Anzeige
Anzeige
15. Juli 2015, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Brexit hätte deutliche ökonomische Folgen”

In Großbritannien ist ein Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union geplant. Werden die Briten der EU den Rücken kehren? Cash. befragte Professor Dr. Michael Bräuninger, Leiter des Analyseunternehmens Economic Trends Research, Hamburg, zu den möglichen Folgen.

Brexit

Michael Bräuninger leitet das Analyseunternehmen Economic Trends Research in Hamburg.

Cash.: Für wie wahrscheinlich halten Sie das Szenario, dass die Briten die Europäische Union verlassen, auch “Brexit” genannt?

Bräuninger: Die Kosten eines Brexits wären insbesondere für Großbritannien sehr hoch. Ich glaube, diese Erkenntnis wird sich dort durchsetzen und die Briten werden gegen einen Austritt stimmen. Insbesondere die Industrie und die Finanzbranche werden sich noch deutlicher für Europa positionieren.

Welche Auswirkungen hätte ein Austritt auf die Wirtschaft Großbritanniens und der EU?

Die Folgen eines Brexits sind stark von den nach dem Austritt getroffenen Regelungen abhängig. Würden die Grenzen von und nach Großbritannien beidseitig offen gehalten, würde sich vielleicht nicht so viel ändern. In diesem Fall würde sich Großbritannien so verhalten als ob es Mitglied der EU sei: Wegfallen würden im Wesentlichen die britischen Zahlungen in die EU und die Transfers der EU nach Großbritannien. Da Großbritannien in der EU ein Nettozahler ist, würde sich hier für die Briten ein gewisser Gewinn ergeben. Dafür müssten sie aber den von der EU vorgegebenen Regeln folgen ohne bei deren Festlegung mitsprechen zu können.

Und falls die Grenzen nicht durchlässig bleiben?

Sollten die Briten ihrerseits die EU-Regeln ablehnen und ihre Grenzen gegenüber Waren oder EU-Bürgern abschotten, würden sicherlich Gegenmaßnahmen der EU erfolgen. Eine Abschottung der Grenzen führt grundsätzlich zu Wohlfahrtsverlusten; diese können aber sehr unterschiedlich über die Regionen verteilt sein. Großbritannien ist das drittgrößte Mitgliedsland der EU in dem etwa ein Achtel (12,5 Prozent) der EU-Bevölkerung lebt. Insofern würde der EU-Handelsraum deutlich kleiner.

Seite zwei: Wie würden die Folgen für das Land selbst aussehen?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...