17. August 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

Elektroauto-kfz-versicherung-allianz in Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Dennoch spielt für viele von ihnen das eigene Auto noch immer eine große Rolle. Mit 49,3 Prozent setzt fast die Hälfte der befragten Großstadtbewohner ihr eigenes Auto für Einkäufe ein. Auch für den täglichen Arbeitsweg (45,8 %) und flexible Mobilität in der eigenen Stadt (42,5 %) sowie für Langstrecken (42 %) wird das eigene Fahrzeug nach wie vor häufig genutzt.

Car-Sharing fehlt es an Übersichtlichkeit der Angebote

Dem steht noch ein großes, bisher nicht realisiertes Potenzial für die Nutzung von Car-Sharing gegenüber. Fast die Hälfte aller Befragten (49 %) würde mehr auf Sharing zurückgreifen, wenn es eine Gesamt-App für alle Angebote gäbe.

Besonders unter den Großstädtern können sich viele vorstellen, Car-Sharing verstärkt für Fahrten in fremden Städten (53,8 %), Spontanstrecken (44,4 %) und flexible Mobilität in der eigenen Stadt (38,7 %) zu nutzen. Immerhin für noch etwas über ein Viertel von ihnen (25,4 %) ist es ebenso denkbar, diese Dienste verstärkt für Einkäufe in Anspruch zu nehmen. Und für Stadtfahrten im Ausland können sich sogar 63 Prozent der Befragten vorstellen, auf Car-Sharing zurückzugreifen.

Nutzer sehen kosten- und klimaeffiziente Alternative im Car-Sharing

„Hier bieten sich offensichtlich noch viele Ansatzpunkte für Anbieter von Sharing-Mobilität, um neue und intensivere Nutzer für ihre Dienstleistungen zu gewinnen“, so Dr. Nora Otte, Expertin für Mobilitätsdienste bei BDO. „Fast drei Viertel aller von uns Befragten beurteilen Car-Sharing als nachhaltigen Konsum, der die Ressourcen schont, und 65,9 Prozent bewerten es zudem als kostengünstigere Alternative zum eigenen Auto. Hier zeigt sich noch erhebliches Potenzial, weitere Menschen für Car-Sharing anstatt der Nutzung des eigenen Pkw zu gewinnen.“

E-Autos beim Car-Sharing in Großstädten sehr beliebt

Von den Car-Sharing Autos erwarten die Befragten in erster Linie Sicherheit (81 %), den neuesten Stand der Technik (45 %) und die Leistung (37 %). Und anders als beim Autokauf würde sich sogar die Hälfte von ihnen bei der Buchung von Car-Sharing für Elektro-Autos entscheiden.

„Wenn Car-Sharing-Anbieter und Kommunen hier die richtigen Weichen stellen, kann die raumgreifende Pkw-Dichte in den Großstädten erheblich gesenkt werden“, so Dr. Jens Freiberg, Head of Capital Markets bei BDO.

„Mit der richtigen staatlichen Förderpolitik sollte insbesondere auch dort angesetzt werden, wo das eigene Auto noch immer die größte Rolle spielt: Bei den Einkaufsfahrten und beim Arbeitsweg. So könnte gerade in den Großstädten der Elektromobilität noch schneller zum klimapolitisch gewollten Durchbruch verholfen werden.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...