13. Februar 2020, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechteste Investments: Wie Scheichs, Lottogewinner und Trump Milliarden versenkten

Verluste in Milliardenhöhe, Insolvenzen und gescheiterte Geldanlagen von Mohammed bin Salman, Donald Trump, Nicolas Cage und Lotto-Gewinnern: Kryptoszene.de zeigt in einer exklusiven Infografik die schlechtesten Investments.

Trump in Schlechteste Investments: Wie Scheichs, Lottogewinner und Trump Milliarden versenkten

Auch Milliardär Donald Trump war mit seinen Investments nicht immer erfolgreich.

Wenige Wochen bevor sich der Tesla Aktienkurs im Januar 2020 vervielfachte, verkaufte der Staatsfonds Saudi-Arabien unter Leitung von Mohammed bin Salman 8,2 Millionen Aktien des Elektroauto-Pioniers. Hätte sich der Kronprinz noch kurze Zeit in Geduld geübt, hätte der Verkauf rund 5,5 Milliarden US-Dollar mehr eingebracht, wie aus der Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht.

Auch der amtierende US-Präsident Donald Trump erlebte schon zahlreiche missglückte Deals. So erwarb er 1988 die Fluggesellschaft „Eastern Air Shuttle“, welche rasch vom Erdboden verschwand und nie Profite abwarf. Ferner meldeten vier seiner Casinos Insolvenz an. Dennoch besitzt er inzwischen laut „Forbes“ ein Vermögen von 3,1 Milliarden US-Dollar. Die Krux: Nach Berechnungen von Kryptoszene.de könnte er inzwischen bereits auf ein Vermögen von rund 9,3 Milliarden US-Dollar blicken, wenn er sein damaliges Kapital in Höhe von 500 Millionen Dollar im Jahr 1982 schlicht und einfach in den DAX investiert hätte.

Bildschirmfoto-2020-02-13-um-10 44 59 in Schlechteste Investments: Wie Scheichs, Lottogewinner und Trump Milliarden versenkten

Der Schauspieler Nicolas Cage wiederum hatte zeitweise massive Geldprobleme – und dies, obwohl er über die Zeit mehr als 140 Millionen US-Dollar an Gagen verdiente. Er ließ sich auf hochspekulative Investments ein. Um die daraus resultierenden Schulden zu begleichen, musste er zahlreiche Immobilien, darunter ein Schloss in Bayern, verkaufen.

Allerdings sind auch wenig prominente Personen nicht vor unguten Investments gefeit: so verlor ein österreichischer Lotto-Spieler nahezu seinen kompletten Gewinn. Die sechs Richtige bescherten ihm 1,5 Millionen Euro. Hiervon verprasste er allerdings 1,46 Millionen im Online-Casino. Seine Reaktion: er verklagte die Spielstätten – bisher allerdings erfolglos.

„So kurios manch missglücktes Investment auch scheinen mag“, so Kryptoszene Analyst Sebastian Schuster, „letztlich ist niemand vor Fehlentscheidungen an der Börse gefeit. Der massive Ausverkauf der Tesla Aktien seitens des saudischen Staatsfonds erfolgte beispielsweise sicherlich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, allerdings rechneten zu dieser Zeit nur die Allerwenigsten mit einer derartigen Tesla-Rally“.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...