23. April 2015, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spudy Invest stellt Geschäftsführer vor

Albrecht von Arnswaldt (39) übernimmt zum 1. Juni 2015 die Geschäftsführung der Spudy Invest GmbH in Hamburg. Gemeinsam mit Gründer Jens Spudy soll von Arnswaldt das unabhängige Multi Family Office im Markt etablieren und die strategische Ausrichtung weiterentwickeln.

Family Office: Spudy beruft Geschäftsführer

Albrecht von Arnswaldt: “Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Jens Spudy und empfinde es als eine großartige Aufgabe, gemeinsam mit ihm dieses innovative und ganzheitliche Beratungskonzept im Markt zu positionieren und für die Mandanten von Spudy Invest mit Leben zu füllen.”

Albrecht von Arnswaldt ist promovierter Jurist und begann seine berufliche Laufbahn im Medienhaus Gruner + Jahr, für das er zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung der Gruner + Jahr Wirtschaftsmedien den Vertrieb und die Entwicklung des Neugeschäfts verantwortete.

Seit 2014 berät von Arnswaldt Unternehmen unterschiedlicher Branchen in Fragen der strategischen Ausrichtung und bei Innovations- und Investitionsvorhaben. Zudem lehrt er Management und Medienmanagement an einer privaten Hochschule in Hamburg.

Spudy Invest soll weiter wachsen

“Ich bin sehr froh, mit Albrecht von Arnswaldt einen ebenso versierten wie klugen und unternehmerisch agierenden Manager als Geschäftsführer für Spudy Invest gewonnen zu haben. Mit seiner Expertise kann Spudy Invest weiter wachsen und sein Leistungsspektrum entscheidend vergrößern”, so Jens Spudy.

Jens Spudy hatte im Oktober 2014 das von ihm 1994 gegründete Spudy & Co. Family Office verlassen. Mit der Spudy Invest GmbH hat er im April 2015 ein “neuartiges unabhängiges Multi Family Office für Familien, Privatpersonen und institutionelle Mandanten wie Stiftungen” gegründet. Zu den Geschäftsbereichen von Spudy Invest gehören das Family Office “Family Invest” sowie die Bereiche “Risk Management” und “Real Estate”. (jb)

Foto: Spudy Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...