Anzeige
15. Juli 2015, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Brexit hätte deutliche ökonomische Folgen”

In Großbritannien ist ein Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union geplant. Werden die Briten der EU den Rücken kehren? Cash. befragte Professor Dr. Michael Bräuninger, Leiter des Analyseunternehmens Economic Trends Research, Hamburg, zu den möglichen Folgen.

Brexit

Michael Bräuninger leitet das Analyseunternehmen Economic Trends Research in Hamburg.

Cash.: Für wie wahrscheinlich halten Sie das Szenario, dass die Briten die Europäische Union verlassen, auch “Brexit” genannt?

Bräuninger: Die Kosten eines Brexits wären insbesondere für Großbritannien sehr hoch. Ich glaube, diese Erkenntnis wird sich dort durchsetzen und die Briten werden gegen einen Austritt stimmen. Insbesondere die Industrie und die Finanzbranche werden sich noch deutlicher für Europa positionieren.

Welche Auswirkungen hätte ein Austritt auf die Wirtschaft Großbritanniens und der EU?

Die Folgen eines Brexits sind stark von den nach dem Austritt getroffenen Regelungen abhängig. Würden die Grenzen von und nach Großbritannien beidseitig offen gehalten, würde sich vielleicht nicht so viel ändern. In diesem Fall würde sich Großbritannien so verhalten als ob es Mitglied der EU sei: Wegfallen würden im Wesentlichen die britischen Zahlungen in die EU und die Transfers der EU nach Großbritannien. Da Großbritannien in der EU ein Nettozahler ist, würde sich hier für die Briten ein gewisser Gewinn ergeben. Dafür müssten sie aber den von der EU vorgegebenen Regeln folgen ohne bei deren Festlegung mitsprechen zu können.

Und falls die Grenzen nicht durchlässig bleiben?

Sollten die Briten ihrerseits die EU-Regeln ablehnen und ihre Grenzen gegenüber Waren oder EU-Bürgern abschotten, würden sicherlich Gegenmaßnahmen der EU erfolgen. Eine Abschottung der Grenzen führt grundsätzlich zu Wohlfahrtsverlusten; diese können aber sehr unterschiedlich über die Regionen verteilt sein. Großbritannien ist das drittgrößte Mitgliedsland der EU in dem etwa ein Achtel (12,5 Prozent) der EU-Bevölkerung lebt. Insofern würde der EU-Handelsraum deutlich kleiner.

Seite zwei: Wie würden die Folgen für das Land selbst aussehen?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...