25. Oktober 2016, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Beta ist in Europa immer stärker auf dem Vormarsch

Bei den europäischen Investoren nimmt die Akzeptanz und das Verständnis  für Smart-Beta-Strategien und Ansätze immer weiter zu.

Bryon-Lake-01-Kopie in Smart Beta ist in Europa immer stärker auf dem Vormarsch

Bryon Lake sieht für den Smart Beta Bereich noch viele weitere Chancen.

Deshalb dürften sich diese Strategien zunehmend durchsetzen, so das Ergebnis einer aktuellen, von Invesco PowerShares in Auftrag gegebenen Untersuchung. Die Studie „Smart Beta a tool for precision and control“ („Smart Beta als Präzisions- und Steuerungsinstrument“) wurde vom unabhängigen Finanzresearch-Unternehmen CoreData unter Investmentprofis in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Italien und Deutschland durchgeführt. Befragt wurden sowohl Nutzer als auch Nicht-Nutzer von Smart-Beta-Ansätzen. Im Fokus standen die Treiber von Smart Beta, Herausforderungen für Anleger sowie die praktische Umsetzung von Smart- Beta-Strategien und das Potenzial für eine noch breitere Durchsetzung dieser Strategien am Markt.

Zunehmend positive Einstellung zu Smart Beta

Von den befragten Nutzern erwarten 71 Prozent, dass Smart-Beta-Ansätze in den nächsten Jahren zunehmend breite Anwendung finden werden. 2015 lag der Anteil der Nutzer, die mit einem Mainstreaming von Smart Beta rechnen, erst bei 60 Prozent. Auf Länderebene war diese Erwartung in Frankreich (79 Prozent) und Großbritannien (78 Prozent) besonders ausgeprägt. So empfehlen inzwischen auch 73 Prozent der Smart-Beta-Nutzer ihren Kollegen und anderen Investmentprofis, diese Strategien ebenfalls einzusetzen.

Bryon Lake, Head of Invesco PowerShares EMEA, kommentierte: „Für die Nutzer entwickelt sich Smart Beta zunehmend zum Instrument der Wahl, um bestimmte Anlageziele zu erreichen. In den europäischen Anlageportfolios spielen Smart-Beta-Strategien eine immer wichtigere Rolle. Investoren nutzen Smart-Beta-Strategien auf unterschiedliche Weise und heben insbesondere die Flexibilität des Ansatzes hervor. Gleichzeitig schätzen die meisten Smart Beta als möglicherweise effizienten Ansatz, um konkrete Anlageziele zu erreichen.“ Nutzer rechnen mit höheren Allokationen in Smart Beta.

Höhere Gewichtung in den Depots

Die Nutzer äußern sich nicht nur zunehmend positiv über Smart Beta, sondern gewichten diese Strategien in ihren Portfolios auch entsprechend höher: 71 Prozent der Nutzer geben an, dass sie einen schrittweisen Ausbau ihrer Smart-Beta-Allokation planen. In dieser Hinsicht ist in allen europäischen Ländern eine ähnliche Entwicklung zu beobachten, wobei Großbritannien mit einem Anteil von 78 Prozent an Anlegern, die eine Ausweitung ihrer Smart-Beta-Allokation planen, an der Spitze steht. Keine der Umfrageteilnehmer aus Italien, Frankreich oder der Schweiz planen eine Rückführung ihrer Smart-Beta- Allokation. Wie die Untersuchung zeigt, haben die aktuellen Smart-Beta-Nutzer ihre Prognosen zur künftigen Nutzung dieser Strategien angehoben. Nachdem die Nutzer in Großbritannien im vergangenen Jahr noch mit einer Ausweitung ihrer Allokationen auf 20 Prozent rechneten, hat sich diese Zahl 2016 auf 25 Prozent erhöht. Auch die Nutzer in der Schweiz planen für die nächsten drei Jahre eine deutliche Höhergewichtung von Smart-Beta (17 Prozent im Jahr 2016 nach zwölf Prozent 2015). In Frankreich ist eine sehr ähnliche Entwicklung zu beobachten wie in den anderen europäischen Ländern: Im Schnitt liegt die Smart-Beta-Quote in den Anlageportfolios hier aktuell bei elf Prozent. In den nächsten drei Jahren soll diese auf 19 Prozent ansteigen.

Bryon Lake fügte hinzu: „Diese erkenntnisreiche Untersuchung zeigt, dass Smart Beta zunehmend als guter Ansatz betrachtet wird, um mehr Kontrolle über die Realisierung der eigenen Anlageziele zu erhalten. In den europäischen Anlageportfolios gewinnt Smart Beta ganz klar an Bedeutung. Damit setzt sich der ursprünglich auf wissenschaftlichen Theorien basierende Ansatz in der Investmentbranche zunehmend durch. Das breite Spektrum an verfügbaren Smart-Beta-Strategien umfasst ein faktorspezifisches Engagement genauso wie die Fokussierung auf regionale oder globale Aktien und seit kurzem auch Multi-Asset-Ansätze, wobei sich gerade im Anleihenbereich vermehrt attraktive Anlagemöglichkeiten ergeben.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...