7. Oktober 2019, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exporo verstärkt institutionelles Geschäft

Exporo, Deutschlands führende Plattform für digitale Immobilieninvestments, hat seit 1. Oktober 2019 Jörg Schürmann als Head of Institutional Investment Products an Bord.

Bildschirmfoto-2019-10-07-um-12 10 13 in Exporo verstärkt institutionelles Geschäft

Jörg Schürmann

Schürmann war zuletzt Managing Director für die Corporate Finance Boutique ACXIT Real Estate. Der Experte im Bereich Real Estate mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Debt Advisory, Corporate Finance, M&A und Capital Markets war zuvor bei der IKB Deutsche Industriebank als Head of Real Estate Advisory tätig.

Vorher arbeitete er als Leiter des Bereichs Corporate Finance / Debt Advisory bei JLL (Jones Lang LaSalle), als Head of German Real Estate Advisory bei Bank of America Merrill Lynch sowie bei der UBS Investment Bank. Er ist ausgebildeter Bankkaufmann, hat ein internationales BWL-Studium an der WHU-Koblenz erfolgreich absolviert und verfügt über fast 20 Jahre Transaktions-Erfahrung in den Bereichen Investment-Banking und Corporate Finance, davon in den letzten 10 Jahren ausschließlich für Kunden aus dem Bereich Real Estate.

“Bereich Institutioneller Investoren signifikant ausbauen”

Schürmann baut als Head of Institutional Investment Products das Geschäft im Bereich Institutioneller Anleger bei Exporo aus. Simon Brunke, CEO der Exporo AG: „Wir freuen uns, mit Jörg Schürmann einen der führenden Experten im Real Estate Banking für unser Haus gewonnen zu haben.“ Carl von Stechow, Gründer von Zinsland und seit dem Merger im Vorstand der Exporo AG ergänzt: „Wir sind davon überzeugt, dass Jörg Schürmann unsere Position im Bereich Institutioneller Investoren signifikant ausbauen wird.“

Foto: Exporo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...