5. September 2019, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elektroauto-Bilanz: Erwerb eines Elektroautos wird attraktiver

Auch wenn Elektro-Pkw nach wie vor ein Schattendasein fristen, kommt die Nachfrage doch langsam in Schwung. Doch wenn der Kauf eines neuen Autos und damit der Verkauf des Alten ansteht, kommt die Frage auf: Wie steht es eigentlich um den Wiederverkaufswert eines Elektro-Pkw? Und wie schneiden die Restwerte der Elektroautos im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen ab?

Tesla-elektroauto-autonomes-fahren-shutterstock 530306572 in Elektroauto-Bilanz: Erwerb eines Elektroautos wird attraktiver

47.095.784 Personenkraftwagen (Pkw) gab es Anfang 2019 in Deutschland. Ein Bruchteil davon – nämlich 83.175 und 66.997 – entfiel auf Elektro- und Plug-in-Hybride. Doch auch wenn diese Antriebsarten in Deutschland nach wie vor mit einem Anteil von unter 0,5% am Gesamtbestand ein Schattendasein fristen, so kommt die Nachfrage doch langsam in Schwung.

Elektroautos immer populärer

Allein 2018 wurden 43,9% reine Elektrofahrzeuge mehr zugelassen als noch im Jahr zuvor. Emissionsvorschriften, staatliche Anreize wie die seit diesem Jahr in Kraft getretene Dienstwagenbesteuerung von nur noch 0,5 Prozent oder die Verlängerung der Kaufprämie als auch ein langsam steigendes Angebot, machen den Erwerb eines elektrischen Fahrzeugs attraktiver.

Alleine auf der diesjährigen IAA werden zahlreiche neue Elektromodelle präsentiert. Zudem verfolgen mittlerweile alle großen deutschen Automobilhersteller eine Elektro-Agenda, die Milliardeninvestitionen in die Elektromobilität vorsieht.

Gleichzeitig steigt die Reichweite der Fahrzeuge, zudem gibt es inzwischen ein – wenn auch nach wie vor ausbaufähiges Schnelladenetz in Europa. Das verspricht in den kommenden Jahren deutlich mehr Elektroautos auf deutschen Straßen.

Doch welchen Restwert gibt es noch für das Elektroauto?

Doch wenn der Kauf eines neuen Autos und damit der Verkauf des Alten ansteht, kommt die Frage auf: Wie steht es eigentlich um den Wiederverkaufswert eines reinen Elektro-Pkw? Und wie schneiden die Restwerte der Elektroautos im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen ab?

Ein Vergleich von im Markt angebotenen Elektro- und vergleichbaren Diesel- oder Benzinmodellen zeigt, dass Elektroautos durchaus in der Lage sind, einen Großteil ihres ursprünglichen Wertes zu erhalten und sich die Restwerte auf dem Niveau von Benzinern bewegen.

Bei den hier betrachteten Modellen, welche derzeit im Gebrauchtwagenmarkt verfügbar sind, liegt der durchschnittliche Restwert für die Elektrovarianten sogar leicht über demjenigen von Benzinern. Als Ausgangspreis wurde dabei eine Aufstellung vom ADAC herangezogen, in welcher Elektro- und Verbrenner-Pkw mit einer ähnlichen Ausstattung miteinander verglichen werden.

Daten zur Vergleichsgrundlage noch sehr gering

Generell muss bei dieser Betrachtung jedoch berücksichtigt werden, dass die Restwertentwicklung für Elektrofahrzeuge noch ein recht neues Terrain ist, da Elektroautos im großen Stil erst Anfang dieses Jahrzehnts auf den Markt gekommen sind und die Auswahl an Gebrauchtwagen recht gering ist.

Dadurch ist der Pool an verfügbaren Fahrzeugen, die mit Benzinern verglichen werden können, teilweise sehr gering. Zudem werden Elektroautos aufs Jahr gesehen bis dato weniger gefahren als vergleichbare Verbrenner, auf über 30.000km in zwei Jahren schaffen es die wenigsten gebrauchten Elektro-Pkw.

 

Seite 2: Was es über Tesla zu wissen gibt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...