15. Juli 2015, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Brexit hätte deutliche ökonomische Folgen”

In Großbritannien ist ein Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union geplant. Werden die Briten der EU den Rücken kehren? Cash. befragte Professor Dr. Michael Bräuninger, Leiter des Analyseunternehmens Economic Trends Research, Hamburg, zu den möglichen Folgen.

Brexit

Michael Bräuninger leitet das Analyseunternehmen Economic Trends Research in Hamburg.

Cash.: Für wie wahrscheinlich halten Sie das Szenario, dass die Briten die Europäische Union verlassen, auch “Brexit” genannt?

Bräuninger: Die Kosten eines Brexits wären insbesondere für Großbritannien sehr hoch. Ich glaube, diese Erkenntnis wird sich dort durchsetzen und die Briten werden gegen einen Austritt stimmen. Insbesondere die Industrie und die Finanzbranche werden sich noch deutlicher für Europa positionieren.

Welche Auswirkungen hätte ein Austritt auf die Wirtschaft Großbritanniens und der EU?

Die Folgen eines Brexits sind stark von den nach dem Austritt getroffenen Regelungen abhängig. Würden die Grenzen von und nach Großbritannien beidseitig offen gehalten, würde sich vielleicht nicht so viel ändern. In diesem Fall würde sich Großbritannien so verhalten als ob es Mitglied der EU sei: Wegfallen würden im Wesentlichen die britischen Zahlungen in die EU und die Transfers der EU nach Großbritannien. Da Großbritannien in der EU ein Nettozahler ist, würde sich hier für die Briten ein gewisser Gewinn ergeben. Dafür müssten sie aber den von der EU vorgegebenen Regeln folgen ohne bei deren Festlegung mitsprechen zu können.

Und falls die Grenzen nicht durchlässig bleiben?

Sollten die Briten ihrerseits die EU-Regeln ablehnen und ihre Grenzen gegenüber Waren oder EU-Bürgern abschotten, würden sicherlich Gegenmaßnahmen der EU erfolgen. Eine Abschottung der Grenzen führt grundsätzlich zu Wohlfahrtsverlusten; diese können aber sehr unterschiedlich über die Regionen verteilt sein. Großbritannien ist das drittgrößte Mitgliedsland der EU in dem etwa ein Achtel (12,5 Prozent) der EU-Bevölkerung lebt. Insofern würde der EU-Handelsraum deutlich kleiner.

Seite zwei: Wie würden die Folgen für das Land selbst aussehen?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...