Elektroauto-Bilanz: Erwerb eines Elektroautos wird attraktiver

Auch wenn Elektro-Pkw nach wie vor ein Schattendasein fristen, kommt die Nachfrage doch langsam in Schwung. Doch wenn der Kauf eines neuen Autos und damit der Verkauf des Alten ansteht, kommt die Frage auf: Wie steht es eigentlich um den Wiederverkaufswert eines Elektro-Pkw? Und wie schneiden die Restwerte der Elektroautos im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen ab?

47.095.784 Personenkraftwagen (Pkw) gab es Anfang 2019 in Deutschland. Ein Bruchteil davon – nämlich 83.175 und 66.997 – entfiel auf Elektro- und Plug-in-Hybride. Doch auch wenn diese Antriebsarten in Deutschland nach wie vor mit einem Anteil von unter 0,5% am Gesamtbestand ein Schattendasein fristen, so kommt die Nachfrage doch langsam in Schwung.

Elektroautos immer populärer

Allein 2018 wurden 43,9% reine Elektrofahrzeuge mehr zugelassen als noch im Jahr zuvor. Emissionsvorschriften, staatliche Anreize wie die seit diesem Jahr in Kraft getretene Dienstwagenbesteuerung von nur noch 0,5 Prozent oder die Verlängerung der Kaufprämie als auch ein langsam steigendes Angebot, machen den Erwerb eines elektrischen Fahrzeugs attraktiver.

Alleine auf der diesjährigen IAA werden zahlreiche neue Elektromodelle präsentiert. Zudem verfolgen mittlerweile alle großen deutschen Automobilhersteller eine Elektro-Agenda, die Milliardeninvestitionen in die Elektromobilität vorsieht.

Gleichzeitig steigt die Reichweite der Fahrzeuge, zudem gibt es inzwischen ein – wenn auch nach wie vor ausbaufähiges Schnelladenetz in Europa. Das verspricht in den kommenden Jahren deutlich mehr Elektroautos auf deutschen Straßen.

Doch welchen Restwert gibt es noch für das Elektroauto?

Doch wenn der Kauf eines neuen Autos und damit der Verkauf des Alten ansteht, kommt die Frage auf: Wie steht es eigentlich um den Wiederverkaufswert eines reinen Elektro-Pkw? Und wie schneiden die Restwerte der Elektroautos im Vergleich zu Benzin- und Dieselfahrzeugen ab?

Ein Vergleich von im Markt angebotenen Elektro- und vergleichbaren Diesel- oder Benzinmodellen zeigt, dass Elektroautos durchaus in der Lage sind, einen Großteil ihres ursprünglichen Wertes zu erhalten und sich die Restwerte auf dem Niveau von Benzinern bewegen.

Bei den hier betrachteten Modellen, welche derzeit im Gebrauchtwagenmarkt verfügbar sind, liegt der durchschnittliche Restwert für die Elektrovarianten sogar leicht über demjenigen von Benzinern. Als Ausgangspreis wurde dabei eine Aufstellung vom ADAC herangezogen, in welcher Elektro- und Verbrenner-Pkw mit einer ähnlichen Ausstattung miteinander verglichen werden.

Daten zur Vergleichsgrundlage noch sehr gering

Generell muss bei dieser Betrachtung jedoch berücksichtigt werden, dass die Restwertentwicklung für Elektrofahrzeuge noch ein recht neues Terrain ist, da Elektroautos im großen Stil erst Anfang dieses Jahrzehnts auf den Markt gekommen sind und die Auswahl an Gebrauchtwagen recht gering ist.

Dadurch ist der Pool an verfügbaren Fahrzeugen, die mit Benzinern verglichen werden können, teilweise sehr gering. Zudem werden Elektroautos aufs Jahr gesehen bis dato weniger gefahren als vergleichbare Verbrenner, auf über 30.000km in zwei Jahren schaffen es die wenigsten gebrauchten Elektro-Pkw.

 

Seite 2: Was es über Tesla zu wissen gibt

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.