Anzeige
23. Februar 2017, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konsumklima: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

Nun zeigt sich doch ein “Trump-Effekt”: Nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten sind die Verbraucher in Deutschland erstmals etwas verunsichert. Zudem belasteten steigende Preise die Konsumlaune.

Konsumklima: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung

US-Präsident Donald Trump und die steigende Inflation haben negativen Einfluss auf die Verbraucherstimmung in Deutschland.

Die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und die steigende Inflation haben der Verbraucherstimmung in Deutschland leicht gedämpft. Der monatlich berechnete GfK-Konsumklima-Index gehe im März nach drei Anstiegen in Folge voraussichtlich leicht zurück – um 0,2 Zähler auf 10,0 Punkte, prognostizierten die Nürnberger Marktforscher. Die Studie basiert auf der Befragung von etwa 2.000 Verbrauchern.

Vor allem bei der Entwicklung der Konjunktur und ihren eigenen Einkommen seien die Verbraucher skeptischer geworden, hieß es. Die Erhebung war die erste nach Trumps Amtsübernahme im Januar und nachdem er seine ersten Dekrete ausgestellt hat. “Für die Verbraucher wird jetzt klar, dass er tatsächlich versucht, seine Wahlversprechen eins zu eins umzusetzen”, sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. “Das hat offenbar doch für einige Verunsicherung gesorgt.”

Job-Sorgen bei Beschäftigten in Export-Branchen

Falls Trump seine geplanten Handelsbeschränkungen wirklich in die Tat umsetzen könne, sei Deutschland besonders betroffen. Vor allem Beschäftigte in exportorientierten Branchen wie Automobil, Maschinenbau und Chemie sorgten sich um ihren Arbeitsplatz. Bürkl befürchtet dadurch eine Art Teufelskreis: Wenn die Beschäftigten Angst um ihren Job haben, sind sie auch weniger bereit für größere Anschaffungen.

Zudem sorgten zuletzt stärker steigende Preise – vor allem für Benzin und Heizöl – dafür, dass die Verbraucher weniger Geld für andere Dinge zur Verfügung hatten. Dabei scheine sich die Teuerungsrate zu verfestigen: “Im Januar hatten wir für die Preissteigerungsrate einen Wert von 1,9 Prozent. Damit sind die schon hohen Werte aus dem Dezember bestätigt worden”, sagte Bürkl.

Privater Konsum bleibt Konjunkturstütze

Dennoch sind die deutschen Konsumenten nach wie vor in Kauflaune, wie die Marktforscher betonen. Dafür sorge vor allem der weiter stabile Arbeitsmarkt. Die Mehrzahl der Beschäftigten sorge sich nicht um ihren Arbeitsplatz. Die GfK geht daher davon aus, dass der private Konsum auch in diesem Jahr eine Stütze für die Konjunktur bleibt.

Dennoch gehe es eine ganze Reihe von Risiken, die das Konsumklima ernsthaft gefährden könnten. Dazu zähle der künftige wirtschaftliche Kurs der USA, eine steigende Inflation, die bevorstehenden Brexit-Verhandlungen sowie der ungewisse Ausgang der Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland sowie möglicherweise in Italien. “Wenn rechtspopulistische Kräfte an Einfluss gewinnen oder sogar die Regierung mit bilden würden, könnte es mit Blick auf den Zusammenhalt in der EU große Probleme geben”, sagte Bürkl. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...