25. Oktober 2016, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Beta ist in Europa immer stärker auf dem Vormarsch

Bei den europäischen Investoren nimmt die Akzeptanz und das Verständnis  für Smart-Beta-Strategien und Ansätze immer weiter zu.

Bryon-Lake-01-Kopie in Smart Beta ist in Europa immer stärker auf dem Vormarsch

Bryon Lake sieht für den Smart Beta Bereich noch viele weitere Chancen.

Deshalb dürften sich diese Strategien zunehmend durchsetzen, so das Ergebnis einer aktuellen, von Invesco PowerShares in Auftrag gegebenen Untersuchung. Die Studie „Smart Beta a tool for precision and control“ („Smart Beta als Präzisions- und Steuerungsinstrument“) wurde vom unabhängigen Finanzresearch-Unternehmen CoreData unter Investmentprofis in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Italien und Deutschland durchgeführt. Befragt wurden sowohl Nutzer als auch Nicht-Nutzer von Smart-Beta-Ansätzen. Im Fokus standen die Treiber von Smart Beta, Herausforderungen für Anleger sowie die praktische Umsetzung von Smart- Beta-Strategien und das Potenzial für eine noch breitere Durchsetzung dieser Strategien am Markt.

Zunehmend positive Einstellung zu Smart Beta

Von den befragten Nutzern erwarten 71 Prozent, dass Smart-Beta-Ansätze in den nächsten Jahren zunehmend breite Anwendung finden werden. 2015 lag der Anteil der Nutzer, die mit einem Mainstreaming von Smart Beta rechnen, erst bei 60 Prozent. Auf Länderebene war diese Erwartung in Frankreich (79 Prozent) und Großbritannien (78 Prozent) besonders ausgeprägt. So empfehlen inzwischen auch 73 Prozent der Smart-Beta-Nutzer ihren Kollegen und anderen Investmentprofis, diese Strategien ebenfalls einzusetzen.

Bryon Lake, Head of Invesco PowerShares EMEA, kommentierte: „Für die Nutzer entwickelt sich Smart Beta zunehmend zum Instrument der Wahl, um bestimmte Anlageziele zu erreichen. In den europäischen Anlageportfolios spielen Smart-Beta-Strategien eine immer wichtigere Rolle. Investoren nutzen Smart-Beta-Strategien auf unterschiedliche Weise und heben insbesondere die Flexibilität des Ansatzes hervor. Gleichzeitig schätzen die meisten Smart Beta als möglicherweise effizienten Ansatz, um konkrete Anlageziele zu erreichen.“ Nutzer rechnen mit höheren Allokationen in Smart Beta.

Höhere Gewichtung in den Depots

Die Nutzer äußern sich nicht nur zunehmend positiv über Smart Beta, sondern gewichten diese Strategien in ihren Portfolios auch entsprechend höher: 71 Prozent der Nutzer geben an, dass sie einen schrittweisen Ausbau ihrer Smart-Beta-Allokation planen. In dieser Hinsicht ist in allen europäischen Ländern eine ähnliche Entwicklung zu beobachten, wobei Großbritannien mit einem Anteil von 78 Prozent an Anlegern, die eine Ausweitung ihrer Smart-Beta-Allokation planen, an der Spitze steht. Keine der Umfrageteilnehmer aus Italien, Frankreich oder der Schweiz planen eine Rückführung ihrer Smart-Beta- Allokation. Wie die Untersuchung zeigt, haben die aktuellen Smart-Beta-Nutzer ihre Prognosen zur künftigen Nutzung dieser Strategien angehoben. Nachdem die Nutzer in Großbritannien im vergangenen Jahr noch mit einer Ausweitung ihrer Allokationen auf 20 Prozent rechneten, hat sich diese Zahl 2016 auf 25 Prozent erhöht. Auch die Nutzer in der Schweiz planen für die nächsten drei Jahre eine deutliche Höhergewichtung von Smart-Beta (17 Prozent im Jahr 2016 nach zwölf Prozent 2015). In Frankreich ist eine sehr ähnliche Entwicklung zu beobachten wie in den anderen europäischen Ländern: Im Schnitt liegt die Smart-Beta-Quote in den Anlageportfolios hier aktuell bei elf Prozent. In den nächsten drei Jahren soll diese auf 19 Prozent ansteigen.

Bryon Lake fügte hinzu: „Diese erkenntnisreiche Untersuchung zeigt, dass Smart Beta zunehmend als guter Ansatz betrachtet wird, um mehr Kontrolle über die Realisierung der eigenen Anlageziele zu erhalten. In den europäischen Anlageportfolios gewinnt Smart Beta ganz klar an Bedeutung. Damit setzt sich der ursprünglich auf wissenschaftlichen Theorien basierende Ansatz in der Investmentbranche zunehmend durch. Das breite Spektrum an verfügbaren Smart-Beta-Strategien umfasst ein faktorspezifisches Engagement genauso wie die Fokussierung auf regionale oder globale Aktien und seit kurzem auch Multi-Asset-Ansätze, wobei sich gerade im Anleihenbereich vermehrt attraktive Anlagemöglichkeiten ergeben.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...