Anzeige
Anzeige
8. September 2015, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble kritisiert schleppende Umsetzung von EU-Bankenregeln

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die schleppende Umsetzung der Vorgaben zur Abwicklung von Banken in Europa kritisiert.

EU-Bankenregeln: Schäuble kritisiert schleppende Umsetzung

Schäuble forderte auch andere EU-Staaten auf, damit zu beginnen, ebenfalls entsprechende Banken-Rettungsfonds aufzubauen.

Bisher hätten elf der 28 EU-Länder die Richtlinie, nach der Aktionäre und Geldgeber als erste bei einer Banken-Rettung zur Kasse gebeten werden, noch nicht in nationales Recht umgesetzt, sagte Schäuble am Dienstag im Bundestag zum Auftakt Haushaltsberatungen. Dies sollte aber spätestens zum 1. Januar 2015 erfolgen. Nach der Abwicklungsrichtlinie BRRD können Banken bei Schieflage nicht mehr vorrangig auf das Geld der Steuerzahler bauen.

EU-Staaten sollen Banken-Rettungsfonds aufbauen

Solange solche Vorgaben nicht national umgesetzt werden, solange könne nicht über neue Ansätze zur weiteren Vergemeinschaftung geredet werden, sagte Schäuble. Es dürften nicht nur große Reden gehalten und Regeln beschlossen werden, sondern diese müssten auch umgesetzt werden, sagte Schäuble. Es könne nicht angehen, dass Steuerzahler eines Landes bei Schieflagen von Banken anderer Länder einspringen.

Dem Vernehmen nach hat unter anderem Frankreich die Vorgabe noch nicht implementiert. Dagegen hat Griechenland die Restrukturierungs- und Abwicklungsregeln umgesetzt – aber nur auf Druck der Geldgeber. Schäuble forderte auch andere EU-Staaten auf, damit zu beginnen, ebenfalls entsprechende Banken-Rettungsfonds aufzubauen. Sonst werde Vertrauen in die Verlässlichkeit untergraben. In Deutschland zahlten die Banken bereits seit dem Jahr 2011 in einen solchen Krisenfonds.

 Europäischer Abwicklungsfonds ab 2016

Ohne den französischen Wirtschaftsminister Emmanuel Macron zu nennen kritisierte Schäuble, es können nicht sein, dass “manche in Europa meinen und dies dann noch in deutschen Zeitungen sagen”, sie würden die in ihrem Land nötigen Reformen auch für Deutschland machen, und deshalb sollte Deutschland auch entsprechend zahlen.

Macron hatte kürzlich in der “Süddeutschen Zeitung” die Euro-Länder zu Finanztransfers in der Währungsunion aufgefordert. Eine Währungsunion ohne Finanzausgleich gebe es nicht, die Starken müssten helfen. Sein Vorstoß für eine solche Transferunion verlange von Deutschland Tabubrüche, hatte Macron weiter gesagt.

Die Abwicklungsrichtlinie ist Teil der europäischen Bankenunion. Die vorrangige Haftung von Aktionären und Gläubigern gilt in Deutschland seit dem 1. Januar 2015. Der europäische Abwicklungsfonds soll Anfang 2016 starten. Er soll bis zum Jahr 2024 mit 55 Milliarden Euro gefüllt werden.

Quelle: dpa-AFX

Foto: YiAN Kourt / Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Lebenserwartung in Deutschland kürzer als in Spanien oder Italien

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt langsamer als in anderen EU-Staaten und ist deutlich kürzer als etwa in Spanien oder Italien. Die Bundesrepublik kommt damit im Vergleich der Gesundheitssysteme nur auf Platz 18 der 28 EU-Länder. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Länderbericht der EU-Kommission hervor.

mehr ...
23.11.2017

Megadeals im Trend

Immobilien

Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999

Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das stärkste Neugeschäft seit 18 Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Tobam, ein quantitativer Vermögensverwalter, hat nach eigenen Angaben den ersten Bitcoin-Investmentfonds Europas aufgelegt. Der Fonds soll Anlegern den Zugang zu Investitionen in Bitcoin erleichtern. Die Währung ist vor allem durch ihre diversifizierende Funktion interessant.

mehr ...

Berater

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef-Wechsel bei ILG Holding

Nach mehr als 35-jähriger Tätigkeit für die ILG-Gruppe hat der langjährige Geschäftsführer und Gesellschafter der ILG Holding GmbH, Uwe Hauch, zum 30. September 2017 alle Geschäftsführungsmandate niedergelegt. Der Nachfolger kommt aus der Gründer-Familie.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Unter welchen Bedingungen können auftretende Mängel und Schäden an einem geerbten Gebäude die Erbschaftssteuer mindern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung beantwortet.

mehr ...