23. Mai 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Chef bei Fairvesta

Frank M. Huber ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der Fairvesta Gruppe aus Tübingen. Der bisherige Alleinvorstand Ingo Kursawe wird Chief Financial Officer (CFO). Zudem verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Akquisition und Verkauf.

008 in Neuer Chef bei Fairvesta

Frank M. Huber will Fairvesta “zu einem modernen Immobilienfonds Manager entwickeln”.

Frank M. Huber verantwortet als CEO ab sofort die Ressorts Strategie, Asset Management, Immobilien-Akquisitionen, Produktentwicklung sowie die Anlegerkommunikation, teilt Fairvesta mit. Der Immobilien-Experte war zuletzt in der Geschäftsführung der BGP-Gruppe, die in Deutschland rund 15.000 Wohn- und etwa 1.000 Gewerbeeinheiten hält.

Er ist zudem Managing Director und Mitgründer von Vermont Partners AG, eines auf Immobilien-Unternehmen, Turn-Around-Management und Finanzierung spezialisierten Beratungsunternehmens. Zuvor hielt er verschiedene Führungspositionen inne, beispielsweise bei der Vitus GmbH, die er als CEO für Blackstone Real Estate Partners in Deutschland aufgebaut hat, als CEO bei der RSE Grundbesitz und Beteiligungs-AG und Vorstand bei der Klöckner Werke AG.

“Fairvesta hat großes Potenzial”

Huber wird die Geschäfte zusammen mit dem bisherigen Alleinvorstand Ingo Kursawe führen, der als Chief Financial Officer (CFO) die Ressorts Bilanzierung, Anlegerbuchhaltung, Steuern, Beteiligungen und Administration leiten wird. Neu zur Führungsmannschaft stößt auch Thomas Herrmann. Er kommt von der der Apleona GVA Capital Markets & Transactions GmbH (vormals Bilfinger Real) und wird als Abteilungsleiter die Position des Head of Acquisition & Sales übernehmen.

“Frank M. Huber wird mit seiner Expertise und strategischen Erfahrung die Transformation des Unternehmens erfolgreich vorantreiben, das Wachstum ankurbeln und damit die gesamte Fairvesta Gruppe auf ein ganz neues Level bringen“, so Stefan Mohr, Head of Corporate Transactions bei ActivumSG Advisory GmbH, deren ActivumSG Fund V Fairvesta zum Jahreswechsel von der Familie Knoll erworben hat.

„Ich freue mich sehr auf die anspruchsvolle Aufgabe, denn die Fairvesta hat großes Potential. Mein Ziel ist es, das Unternehmen gemeinsam mit dem Team zu einem modernen Immobilienfonds Manager zu entwickeln und wieder nachhaltig erfolgreich zu machen“, so der neue CEO Frank M. Huber. (sl)

Foto: defotograf.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...