Anzeige
23. Februar 2017, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konsumklima: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Nun zeigt sich doch ein “Trump-Effekt”: Nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten sind die Verbraucher in Deutschland erstmals etwas verunsichert. Zudem belasteten steigende Preise die Konsumlaune.

Konsumklima: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

US-Präsident Donald Trump und die steigende Inflation haben negativen Einfluss auf die Verbraucherstimmung in Deutschland.

Die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und die steigende Inflation haben der Verbraucherstimmung in Deutschland leicht gedämpft. Der monatlich berechnete GfK-Konsumklima-Index gehe im März nach drei Anstiegen in Folge voraussichtlich leicht zurück – um 0,2 Zähler auf 10,0 Punkte, prognostizierten die Nürnberger Marktforscher. Die Studie basiert auf der Befragung von etwa 2.000 Verbrauchern.

Vor allem bei der Entwicklung der Konjunktur und ihren eigenen Einkommen seien die Verbraucher skeptischer geworden, hieß es. Die Erhebung war die erste nach Trumps Amtsübernahme im Januar und nachdem er seine ersten Dekrete ausgestellt hat. “Für die Verbraucher wird jetzt klar, dass er tatsächlich versucht, seine Wahlversprechen eins zu eins umzusetzen”, sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. “Das hat offenbar doch für einige Verunsicherung gesorgt.”

Job-Sorgen bei Beschäftigten in Export-Branchen

Falls Trump seine geplanten Handelsbeschränkungen wirklich in die Tat umsetzen könne, sei Deutschland besonders betroffen. Vor allem Beschäftigte in exportorientierten Branchen wie Automobil, Maschinenbau und Chemie sorgten sich um ihren Arbeitsplatz. Bürkl befürchtet dadurch eine Art Teufelskreis: Wenn die Beschäftigten Angst um ihren Job haben, sind sie auch weniger bereit für größere Anschaffungen.

Zudem sorgten zuletzt stärker steigende Preise – vor allem für Benzin und Heizöl – dafür, dass die Verbraucher weniger Geld für andere Dinge zur Verfügung hatten. Dabei scheine sich die Teuerungsrate zu verfestigen: “Im Januar hatten wir für die Preissteigerungsrate einen Wert von 1,9 Prozent. Damit sind die schon hohen Werte aus dem Dezember bestätigt worden”, sagte Bürkl.

Privater Konsum bleibt Konjunkturstütze

Dennoch sind die deutschen Konsumenten nach wie vor in Kauflaune, wie die Marktforscher betonen. Dafür sorge vor allem der weiter stabile Arbeitsmarkt. Die Mehrzahl der Beschäftigten sorge sich nicht um ihren Arbeitsplatz. Die GfK geht daher davon aus, dass der private Konsum auch in diesem Jahr eine Stütze für die Konjunktur bleibt.

Dennoch gehe es eine ganze Reihe von Risiken, die das Konsumklima ernsthaft gefährden könnten. Dazu zähle der künftige wirtschaftliche Kurs der USA, eine steigende Inflation, die bevorstehenden Brexit-Verhandlungen sowie der ungewisse Ausgang der Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland sowie möglicherweise in Italien. “Wenn rechtspopulistische Kräfte an Einfluss gewinnen oder sogar die Regierung mit bilden würden, könnte es mit Blick auf den Zusammenhalt in der EU große Probleme geben”, sagte Bürkl. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...