9. April 2020, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufkraft: Deutsche haben 2020 bereits 6,2 Milliarden Euro verloren

Im Februar 2020 kletterte das Volumen der Spareinlagen in Deutschland auf einen Rekordwert von 2,39 Billionen Euro. Allerdings gibt es für die entsprechenden Anlagen kaum noch Zinsen.

Eurosog in Kaufkraft: Deutsche haben 2020 bereits 6,2 Milliarden Euro verloren

Sparer erzielten in den ersten Monaten des Jahres lediglich (nominale) Zinserträge von ca. 351 Millionen Euro. Wer die Zinserträge abzüglich der Inflation betrachtet, erhält hingegen einen realen Wert von rund -6,2 Milliarden Euro. „Hochgerechnet auf das Jahr ergibt sich so ein Zahl zwischen 37 und 40 Milliarden Euro bzw. bedeutet das pro Bundesbürger einen Kaufkraftverlust von 448 Euro“, so Daniel Franke, Finanzexperte von Tagesgeldvergleich.net. Das Fachportal berechnet die Werte monatlich auf Basis der Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB). 

Österreicher verlieren seit Jahresbeginn fast eine Milliarde Euro

Auch im Nachbarland Österreich sieht es kaum besser aus. Dort werden im Februar 2020 Spareinlagen im Wert von 275,43 Milliarden Euro verzeichnet. Die realen Zinsen auf Einlagen für Sparer in der Alpenrepublik sind indes bereits seit Ende 2009 negativ, d. h. seit insgesamt 122 Monaten. Für das Jahr 2020 kommen die Bürger Österreichs gerade einmal auf einen nominalen Zinsertrag von knapp 62 Millionen Euro. Nach Abzug der Inflation liegt der reale Zinsverlust bei 945 Millionen Euro.

Realer Zinsverlust von 14,1 Milliarden Euro in Europa

Werden die Zinserträge für 19 Staaten in Europa insgesamt betrachtet, so ergibt sich für das laufende Jahr 2020 ein nominales Plus von 2,6 Milliarden Euro. Real landen die Bewohner dieser Staaten bei einem Kaufkraftverlust von Minus 14,1 Milliarden Euro.

Alle Daten zur Zinsentwicklung in Deutschland, für Europa sowie für 18 weitere EU-Staaten finden sich unter https://www.tagesgeldvergleich.net/zinsradar/deutschland.html

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...