17. August 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

Elektroauto-kfz-versicherung-allianz in Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Dennoch spielt für viele von ihnen das eigene Auto noch immer eine große Rolle. Mit 49,3 Prozent setzt fast die Hälfte der befragten Großstadtbewohner ihr eigenes Auto für Einkäufe ein. Auch für den täglichen Arbeitsweg (45,8 %) und flexible Mobilität in der eigenen Stadt (42,5 %) sowie für Langstrecken (42 %) wird das eigene Fahrzeug nach wie vor häufig genutzt.

Car-Sharing fehlt es an Übersichtlichkeit der Angebote

Dem steht noch ein großes, bisher nicht realisiertes Potenzial für die Nutzung von Car-Sharing gegenüber. Fast die Hälfte aller Befragten (49 %) würde mehr auf Sharing zurückgreifen, wenn es eine Gesamt-App für alle Angebote gäbe.

Besonders unter den Großstädtern können sich viele vorstellen, Car-Sharing verstärkt für Fahrten in fremden Städten (53,8 %), Spontanstrecken (44,4 %) und flexible Mobilität in der eigenen Stadt (38,7 %) zu nutzen. Immerhin für noch etwas über ein Viertel von ihnen (25,4 %) ist es ebenso denkbar, diese Dienste verstärkt für Einkäufe in Anspruch zu nehmen. Und für Stadtfahrten im Ausland können sich sogar 63 Prozent der Befragten vorstellen, auf Car-Sharing zurückzugreifen.

Nutzer sehen kosten- und klimaeffiziente Alternative im Car-Sharing

„Hier bieten sich offensichtlich noch viele Ansatzpunkte für Anbieter von Sharing-Mobilität, um neue und intensivere Nutzer für ihre Dienstleistungen zu gewinnen“, so Dr. Nora Otte, Expertin für Mobilitätsdienste bei BDO. „Fast drei Viertel aller von uns Befragten beurteilen Car-Sharing als nachhaltigen Konsum, der die Ressourcen schont, und 65,9 Prozent bewerten es zudem als kostengünstigere Alternative zum eigenen Auto. Hier zeigt sich noch erhebliches Potenzial, weitere Menschen für Car-Sharing anstatt der Nutzung des eigenen Pkw zu gewinnen.“

E-Autos beim Car-Sharing in Großstädten sehr beliebt

Von den Car-Sharing Autos erwarten die Befragten in erster Linie Sicherheit (81 %), den neuesten Stand der Technik (45 %) und die Leistung (37 %). Und anders als beim Autokauf würde sich sogar die Hälfte von ihnen bei der Buchung von Car-Sharing für Elektro-Autos entscheiden.

„Wenn Car-Sharing-Anbieter und Kommunen hier die richtigen Weichen stellen, kann die raumgreifende Pkw-Dichte in den Großstädten erheblich gesenkt werden“, so Dr. Jens Freiberg, Head of Capital Markets bei BDO.

„Mit der richtigen staatlichen Förderpolitik sollte insbesondere auch dort angesetzt werden, wo das eigene Auto noch immer die größte Rolle spielt: Bei den Einkaufsfahrten und beim Arbeitsweg. So könnte gerade in den Großstädten der Elektromobilität noch schneller zum klimapolitisch gewollten Durchbruch verholfen werden.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...