9. Februar 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank schickt Top-Manager zur Postbank

Nach der Postbank-Übernahme besetzt die Deutsche Bank Führungs- und Kontrollpositionen des Bonner Instituts. Hanns-Peter Storr (51) wird CRO im Postbank-Vorstand. Mit Hugo Bänziger (55) erhält ein weiterer Deutschbanker einen Posten im Aufsichtsrat. 

Storr-Postbank-Deutsche-Bank-127x150 in Deutsche Bank schickt Top-Manager zur Postbank

Hanns-Peter Storr

Storr übernimmt ab 1. März 2011 die neu geschaffene Funktion des Chief Risk Officers (CRO) bei der Postbank. Damit wolle man den gestiegenen Anforderungen an das Risikomanagement Rechnung tragen, teilt das Geldhaus mit.

Storr ist derzeit Mitglied im Vorstand der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG und verantwortlich für das weltweite Kreditrisikomanagement. Nach der Ausbildung zum Bankkaufmann und wirtschaftswissenschaftlichem Studium an der Universität Hohenheim hat er seit 1987 verschiedene Funktionen innerhalb des Deutsche-Bank-Konzerns im In- und Ausland bekleidet.

Außerdem wurde Dr. Hugo Bänziger mit Wirkung vom 1. Februar in den Aufsichtsrat der Postbank bestellt. Als Mitglied des Vorstands und des Group Executive Committees der Deutschen Bank verantwortet er als Chief Risk Officer das globale Risikomanagement, Treasury, Compliance und weitere Bereiche.

Mit Bänziger zieht ein weiterer Vertreter des Hauptanteilseigners Deutsche Bank in das Kontrollgremium der Postbank ein. Im Dezember 2010 wurde bereits Rainer Neske, ebenfalls Vorstand bei der Deutschen Bank, in den Aufsichtsrat bestellt und zum Vorsitzenden gewählt. (ks)

Foto: Postbank

2 Kommentare

  1. Dem Kommentar von Hermann stimme ich zu. Leider sieht die Realität anders aus. Leidtragenden sind die Mitarbeiter im Filialvertrieb der Postbank und unsere Kunden.

    Kommentar von Müller — 9. Februar 2011 @ 16:42

  2. Hoffentlich werden jetzt auch die Mitarbeiter im Filialbetrieb der Postbank nach Bankentarif bezahlt.
    Personal der Deutschen Bank könnte auch an Postbankschaltern Dienst tun.

    Kommentar von Hermann — 9. Februar 2011 @ 14:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...