6. April 2020, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Künstliche Intelligenz in der ersten Verteidigungslinie gegen Corona

„Wir befinden uns im Krieg“, erklärte der französische Staatspräsident am 16. März 2020. Wir kämpfen gegen einen unsichtbaren, aber nicht unbesiegbaren Feind. Dieser Krieg hat gerade erst begonnen, und wir sind der Meinung, dass Künstliche Intelligenz (KI) einen wesentlichen Beitrag zur Eindämmung der Virus-Pandemie leisten. Ein Beitrag von Rolando Grandi, Fondsmanager Echiquier Artificial Intelligence, LFDE – La Financière de l’Échiquier. 

LFDE Rolando-Grandi-Kopie in Künstliche Intelligenz in der ersten Verteidigungslinie gegen Corona

Rolando Grandi, LFDE

Schnellere Forschung dank KI

Denn die Forschung kann sich heute die Neuerungen zunutze machen, die zur Entwicklung von KI geführt haben, darunter vor allem Cloud Computing und Grafikprozessoren (GPUs). Dank Cloud Computing ist Rechenleistung heutzutage über das Internet verfügbar, so dass Forschungszentren keine gigantischen Rechenzentren für die Simulation von Molekülen und die Erforschung des Coronavirus mehr benötigen. Forschern stehen mehrere Anbieter wie AWS (Amazon), Azure (Microsoft) oder AliCloud (Alibaba) zur Verfügung. Möglich wurde dies dank Unternehmen wie Folding@Home, einem Projekt der Universität Stanford, bei dem Privatpersonen die Rechenleistung ihrer Computer für die biomedizinische Forschung zur Verfügung stellen, und NVIDIA, Weltmarktführer für Grafikprozessoren, denn das Grafikprozessor-Computing eröffnet der Forschung ganz neue Dimensionen.

Diese Grafikprozessoren beschleunigen KI-Algorithmen und die Simulationssoftware in der Biotechnologie, die Forscher unter anderem für die Analyse des Coronavirus und die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen einsetzen. Folding@Home kann mittlerweile auf eine Rechenleistung von mehr als einem ExaFLOPS zurückgreifen. Dieser gewaltige Schub an Rechenleistung (d. h. eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde – und somit mehr als die 25 schnellsten Supercomputer der Welt zusammen) wird wissenschaftliche Entdeckungen zweifelsohne beschleunigen. 

Schnellerer Austausch der Forscher dank KI

Auch andere Initiativen mehren sich. So hat das „Allen Institute for AI“ in Seattle einen semantischen Analysealgorithmus entwickelt, der wissenschaftliche Publikationen zum Thema Coronavirus aus der ganzen Welt analysieren kann. Auf diese Initiative wurde die US-Regierung aufmerksam, die mehrere Forschergruppen dazu aufgerufen hat, sich ihr anzuschließen1.  Das kanadische Unternehmen Bluedot hat die entstehende Pandemie bereits im Dezember 2019 entdeckt, als es eine wachsende Zahl von Lungenentzündungen in China beobachtete. Neun Tage später gab die WHO das Auftreten des Coronavirus bekannt. Andere Unternehmen wie Healthmap in Boston und Metabiota in San Francisco hatten vor dem unmittelbaren Ausbruch der Virusepidemie gewarnt. Diese Warnungen haben zwar keine sofortigen Antworten geliefert, aber eindrucksvoll die Prognosekapazitäten von KI verdeutlicht. Flankiert durch konkrete Aktionen könnten sie in Zukunft die Widerstandsfähigkeit unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften verbessern.

Die gemeinsam und kollaborativ genutzte Rechenleistung treibt die Forschung voran, denn KI ermöglicht Wissenschaftlern auf der ganzen Welt neue Erkenntnisse durch die Auswertung von rund 24.000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen2, die bisher zum Thema Coronavirus erschienen sind. KI steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber die ersten Schritte sind schon sehr vielversprechend.

Der Fonds Echiquier Artificial Intelligence3 konzentriert sich auch weiterhin auf die Suche nach den besten Unternehmen, die diese revolutionären Technologien entwickeln oder nutzen. 

Foto: La Financière de l’Échiquier

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 Megawatt Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Mikroapartments als Einstieg in den Vermögensaufbau

Mikro-Wohnungen erlebten in den letzten Jahren einen rasanten Aufstieg in der Beliebtheitsskala von Investoren – bis die Corona-Pandemie diesen Trend stoppte und viele Kapitalanleger ihre Investitionsentscheidungen auf Eis legten. Nun zieht die Nachfrage nach kompakten 1- bis 1,5-Zimmer-Apartments in zentralen Berliner Lagen wieder spürbar an – auch bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Einstiegspreise und den Mangel an anderen, sicheren Anlageklassen.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...