Anzeige
Anzeige
4. Januar 2016, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausbau der Windenergie erlebt 2015 Flaute

Nach langem Aufwind nun die Flaute: 2015 geht für erneuerbare Energien als ein Jahr der Ernüchterung in die Geschichte ein. So fiel der Zuwachs bei Windenergie an Land in Deutschland deutlich schwächer aus als im Vorjahr.

Shutterstock 3407619861 in Ausbau der Windenergie erlebt 2015 Flaute

Der Zubau sei mit voraussichtlich 3.600 Megawatt im Gesamtjahr 2015 weit unter dem Niveau des Vorjahres geblieben, teilte der BEE mit.

In den ersten drei Quartalen kamen 675 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 1.821 Megawatt hinzu, wie aus Angaben des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) hervorgeht. Der Zubau sei mit voraussichtlich 3.600 Megawatt im Gesamtjahr 2015 weit unter dem Niveau des Vorjahres geblieben, als es 4.750 Megawatt waren.

Viel zu wenig habe sich 2015 auch bei Biomasse und Fotovoltaik getan, kritisiert der Verband. In Zahlen: Der Bundesverband Solarwirtschaft rechnet für das Jahr mit einer neu installierten Fotovoltaikleistung von knapp 1.400 Megawatt, bis Ende November waren es 1.320 Megawatt. Das ist ein Einbruch zum Vorjahr um rund 30 Prozent. Der “politische Zielkorridor” von 2.400 Megawatt wurde klar verfehlt.

An Biogas-Anlagen kamen 2015 nach Angaben des Fachverbandes Biogas rund 200 Anlagen dazu – etwas mehr als 2014, aber erheblich weniger als im Topjahr 2011 mit 1.500. Die installierte Leistung erhöhte sich demnach um 272 auf 4.177 Megawatt. Fast jede vierte der rund 8.900 Anlagen steht in Bayern, mit weitem Abstand folgen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Kritik an der Bundesregierung

Die Bundesregierung behindere mit ihren Vorgaben zur Deckelung den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und damit die Energiewende, rügt der Bundesverband BEE. “2012 wurde die Fotovoltaik, 2014 die Bio-Energie ausgebremst”, kritisiert Geschäftsführer Hermann Falk. Mit den EEG-Eckwerten 2016 drohe nun der Windenergie eine drastische Drosselung. Dies hält auch Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck von den Grünen für fatal: Deutschland drohe die eigenen Klimaschutzziele zu verfehlen.

Die Bundesregierung versucht, die Zuschüsse für Erneuerbare Energien in Grenzen zu halten. Zudem spielen auch die Interessen der Kohleindustrie in den entsprechenden Bundesländern weiterhin eine Rolle.

Der Bund stehe zu seine Zielen, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium und rechnete vor: 2014 seien mit 912 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten 27 Prozent weniger Treibhausgase emittiert worden als 1990. Bis 2020 sei ein Minus von 33 bis 34 Prozent möglich.

Ausbaukorridor soll eingehalten werden

Derzeit haben erneuerbare Energien einen Anteil von rund 26 Prozent (2014) an der Bruttostromerzeugung. 2025 sollen es 40 bis 45 Prozent werden, 2035 55 bis 60 Prozent und bis 2050 mindestens 80 Prozent. Der Ausbaukorridor solle weder über- noch unterschritten werden, bekräftigte das Bundeswirtschaftsministerium.

Ziel sei es, die regenerativen Energien noch besser in den Markt zu integrieren, sie planvoll auszubauen “und so auch in Zukunft die sehr hohe Versorgungssicherheit bei gleichzeitiger Kosteneffizienz sicherzustellen”.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Clark, Knip und Co.: Finanztest untersucht digitale Versicherungsmakler

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in seiner aktuelle Ausgabe sieben Versicherungsmakler-Apps analysiert. Einen überzeugenden Testsieger gibt es demnach nicht. Die beste Gesamtbewertung “gut” erhielten nur zwei Anbieter. Die Tester sehen vor allem Probleme bei Datenschutz, AGB und Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Mit oder ohne Keller?

Beim Hausbau gilt es oft, auf die Einhaltung des Budgets zu achten. Das Weglassen des Kellers kann die Kosten um einiges senken. Doch ist dies auch ratsam und wie beeinflusst es den Wert der Immobilie? Baufi24 zählt die Vor- und Nachteile dieser Entscheidung auf.

mehr ...

Investmentfonds

Fed-Entscheid birgt Sprengstoff

Der Fed-Zinsentscheid am 20. September steht bevor. Marktteilnehmer sind sich einig, dass die amerikanische Zentralbank den Leitzins in den kommenden Monaten weiter anheben wird. Uneinigkeit besteht darüber, in welchen Schritten und wie stark. Cash. hat die Meinungen von zwei Kapitalmarktstrategen und einem Kapitalmarktanalyst zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Wefox mit neuem CEO

Tasos Chatzimichailidis (53) ist ab sofort neuer CEO des Insurtechs Wefox. Er folgt auf Julian Teicke, der als CEO in die Wefox-Holding gewechselt ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown auf der Hauptversammlung: Versinkt Marenave im Chaos?

Die ordentliche Hauptversammlung der Marenave Schiffahrts AG hat beschlossen, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene ordentliche Kapitalherabsetzung zu vertagen. Das hat dramatische Folgen.

mehr ...

Recht

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

mehr ...