16. April 2013, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitschen ist neuer Präsident des Bankenverbands

Jürgen Fitschen (64), Co-Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee der Deutsche Bank,  hat zum 15. April 2013 das Präsidentenamt des Bundesverbands deutscher Banken übernommen.

Fitschen übernimmt Präsidentenamt beim Bankenverband

Jürgen Fitschen, Bankenverband: “Wir werden uns weiter für den Erhalt der Universalbank einsetzen.”

Sein Vorgänger, Andreas Schmitz, Sprecher des Vorstandes HSBC Trinkaus und Burkhardt, hatte das Amt seit 2009 inne. Fitschen dankte Schmitz für seine engagierte Präsidentschaft und seinen großen Einsatz: “Andreas Schmitz hat in einer turbulenten Zeit und einem zunehmend komplexeren Umfeld die Interessen der Branche als Präsident sehr gut vertreten und den Verband öffentlich sichtbar gemacht. Darüber hinaus hat er die Neuausrichtung des Bankenverbandes vorangetrieben. Der Verband ist heute hervorragend aufgestellt; das ist vor allem auch ein Verdienst von Andreas Schmitz.”

Der Vorstand des Bankenverbandes wählt den Präsidenten aus seiner Mitte für eine Periode von drei Jahren. Andreas Schmitz hatte das Amt sogar für vier Jahre ausgeübt, weil es ihm wichtig war, die interne Neuausrichtung des Bankenverbandes in Zeiten der Staatschuldenkrise eng zu begleiten.

Fitschen betont Stärke der Universalbank

Anlässlich seine Amtsantritts in Berlin sprach sich Fitschen für das deutsche Universalbankensystem aus. “Deutschland hat seit vielen Jahren und Jahrzehnten ein bewährtes Universalbankensystem. Es ermöglicht eine breite Risikostreuung und trägt damit zur Stabilität des Finanzsektors bei”, erläuterte Fitschen im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag. Das System passe genau zu den Bedürfnissen der Unternehmens- und Privatkunden. “Wir werden uns weiter für den Erhalt der Universalbank einsetzen – national wie international. Das Geschäftsmodell der Universalbank hat sich bewährt und als Stabilitätsanker erwiesen”, so Fitschen weiter.

Darüber hinaus betonte Fitschen, dass das Bankensystem in Deutschland aufgrund deutlich erhöhter Kapitalbasis und verbessertem Risikomanagement heute deutlich robuster dastehe als vor der Krise. Dort wo es Regulierungsdefizite gegeben habe, werde daran gearbeitet diese zu beseitigen. “In den letzten Jahren wurden die Regeln des Bankgeschäftes grundlegend überarbeitet und viele neue Regulierungsmaßnahmen ergriffen”, sagte Fitschen. Nun gelte es, die Umsetzung abzuwarten. Jede Maßnahme brauche ihre Zeit, um zu wirken.

 

Foto: Bundesverband deutscher Banken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...