13. Februar 2020, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechteste Investments: Wie Scheichs, Lottogewinner und Trump Milliarden versenkten

Verluste in Milliardenhöhe, Insolvenzen und gescheiterte Geldanlagen von Mohammed bin Salman, Donald Trump, Nicolas Cage und Lotto-Gewinnern: Kryptoszene.de zeigt in einer exklusiven Infografik die schlechtesten Investments.

Trump in Schlechteste Investments: Wie Scheichs, Lottogewinner und Trump Milliarden versenkten

Auch Milliardär Donald Trump war mit seinen Investments nicht immer erfolgreich.

Wenige Wochen bevor sich der Tesla Aktienkurs im Januar 2020 vervielfachte, verkaufte der Staatsfonds Saudi-Arabien unter Leitung von Mohammed bin Salman 8,2 Millionen Aktien des Elektroauto-Pioniers. Hätte sich der Kronprinz noch kurze Zeit in Geduld geübt, hätte der Verkauf rund 5,5 Milliarden US-Dollar mehr eingebracht, wie aus der Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht.

Auch der amtierende US-Präsident Donald Trump erlebte schon zahlreiche missglückte Deals. So erwarb er 1988 die Fluggesellschaft „Eastern Air Shuttle“, welche rasch vom Erdboden verschwand und nie Profite abwarf. Ferner meldeten vier seiner Casinos Insolvenz an. Dennoch besitzt er inzwischen laut „Forbes“ ein Vermögen von 3,1 Milliarden US-Dollar. Die Krux: Nach Berechnungen von Kryptoszene.de könnte er inzwischen bereits auf ein Vermögen von rund 9,3 Milliarden US-Dollar blicken, wenn er sein damaliges Kapital in Höhe von 500 Millionen Dollar im Jahr 1982 schlicht und einfach in den DAX investiert hätte.

Bildschirmfoto-2020-02-13-um-10 44 59 in Schlechteste Investments: Wie Scheichs, Lottogewinner und Trump Milliarden versenkten

Der Schauspieler Nicolas Cage wiederum hatte zeitweise massive Geldprobleme – und dies, obwohl er über die Zeit mehr als 140 Millionen US-Dollar an Gagen verdiente. Er ließ sich auf hochspekulative Investments ein. Um die daraus resultierenden Schulden zu begleichen, musste er zahlreiche Immobilien, darunter ein Schloss in Bayern, verkaufen.

Allerdings sind auch wenig prominente Personen nicht vor unguten Investments gefeit: so verlor ein österreichischer Lotto-Spieler nahezu seinen kompletten Gewinn. Die sechs Richtige bescherten ihm 1,5 Millionen Euro. Hiervon verprasste er allerdings 1,46 Millionen im Online-Casino. Seine Reaktion: er verklagte die Spielstätten – bisher allerdings erfolglos.

„So kurios manch missglücktes Investment auch scheinen mag“, so Kryptoszene Analyst Sebastian Schuster, „letztlich ist niemand vor Fehlentscheidungen an der Börse gefeit. Der massive Ausverkauf der Tesla Aktien seitens des saudischen Staatsfonds erfolgte beispielsweise sicherlich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, allerdings rechneten zu dieser Zeit nur die Allerwenigsten mit einer derartigen Tesla-Rally“.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...