Ist China ein Währungsmanipulator?

Im Handelskrieg zwischen USA und China wird es sobald zu keiner Einigung kommen. Jüngste Entwicklungen zeigen eine weitere Steigerung der Streitigkeiten zwischen Trump und Peking. Ein Kommentar von Colin Dryburgh, Portfoliomanager des Kames Global Diversified Growth Funds.

Das US-Finanzministerium bezeichnet China offiziell als Währungsmanipulator. Denn Peking hat beschlossen, den Renminbi unter die rote Linie von 7,00 Yuan pro Dollar sinken zu lassen. Die direkten praktischen Folgen dieser Markierung sind jedoch begrenzt.

Symbolischer Charakter zeigt rote Linie

Die USA können zum einen bilateral mit China verhandeln, was bereits geschieht, oder den Internationalen Währungsfonds (IWF) einbeziehen. Der IWF hält den Renminbi jedoch nicht für unterbewertet.

Trotz des weitgehend symbolischen Charakters dieser roten Linie zeigt der Beschluss Pekings deutlich, dass der Handelskrieg zwischen den USA und China weiter eskaliert. Zudem kündigte Trump erst letzte Woche weitere Zölle an.

Tweet Policy bleibt unvorhersehbar

Die tweet policy Ankündigungen von Trump sind unvorhersehbar und die Ereignisse könnten sich schnell in eine andere Richtung drehen. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass dieser Konflikt in naher Zukunft zu einem festen Abschluss kommen wird.

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.