant dürfte sein, ob der Goldpreisanstieg nun endlich auch nachhaltig bei den kleineren Unternehmen der Branche ankommt. Ein Kandidat für eine Neubewertung angesichts der Goldrallye ist zum Beispiel der kanadische Projektentwickler Treasury Metals, dessen Goliath-Projekt bereits weit fortgeschritten ist und mit dem Goldpreis im Wert steigt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...