9. April 2020, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufkraft: Deutsche haben 2020 bereits 6,2 Milliarden Euro verloren

Im Februar 2020 kletterte das Volumen der Spareinlagen in Deutschland auf einen Rekordwert von 2,39 Billionen Euro. Allerdings gibt es für die entsprechenden Anlagen kaum noch Zinsen.

Eurosog in Kaufkraft: Deutsche haben 2020 bereits 6,2 Milliarden Euro verloren

Sparer erzielten in den ersten Monaten des Jahres lediglich (nominale) Zinserträge von ca. 351 Millionen Euro. Wer die Zinserträge abzüglich der Inflation betrachtet, erhält hingegen einen realen Wert von rund -6,2 Milliarden Euro. „Hochgerechnet auf das Jahr ergibt sich so ein Zahl zwischen 37 und 40 Milliarden Euro bzw. bedeutet das pro Bundesbürger einen Kaufkraftverlust von 448 Euro“, so Daniel Franke, Finanzexperte von Tagesgeldvergleich.net. Das Fachportal berechnet die Werte monatlich auf Basis der Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB). 

Österreicher verlieren seit Jahresbeginn fast eine Milliarde Euro

Auch im Nachbarland Österreich sieht es kaum besser aus. Dort werden im Februar 2020 Spareinlagen im Wert von 275,43 Milliarden Euro verzeichnet. Die realen Zinsen auf Einlagen für Sparer in der Alpenrepublik sind indes bereits seit Ende 2009 negativ, d. h. seit insgesamt 122 Monaten. Für das Jahr 2020 kommen die Bürger Österreichs gerade einmal auf einen nominalen Zinsertrag von knapp 62 Millionen Euro. Nach Abzug der Inflation liegt der reale Zinsverlust bei 945 Millionen Euro.

Realer Zinsverlust von 14,1 Milliarden Euro in Europa

Werden die Zinserträge für 19 Staaten in Europa insgesamt betrachtet, so ergibt sich für das laufende Jahr 2020 ein nominales Plus von 2,6 Milliarden Euro. Real landen die Bewohner dieser Staaten bei einem Kaufkraftverlust von Minus 14,1 Milliarden Euro.

Alle Daten zur Zinsentwicklung in Deutschland, für Europa sowie für 18 weitere EU-Staaten finden sich unter https://www.tagesgeldvergleich.net/zinsradar/deutschland.html

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...