2. April 2020, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Liquidität kostet – warum Sparer und Anleger jetzt handeln sollten

„Liquidität ist längst keine Anlageklasse mehr. Im Gegenteil: Statt Zinsen zu bekommen, müssen viele Sparer jetzt für ihre Bankeinlagen zahlen“, verdeutlicht Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland). Er rät angesichts dieser Entwicklung dazu, einmal genauer über die eigenen Finanzen nachzudenken: „Das Umfeld langfristig niedriger bzw. größtenteils negativer Geldmarktkonditionen erfordert eine Überprüfung der aktuellen Anlagestrategie.“ Muenzen-geld-euros-stapel-wachsen-shutterstock 190621343 in Liquidität kostet – warum Sparer und Anleger jetzt handeln sollten

Das klassische Sparen ist tot. Denn das Halten von Liquidität kostet Geld, und schon bald werden die Banken die Negativzinsen wohl sogar noch weiter erhöhen. Bekanntlich hatte die Europäische Zentralbank (EZB) im Herbst 2019 den Einlagenzins auf minus 0,5 Prozent gesenkt und damit den Strafzins erhöht, den Finanzinstitute zahlen müssen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Jetzt rechnen viele Experten damit, dass die amtierende EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Zuge der Corona-Krise die Zinsen für Einlagen der Geschäftsbanken bei der Zentralbank sogar bald weiter senken könnte, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Verwahrentgelt der Banken könnte steigen

Das bedeutet: Das so genannte „Verwahrentgelt“ bei Banken und Sparkassen ab einer bestimmten Summe könnte bald mehr als 0,5 Prozent pro Jahr betragen. Gleichzeitig dürften dann auch noch mehr Geldhäuser Negativzinsen einführen – selbst für durchschnittliche Anlagesummen.

„Doch niemand muss diese Strafzinsen einfach hinnehmen. Der Kapitalmarkt bietet verschiedene Möglichkeiten, trotz Negativzins Erträge für das Ersparte zu erzielen“, sagt Prof. Tilmes, der neben seiner Vorstandstätigkeit auch Academic Director Finance & Wealth Management an der EBS Executive School, Oestrich-Winkel, ist. Er rät deshalb: „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich um die strategische Liquidität Gedanken zu machen.“

Anlage-Alternativen herausfinden

Welche Anlage-Alternativen in Frage kommen, sollte im persönlichen Gespräch mit einem professionellen Finanzplaner erörtert werden. Schließlich hängt ein Investment in andere Anlagen als Bankeinlagen beispielsweise vom Lebensalter und somit der Zeit bis zum Ruhestand, von den Lebensumständen wie Familien- und Vermögenssituation, den eigenen Zielen und Wünschen sowie der persönlichen Risikotragfähigkeit ab.

Vermögen in Blöcke aufteilen

„Klar ist aber, dass es ohne Risiko keine Erträge gibt“, macht Prof. Tilmes deutlich. Er empfiehlt, das Vermögen in mehrere Blöcke aufzuteilen und festzulegen, welchen Teil man kurz-, mittel- und langfristig anlegen kann. „Für einen längeren Anlagehorizont kommen dann zum Beispiel vor allem Aktien in Betracht, denn sie bieten trotz der zum Teil hohen Wertschwankungen langfristig gute Renditechancen.“

Professionelle Finanzplaner suchen Alternativen

Ein professionell erstellter Finanzplan kann auf jeden Fall helfen, Potenziale beim Sparer aufzudecken. Experten wie die CFP®-Professionals können auf modernste Analysetools zurückgreifen, mit denen sie auf die individuellen Anforderungen des jeweiligen Sparers zugeschnittene Lösungen erarbeiten können.

„Nur der professionelle CFP® ist in der Lage, durch den ganzheitlichen, vernetzten Ansatz, das heißt die Einbeziehung aller Einnahmequellen, zum Beispiel auch aus dem Vermögen, sowie unter Berücksichtigung potenzieller individueller Risikoszenarien konkrete Daten und Aussagen zu liquiden Anlagemöglichkeiten zu treffen und die optimale Alternative zusammen mit dem Sparer umzusetzen“, erläutert Prof. Tilmes die besondere Qualität der CFP®-Beratung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...