29. Juni 2019, 07:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Petra Riga wird Vorstand Commercial Insurance der Zurich Gruppe Deutschland

Petra Riga (48) wird zum 1. August 2019 neuer Vorstand Commercial Insurance Deutschland. Damit übernimmt Petra Riga offiziell den Verantwortungsbereich und die Aufgaben von Yves Betz, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.

PI Riga Petra in Petra Riga wird Vorstand Commercial Insurance der Zurich Gruppe Deutschland

Petra Riga. Vorstand Commercial Insurance der Zurich Gruppe Deutschland

Petra Riga (48) wird zum 1. August 2019 neuer Vorstand Commercial Insurance Deutschland. Damit übernimmt Petra Riga offiziell den Verantwortungsbereich und die Aufgaben von Yves Betz, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.

Petra Riga verfügt über umfassende und langjährige Kenntnisse aus der Versicherungsbranche. Die Diplom-Betriebswirtin startete ihre berufliche Laufbahn bei der Generali – Deutscher LLoyd Versicherungen. Seit 1999 ist Petra Riga für den Zurich Konzern tätig. Zunächst bei der Zurich Gruppe Deutschland und später auf Konzernebene in der Schweiz hatte sie verschiedene Leitungsfunktionen unter anderem im Bereich Underwriting und im internationalen Industriekundengeschäft inne.

Derzeit ist sie als Head Distribution Management EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) bei der Zurich Insurance Group mit Sitz in Zürich tätig. Petra Riga berichtet in ihrer künftigen Funktion an James Shea, CEO Commercial Insurance der Zurich Insurance Group sowie Dr. Carsten Schildknecht, CEO der Zurich Gruppe Deutschland.

„Wir heißen Petra Riga im Vorstandsteam der Zurich Gruppe Deutschland sehr herzlich willkommen. Petra verfügt über fundierte Erfahrungen im Industriekundengeschäft und bringt eine breite Marktkenntnis sowie eine hohe Kundenorientierung mit. Wir freuen uns für die Position des Vorstand Commercial Insurance eine Nachfolgerin aus dem Zurich Konzern ernennen zu können“, so Carsten Schildknecht. „Yves danke ich im Namen des gesamten Executive Committees ganz herzlich für sein Engagement und wünsche ihm für seine berufliche und private Zukunft alles Gute.“

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...