7. November 2019, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin startet Umfrage zu Derivaten auf Krypto-Assets

Die Finanzaufsicht BaFin hat heute eine Marktbefragung zu Derivaten mit Krypto-Assets als Basiswert veröffentlicht. Sie richtet sich an alle Marktteilnehmer, auch an Anleger. Wer die Fragen vollständig beantworten will, muss allerdings einige Zeit investieren.

Foto-Blockchain-Shutterstock in BaFin startet Umfrage zu Derivaten auf Krypto-Assets

Die Krypto-Verschlüsselung besteht aus einer schier unendlichen Aneinanderreihung von Nullen und Einsen (Symbolbild).

Ziel der Marktbefragung ist es, ein detailliertes Bild über den Markt von Derivaten mit Krypto-Assets als Basiswert und deren mögliche Risiken zu erhalten, teilt die Behörde mit. Die Marktbefragung richtet sich an alle Marktteilnehmer, insbesondere an Anleger, Verbraucherschutzverbände, Anbieter und Emittenten sowie Interessenvertretungen.

Hintergrund der Marktbefragung sei die stetige Zunahme der Zahl und des Gesamtvolumens an Krypto-Assets – insbesondere Kryptowährungen – in den vergangenen Jahren. Mit dem zunehmenden Interesse an Krypto-Assets ist demnach auch das Angebot von Derivaten (Zertifikate und Contracts for Difference – CFD), die auf Krypto-Assets als Basiswert referenzieren, gestiegen. Zugleich haben auch internationale Aufsichtsbehörden zu dem Thema „Krypto-Assets” vermehrt gewarnt.

Schon über 1.000 Zertifikate

Unter anderem verweist die BaFin in den Erläuterungen zu der Umfrage auf Warnungen der EU-Aufsichtsbehörde ESMA, der britischen und der niederländischen Behörden. Zudem geht aus dem Papier hervor, dass seit Mai 2019 in Deutschland ein starker Anstieg der Emissionen von Zertifikaten mit Krypto-Assets als Basiswert zu beobachten ist. Demnach ist die Anzahl solcher emittierten Zertifikate im Oktober auf über 1.000 gestiegen.

Die Umfrage selbst umfasst insgesamt 19 offene Fragen, also ohne vorgegebene Antwortmöglichkeiten. Für eine fundierte Beantwortung der Fragen müssen die Teilnehmer wohl einige Zeit aufwenden, denn die Fragen sind überwiegend sehr breit angelegt.  

Antworten bis 13. Dezember

Beispielsweise will die BaFin wissen: “Welche Entwicklungstendenzen sehen Sie auf dem Markt für Krypto-Assets?”, “Welche Risiken sehen Sie in Bezug auf den Handel mit Krypto-Assets?” oder “Wie könnte/sollte eine mögliche (weitere) Regulierung Ihrer Ansicht nach aussehen?”.

Antworten und Stellungnahmen zu der Marktbefragung können bis Freitag, den 13. Dezember 2019, bei der BaFin eingereicht werden. Über das Ergebnis wird die Behörde “nach Auswertung aller Eingaben zu gegebener Zeit informieren”.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...